Solo für Fortgeschrittene

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - März 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Bagan - no thanks

Die kleine Tempel – und Pagodentour mit dem Horsecart.
Eigentlich tun mir die kleinen Pferdchen leid, die die Touristen so durch die Gegend ziehen müssen, einen Beutel vor den Popo gespannt, damit alles schön in den Beutel geht und nicht auf die Straße.
Andrerseits verdienen daran wirklich die Locals und nicht irgendwelche Menschen.

Also gemütlich auf die erstmal bequehmen Polster gesetzt. –dann aber wird man mächtig durchgeschüttelt, die Straßen entsprechen eben doch nicht unseren Verhältnissen, und durch die Pagodenfelder dann sowieso nicht. Aber es macht Spaß und das Tempo behagt mir eh. Koh Thant, der Fahrer spricht gut englisch – an den Slang muss man sich hier gewöhnen. Die Fahrten sind sehr kurzweilig.
An jedem Tempel hält er an, Pause fürs Pferdchen und Tempel gucken für mich.

Über 1400 Tempel, Pagoden und Stupas gibt es hier. Weitläufig verteilt auf ca. 40 m2 km.
Wir schauen nur einige wenige an. Vor jedem Tempel – erstmal Schuhe aus!
Dann sich durch eine Reihe von Verkäufern quälen, die hier strategisch ihre Stönde aufgebaut haben.
„No- Thank you“ ist in den nächsten 2 Tagen mein Standardsatz. Und die Mädels (meistens) sind echt hartnäckig und preisen ihre Waren an. Ist natürlich auch verständlich, schließlich wollen sie auch ihren Anteil haben an den Touristen.

Meine erste Kokosnuss – schön kalt – und anschließend auch noch auslöffeln. Das liebe ich und werde jede Gelegenheit nutzen, die sich mir bietet.

Meine erste Kokosnuss – schön kalt – und anschließend auch noch auslöffeln. Das liebe ich und werde jede Gelegenheit nutzen, die sich mir bietet.

Ja - und dann der Sunset - von einem Hügelchen aus.
Vorher konnten die Touristen wohl auf viele Pagoden klettern, und von dort aus dem Sonnenuntergang zuschauen. Nachdem einige Unfälle,- auch tödliche, vorgekommen sind (viele der Pagoden sind baufällig) wurde es verboten.
Von diesem Hügelchen ist es erlaubt.
nachdem ich allerdings einen Blick auf die "paar Menschen" geworfen habe, habe ich es allerdings vorgezogen, zu flüchten.

Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: März 2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Live-Reisebericht:
Maritta Wulf-Bauer schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/68):
ines 1547546208000
ju­huu­uu! ma­rit­ta­lein! ein neuer ab­schitt be­ginnt! ach ja, die lan­dschaft sieht wir­klich toll aus! wäre was für mich gewesen und den pausen bis zum essen und dem bus und den get­ränken hätten wir zu zweit auch was ab­ge­win­nen können. zu­min­dest das kramen im hirn nach ähnlichen be­ge­ben­hei­ten hätte mir ge­fal­len. so wie mit den "schlaf­lo­sen nächten" ... ich freue mich schon drauf, mehr von dir zu lesen!
ines 1547285526000
wie schön das alles ist - liest sich gro­ßar­tig! da muß man doch länger blei­ben! die idee mit dem pool fand ich nat­ürlich toll, meine freun­de, die was­ser­büffel und über­haupt: toller urlaub! tät mir auch ge­fal­len. und DU HAST FLUS­SDEL­FI­NE gese­hen! ein traum. egal wie viel davon. ist doch schon schön zu wissen dass sie da sind! oder? die galten doch lange zeit als fa­bel­tier­e zwischen nixe und delfin? aber viel­leicht hast du ja auch nur nixen und nix delfine gese­hen! ha! wer weiß! kannst uns ja viel er­zählen!
ines 1547284762000
lange nix von dir gehört - und jetzt 4 kapitel auf einmal! dein urlaub vom reisen scheint ja gut an­zu­lau­fen! der was­ser­fall ist gro­ßar­tig - wie auch die alte lo­ko­mo­ti­ve. ist das oben drauf der lok­führer? so jetzt widme ich mich den nächsten ka­pi­teln ... bis gleich!