Quattro stazione

Nepal-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - April 2020  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Schweizer Kulisse - oder so

Bandipur ist ein nettes Dörfchen, aber der Regen und der Nebel macht mich auf Dauer depressiv. Außerdem friere ich!
Auf nach Pokhara.
Ich werde zur Bushaltestelle gebracht. Der Bus soll in einer halben Stunde kommen,
Nach 1,5 Stunden gibt man mir Bescheid, es habe eine Panne gegeben – aber gleich sei der Bus da.
Aber eigentlich ist es ganz kurzweilig hier, ich langweile mich nicht.
Nach einer weiteren halben Stunde bekomme ich das Angebot eines Autofahrers, der sowieso nach Pokhara muss und mich gegen den gleichen Preis für den Bus mitnimmt. Großartig. Schwein gehabt. Es ist eine unterhaltsame Fahrt, er freut sich über ein unerwartetes Zubrot und ich freue mich, bequem im Auto mitgenommen zu werden und erreiche sogar noch vor der erwarteten Busreisedauer das Ziel.

"Mann" trägt hier Rose

"Mann" trägt hier Rose

Die Autofahrer fahren hier auch nicht besser als die Busfahrer, oder Rollerfahrer, oder LKW Fahrer. Jeder ist sich selbst der nächste.

Die Autofahrer fahren hier auch nicht besser als die Busfahrer, oder Rollerfahrer, oder LKW Fahrer. Jeder ist sich selbst der nächste.

Mein Fahrer hat sicherheitshalber auch Buddha und Ganesha auf der Konsule... man weiß ja nie, welche Religion grad helfen könnte.

Mein Fahrer hat sicherheitshalber auch Buddha und Ganesha auf der Konsule... man weiß ja nie, welche Religion grad helfen könnte.

Das Hotel in Pokhara begeistert mich auf Anhieb. Es hat eine funktionierende Klimaanlage, sprich Heizung. Außerdem ist es zentral in Lakeside gelegen, dem „Touristenviertel“ am See.
Manchmal sind die Touristenviertel nicht so ganz verkehrt für unsere doch verwöhnten und verweichlichten Bodies. (Warmes Zimmer und warme Dusche und eine saubere Toilette haben doch was).

Pokhara gefällt mir, ich lasse mich treiben. Das Wetter ist besser und sogar die Sonne scheint. Es sieht ein bischen so aus wie irgendein Ort in der Schweiz oder Italien an einem See.
Aber nur, wenn man nicht genauer hinguckt.
Pokhara ist übrigens auch ein beliebter Ausflugsort für Nepali.

Die Uferpromenade lädt zum Flanieren ein,  zum Boot fahren und zum Essen oder...

Die Uferpromenade lädt zum Flanieren ein, zum Boot fahren und zum Essen oder...

.. Trinken.
"Happy Hour" ist übrigens den ganzen Nachmittag. Zwei zum Preis von einem.

.. Trinken.
"Happy Hour" ist übrigens den ganzen Nachmittag. Zwei zum Preis von einem.

Ich mache einen Ausflug zum Hindutempel. In den Tempel selbst darf ich als Ungläubige nicht hinein.
Ich sehe zum ersten Mal den Annapurna aus der Ferne.
Statt mit dem Taxi zurück laufe ich die 4 km durch die Stadt zurück. Keine Touristen, normales Stadtleben hier.

Schon sehr beeindruckend diese Kulisse

Schon sehr beeindruckend diese Kulisse

Jedes bischen Restholz wird gesammelt. Morgens werden vor den Häusern Feuer entzündet. Alles wird verbrannt, was brennbar ist.

Jedes bischen Restholz wird gesammelt. Morgens werden vor den Häusern Feuer entzündet. Alles wird verbrannt, was brennbar ist.

Während der Fahrt zum Tempel sehen wir unterwegs, wie eine Beerdigung vorbereitet wird.
Ich bitte dann den Taxifahrer, mit mit am Nachmittag zum Fluß zu fahren, wo die Verbrennungen stattfinden.

Auf der Treppe Zeichen, das eine Verbrennung stattfindet.

Auf der Treppe Zeichen, das eine Verbrennung stattfindet.

Hier auch an einem heiligen Fluss, im Vordergrund sieht man die Siebe für die normalen Steinbrucharbeiten, die hier ebenfalls neben den Verbrennungen weiterlaufen.Söhnen der/des Verstorbenen die Haare geschoren werden.

Hier auch an einem heiligen Fluss, im Vordergrund sieht man die Siebe für die normalen Steinbrucharbeiten, die hier ebenfalls neben den Verbrennungen weiterlaufen.Söhnen der/des Verstorbenen die Haare geschoren werden.

Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sri Lanka, Borneo und Nepal, Bali und ein paar extra Zutaten. Verwöhnprogramm, Orang Utans und Gebetsmühlen. Treiben lassen. Wind, Regen und Sonne um die Nase
Details:
Aufbruch: 04.12.2019
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: April 2020
Reiseziele: Sri Lanka
Malaysia
Nepal
Thailand
Kambodscha
Indonesien
Live-Reisebericht:
Maritta Wulf-Bauer schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/21):
ines 1581065550000
schöner bericht! ich hoffe, der blues hat sich wieder gelegt und du kannst noch ein wenig un­besch­wert wei­ter­rei­sen. wäre schade um die schönen berich­te von dir. ich fand das klasse mit dem nebel! ist doch was aus­ser­gew­öhnliches und die at­mosp­häre ist immer ein wenig ge­heim­nis­voll!
ines 1580027243000
was für ein tolles a­ben­teu­er! un­glaub­lich, diese son­ne­nauf­gan­gsfahrt! das will ich auch noch sehen. das mit den tigern ist nicht schlimm. die sind noch sel­te­ner als die nas­hörner und lassen sich NIE blicken. aber wass soll das klagen? frei­le­ben­de PN ist schon ein ganz großes glück!! neid­neid­neid! gute und span­nen­de reise wei­ter­hin, meine liebe. wenn du weder da bist stoßen wir an: auf uns, auf den täglichen son­ne­nauf­gang und auf die wilden tier­e!­
kuss
Uschi 1579895976000
Liebe Ma­rit­ta,­
hab mir jetzt mal genü­ßlich deine kom­plet­te bis­he­ri­ge Reise am PC an­ge­se­hen. Mach das nor­ma­ler­wei­se über Handy, aber das macht echt keinen Spaß mehr - man wird zu­gemüllt mit Wer­bung. Nich­tdes­tot­rotz ist es nat­ürlich super, dass es die Plat­tform gibt und wir mit dir reisen können­.
Dei­ne Reise ist ja diesmal von den unter­schied­lichen Na­tu­rein­drücke noch viel­fälti­ger als sonst. Vom purem Verw­öhnprgramm bei an­ge­neh­msten Tem­pe­ra­tu­ren und wun­der­ba­ren Stränden über tolle, frei­le­ben­de Tiere (und viel Regen) bis zum Dach der Welt bei fros­ti­gen Tem­pe­ra­tur­ten mit un­fas­sbar tollen Ein­drücken. Gi­gantisch finde ich deinen Flug­trip über dem Hi­ma­la­ya. Her­vor­ra­gen­de Bilder! Freue mich schon sehr auf deinen Bericht.
Aber was machst du denn mit deinem Hals? Und dann auch noch so eine a­ben­teu­er­liche Jeep­-Fahrt .... aua, aua .... Of­fen­bar haben sich die Qualen gelohnt - bei dem Blick würde ich auch mal gerne die Füße hoch legen.
Wünsche dir weiter tolle Ein­drücke und nat­ürlich gute Bes­serung. Beg­lei­te dich weiter mit viel Freude auf deinen A­ben­teu­ern. Liebe Grüße Uschi