Kurztrips in CORONA-Zeiten - Bayern

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: März - Mai 2020  |  von Birgit H.

02.05.2020 - Happurger Stausee, Mittelfranken

Einkehrmöglichkeiten gibt es nach wie vor nicht, also muss Verpflegung mitgenommen werden.

Einkehrmöglichkeiten gibt es nach wie vor nicht, also muss Verpflegung mitgenommen werden.

Start der Tour am Wanderparkplatz Förrenbach

Start der Tour am Wanderparkplatz Förrenbach

Wanderung: ca. 10 km

Dank der Lockerung der Corona-Ausgangsbeschränkungen, freue ich mich, heute endlich mal in Begleitung eine Wanderung machen zu dürfen. Es ist halt doch schöner, wenn man schöne Eindrücke und Ausblicke mit jemandem teilen kann.

Wir treffen uns am Wanderparkplatz Förrenbach in der Hersbrucker Schweiz.

Endlich darf ich mal wieder mit jemandem zumindest "Streichel-Kontakt" aufnehmen - NEIN, nicht mit meiner Wanderbegleitung, sondern mit Kira, seiner Hündin - das ist erlaubt

Wir laufen ein kurzes Stück Richtung See, biegen dann jedoch erst einmal gleich rechts ab, um den anstrengenden Teil der Rundwanderung (bergauf) gleich zu Beginn zu bewältigen.

Obwohl es viel zu erzählen gibt, weil wir uns lange nicht gesehen haben, verstummt die Unterhaltung zunächst sehr schnell, da sich der Aufstieg zum Aussichtspunkt Hohler Fels auf der Houbirg als so steil gestaltet, dass ich meine Luft für andere Dinge brauche, als zum Reden

Aber es lohnt sich:
oben angekommen bieten die Felsen und die Aussicht auf den See und den gegenüberliegenden Deckersberg unzählige Fotomotive.

Eine kleine Rastpause mit Vesper gestaltet sich aufgrund des ungemütlichen kalten Windes sehr kurz und dann geht es weiter.

Der Weg ist sehr abwechslungsreich: Karstgestein, Kiefern und die Felsen wirken fast mediterran. Dann führt uns die Strecke durch Laubwald.

Wir folgen einer Markierung mit grün-weißem Strich hinunter nach Happurg. Etwas schwierig zu finden ist die Abzweigung "Steinernes Gäßl", da das Schild am Baum, nur beim Aufstieg zu sehen ist,, aber wir finden den kleinen Pfad, der links abzweigt und wieder gibt es Abwechslung.

Überall gibt es Warnhinweise, dass der Pfad nicht zu verlassen ist und das hat wohl mehrere Gründe. Ersichtlich ist, dass hier jede Menge Bäume entwurzelt sind - teilweise auch über dem schmalen Weg liegen.... der andere Grund wird später ersichtlich.

Wir kommen aus dem Laubwald wieder heraus, landen auf einer kleinen Kuppe, erneut mit fantastischer Aussicht, und hier ist die Landschaft und der Untergrund karg und felsig. Unser Weg führt nun weiter bergab und dann sehen wir Felsen, die teilweise befestigt, teilweise zubetoniert sind, wir sehen Einfluglöcher für Fledermäuse und gelangen dann zu einer Andachtsstätte mit einer Hinweistafel, die die Erklärung liefert:

In den Jahren 1944 und 1945 entstand in der Houbirg das Stollensystem Doggerstollen. Es wurde unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen von Insassen aus dem KZ-Außenlager Hersbruck, einem Außenlager des KZ Flossenbürg, gebaut. Im bei Kriegsende 3,9 Kilometer langen Stollensystem sollte ein BMW-Flugzeugmotorenwerk entstehen, das jedoch nie fertiggestellt wurde. Bei den Bauarbeiten kamen 4000 der 9000 eingesetzten Zwangsarbeiter ums Leben. (Quelle: Wikipedia)

Der Wanderweg führt uns nun durch den Ort Happurg, vorbei am 2011 stillgelegten Kraftwerk und dann auf einem Uferweg am Stausees entlang.

Das Wetter war die ganze Zeit wechselnd mit Sonne, Wolken und kaltem Wind. Kurz bevor wir den Parkplatz wieder erreichen, wird es hinter uns am Himmel komplett dunkelgrau. In dem Moment als wir in unsere Autos einsteigen beginnt ein heftiger Regenguss. Was für ein perfektes timing - nun bekomme ich sogar eine kostenlose Autowäsche, die ein wenig Blütenstaub entfernt (auch private Autowäschen sind ja Corona-bedingt verboten).

Nach ca. 10 Minuten ist die dicke Wolke weiter gezogen und lässt erneut blauen Himmel und Sonne erscheinen. Und so können wir die Wanderung noch mit einem kurzen "Abstands-Picknick" mit Kaffee und Kuchen zwischen unseren Fahrzeugen beschließen.

Lage des Happurger Stausees:

Der 1955 zum Zwecke der Elektrizitätsgewinnung angelegte Stausee liegt in der Mittelgebirgslandschaft der Frankenalb.

Die nächstgelegene Stadt ist Hersbruck (etwa drei Kilometer).

Der See ist von der Autobahn A9 Nürnberg–Berlin, Ausfahrt Lauf–Hersbruck, auf der Bundesstraße 14 Richtung Hersbruck, an Hersbruck vorbei bis zur Abzweigung Happurg zu erreichen. Die Straße in Richtung Alfeld führt direkt am Südufer des Happurger Sees vorbei. Von der Autobahn sind es etwa 14 Kilometer. Alternativ kann die Autobahn A6 Nürnberg–Amberg (Richtung Prag) bei der Ausfahrt Alfeld verlassen und über die Staatsstraße durch Alfeld Richtung Hersbruck zum See gefahren werden.

Mit der S-Bahn Nürnberg, Linie S1, ist der See vom Haltepunkt Happurg aus nach etwa 1,5 km Fußweg durch den Ort erreichbar.

Der See ist außerdem mit einer Regionalbuslinie von Hersbruck her erreichbar. (Quelle: Wikipedia)

Wir wollen hoch hinauf.

Wir wollen hoch hinauf.

Kneipp-Becken außer Betrieb, aber  Hunde-Getränk-tauglich

Kneipp-Becken außer Betrieb, aber Hunde-Getränk-tauglich

auf Fotos kommt die Steigung nie raus, aber meine Gesichtsfarbe wird von Meter zu Meter farbiger  und meine Luft weniger

auf Fotos kommt die Steigung nie raus, aber meine Gesichtsfarbe wird von Meter zu Meter farbiger und meine Luft weniger

Man musste sich tatsächlich in Schräglage begeben und teilweise die Füße quer ansetzen, um die Steigung bewältigen zu können.

Man musste sich tatsächlich in Schräglage begeben und teilweise die Füße quer ansetzen, um die Steigung bewältigen zu können.

Die Ausblicke haben den Aufstieg lohnenswert gemacht.

Die Ausblicke haben den Aufstieg lohnenswert gemacht.

Kurzes Spiel mit der Sonne "Krieg der Sterne" mit Laserschwert?

Kurzes Spiel mit der Sonne "Krieg der Sterne" mit Laserschwert?

Eile mit Weile

Eile mit Weile

kein typisches Waldtier, aber eine definitiv ausdauernde Wandergenossin, die auf den Felsen den Eindruck machte, als hätte sie Vorfahren im Bereich der Gemsen

kein typisches Waldtier, aber eine definitiv ausdauernde Wandergenossin, die auf den Felsen den Eindruck machte, als hätte sie Vorfahren im Bereich der Gemsen

Für dieses Maiglöckchen-Foto bin ich schon sehr nahe dran gewesen, habe aber trotzdem noch nicht bemerkt, welch filigranes Lebewesen sich dort niedergelassen hatte, bis ich auf dem Handy das Bild vergrößerte, um zu sehen, ob es scharf ist - Fund, siehe nächstes Foto

Für dieses Maiglöckchen-Foto bin ich schon sehr nahe dran gewesen, habe aber trotzdem noch nicht bemerkt, welch filigranes Lebewesen sich dort niedergelassen hatte, bis ich auf dem Handy das Bild vergrößerte, um zu sehen, ob es scharf ist - Fund, siehe nächstes Foto

was ein Handy so alles sieht!!! ich bin begeistert!

was ein Handy so alles sieht!!! ich bin begeistert!

ein wenig wehmütige Augenblicke gibt es - weil mich diese Landschaft ein bisschen an Bergtouren letztes Jahr auf Korsika erinnert und ich mich kurz frage, ob man je wieder solche Reisen machen kann ...

ein wenig wehmütige Augenblicke gibt es - weil mich diese Landschaft ein bisschen an Bergtouren letztes Jahr auf Korsika erinnert und ich mich kurz frage, ob man je wieder solche Reisen machen kann ...

und manchmal taucht "Leben" an Stellen auf, wo man gar keins mehr vermutet

und manchmal taucht "Leben" an Stellen auf, wo man gar keins mehr vermutet

die Wurzeln, die sich über den Fels ziehen, erinnern mich an Angkor Wat (Kambodscha) - auch das waren beeindruckende Reisen.

die Wurzeln, die sich über den Fels ziehen, erinnern mich an Angkor Wat (Kambodscha) - auch das waren beeindruckende Reisen.

Andachtsstätte

Andachtsstätte

Happurg

Happurg

lustig: die Schiene kommt aus der Scheune und endet in der Wiese

lustig: die Schiene kommt aus der Scheune und endet in der Wiese

Uferweg Happurger Stausee

Uferweg Happurger Stausee

so ein Bild erinnert dann, dass wir uns in einer weltweiten Ausnahmesituation befinden...

so ein Bild erinnert dann, dass wir uns in einer weltweiten Ausnahmesituation befinden...

rechtzeitig zum Regenguss das Auto erreicht

rechtzeitig zum Regenguss das Auto erreicht

und abschließend gibt es noch Kaffee und Kuchen am Auto

und abschließend gibt es noch Kaffee und Kuchen am Auto

© Birgit H., 2020
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ... Ich suche legale Möglichkeiten, um unter Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen/Kontaktsperren draußen sein zu können. Meine Beschäftigung dabei ist das Fotografieren. Vielleicht kann ich auf diesem Weg Menschen eine Freude machen, die derzeit gar nicht mehr in die Natur kommen und andere motivieren, ebenfalls outdoor-Zielen in nächster Nähe mit einer anderen Sichtweise etwas abgewinnen zu können.
Details:
Aufbruch: 22.03.2020
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 15.05.2020
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
Ines 1588151534000
Hallo Bir­git­,
ich finde deinen Ansatz sehr gut und bin dabei auch etwas zu schrei­ben. Es wäre doch mega schade, wenn diese Seite mit all unseren schönen Berich­ten ab­geschal­tet werden müßte. Denn ir­gen­dwann werden wir ja sicher wieder auf der ganzen Welt unter­wegs sein dürfen und bis dahin er­kun­den wir halt unsere Heimat
Mit herz­lichen Rei­seg­rüßen­
I­nes
Antwort des Autors: Liebe Ines,
vielen Dank für Dein feedback - genauso war meine Intension: wenn ganz Deutschland kleine Berichte vor der eigenen Haustür schreibt, finden wir vielleicht schon die ersten näheren Urlaubsreiseziele, wenn wir wenigstens in Deutschland wieder verreisen dürfen.
Herzliche Grüße aus Bayern, Birgit
Sylvia Tiefenthaler 1588096597000
Hallo Bir­git­!

Dei­ne Idee ist echt klasse!
Lei­der muss ich auch zu Corona Zeiten fast normal ar­bei­ten und komme nicht dazu derzeit so Ta­ges­tou­ren zu machen!
Sol­lte ich es demnächst mal schaf­fen, nehm ich mir dich zum Beispi­el und starte auch eine Reise für Ta­ges­kur­ztrips. Hab al­ler­dings die freien Abende genutzt um feh­len­de Berich­te bei mir zu er­gänzen und neue rein zu stel­len­.
Hof­fe sehr das die Seite online bleibt, ich berich­te hier schon seit 11 Jahren meine Reisen! Wär echt scha­de!­

Bin echt be­geis­tert und finde deine Fotos super schön!
Grüße Sylvia
Antwort des Autors: Liebe Sylvia, ganz herzlichen Dank für das positive feedback. Ich wünsche Dir viel Freude auch beim Fertigstellen vergangener Berichte - es sind schöne Reiseerinnerungen, die uns auch Corona nicht nehmen kann. Viele Grüße, Birgit