Quattro stazione

Malaysia-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - April 2020  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Lange Nasen

Affen, Affen, Affen…
Wir können uns nicht satt sehen an den fröhlichen Gesellen.

Die gespannten Seile von Flußseite zu Flußseite sind für die Orang Utans gedacht. Das ist die einzige Affenart, die nicht schwimmen kann.

Die gespannten Seile von Flußseite zu Flußseite sind für die Orang Utans gedacht. Das ist die einzige Affenart, die nicht schwimmen kann.

Und – das erste Mal Nasenaffen ein bischen näher gesichtet.
Normalerweise turnen sie ganz weit oben in den den Bäumen rum, heute ein wenig tiefer.
Extra für uns !

ganz weit oben

ganz weit oben

Die Nasenaffen können riesige Sprünge machen,  man kann die ausgeprägte Beinmuskulatur gut erkennen.

Die Nasenaffen können riesige Sprünge machen, man kann die ausgeprägte Beinmuskulatur gut erkennen.

zu köstlich, wie sie in den Bäumen hocken

zu köstlich, wie sie in den Bäumen hocken

Es ist so schön, die Tiere hier, welche auch immer, in Freiheit beobachten zu können.

Es ist so schön, die Tiere hier, welche auch immer, in Freiheit beobachten zu können.

die Weibchen haben übrigens nicht die langen Nasen wie die Männchen, sondern eher Stupsnasen

die Weibchen haben übrigens nicht die langen Nasen wie die Männchen, sondern eher Stupsnasen

Nashornvögel

Nashornvögel

Zwischendurch regnet es immer wieder wie aus Eimern.

Wir machen einen Ausflug zur Gomantong Höhle.
Schon von weitem hören wir Geschrei ( ich hab noch gedacht: bestimmt … , die ihre Kinder immer und überall toben lassen).
Wir kommen zum Höhleneingang und sind von der Höhe der Höhle und den riesigen Ausmaßen völlig beeindruckt.
Das vermeintliche Kindergeschrei sind rufende Arbeiter, stellt sich heraus.
Hier werden die bei Asiaten so beliebten Schwalbennester geerntet. Die Schwalben bauen aus ihrem Speichel die Nester. Die Schwalben verlassen das Nest, wenn die Brut ausgeflogen ist. Die Nester werden 3 - 4 mal im Jahr geerntet.
Die Arbeiter klettern ungesichert in riesigen Höhen, um die Nester zu ernten.
Jedes Jahr gibt es Todesfälle.
. Entweder von unten werden Leitern hochgehievt, oder von oben durch Löcher werden die Arbeiter abgeseilt.

rechts neben der kleinen weißen Markierung im linken oberen Quadranten ist ein kleiner blauer Tupfen zu erkennen. Das ist ein Arbeiter auf einer Leiter. Die einzige Sicherung ist ein Helm. und ein Seil, einfach um den Bauch gebunden.

rechts neben der kleinen weißen Markierung im linken oberen Quadranten ist ein kleiner blauer Tupfen zu erkennen. Das ist ein Arbeiter auf einer Leiter. Die einzige Sicherung ist ein Helm. und ein Seil, einfach um den Bauch gebunden.

Höhlenbewohner

Höhlenbewohner

Die Handläufe der Holzstege

Die Handläufe der Holzstege

Zitat: Prosieben Galileo:
In Südost Asien ist der Handel mit Schwalbennestern ein riesen Geschäft. Viele Chinesen zahlen mehrere hundert Euro für diese Köstlichkeit - 1 Kilo kann bis zu 20.000 Euro kosten.
Dafür riskieren Menschen in Malaysia sogar ihr Leben. Denn die besten Schwalbennester stammen aus den Gomantong Höhlen in der Nähe von Sandakan auf dem Malaysischen Teil von Borneo. Sie werden mit Hilfe von abenteuerlichen Konstruktionen in 80 Meter Höhe geerntet

Dein Linktext hier...

Sehr sehenswert !

Froh, dem doch sehr durchdringenden Gestank entkommen zu sein.

Froh, dem doch sehr durchdringenden Gestank entkommen zu sein.

so sehen dann die verkaufsfertigen Schwalbennester aus.

so sehen dann die verkaufsfertigen Schwalbennester aus.

Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sri Lanka, Borneo und Nepal, Bali und ein paar extra Zutaten. Verwöhnprogramm, Orang Utans und Gebetsmühlen. Treiben lassen. Wind, Regen und Sonne um die Nase
Details:
Aufbruch: 04.12.2019
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: April 2020
Reiseziele: Sri Lanka
Malaysia
Nepal
Thailand
Kambodscha
Indonesien
Australien
Neuseeland
Live-Reisebericht:
Maritta Wulf-Bauer schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/42):
ines 1586154762000
ich hatte das ja schon von neu­see­land gehört, dass man alle lan­dshaften der welt dort ver­sam­melt finden kann. und so e­rin­nern mich deine auf­nah­men auch an bayern, die ka­ri­bik, ar­genti­nien ... dieser strand hat sich aber ge­lohnt! wow!
ines 1586066062000
ach, meine liebe! ich kann dich so so gut vers­te­hen! es sind wir­klich viele leute in neu­see­land gest­ran­det. hier wird was von 12.000 gesagt. nur in neu­see­land. das wären etwa 50 flug­zeu­ge +. das dauert. aber die werden euch alle holen! alle, die auf der liste stehen. du weißt doch wie die deuts­chen sind: gründlich. niemand wird dich ver­ges­sen. es dauert nur noch ein wenig. halte durch! hiermit lade ich dich pos­tco­ro­nial zum a­ben­des­sen (To­ma­ten­sa­lat und fla­denb­rot) im sommer auf meinem balkon ein! noch ein grund mehr, warum du bald ein­ge­sam­melt wirst. halte durch! wir denken an dich!
Racke 1585913817000
Ma­rit­ta, ich wünsche dir noch ein schöne Zeit in Neu­see­land (den Um­ständen an­ge­mes­sen), bleib gesund und komm gut nach Hause. Wir freuen uns wei­ter­hin über Neu­ig­kei­ten von deiner Reise!