Einmal Mittelerde und zurück - Berichte aus dem Land der Kiwis und Koalas

Reisezeit: Februar - Mai 2014  |  von Marc G.

Von Melbourne bis Adelaide

Adelaide, 24.3.14

Wer versucht hat, mir in den letzten Tagen eine Nachricht ueber WhatsApp zu schreiben, wo es leider nicht ging, bitte nochmal schreiben, jetzt scheint dieses Problem auch wieder im Griff zu sein ...

Erstmal Danke an meine genauen Leser.
Ich muss diesmal die oftmals generell "abgewatschten" Asiaten in Schutz nehmen.
Natürlich haben diese nicht, wie von mir ursprünglich im letzten Bericht geschrieben, "laut zusammengekackt", sondern "laut zusammengepackt"
Also alles will ich Ihnen ja auch nicht unterstellen ...

Zudem bin ich teilweise selber schuld, dass ich hier im 16er Zimmer so lange auszuhalten hatte.
Ich habe nämlich von meinem Reisebüro zwei Vouchers aufgrund Zweier separaten Buchungen erhalten, die haben jedoch nur eines markiert und ich deshalb nur das eine (2tägige) für den 16er-Dorm abgegeben.
Die gute Dame an der Rezeption hat dies aber auch nicht beachtet und mir für 5 Tage meine Karte ausgestellt.
Nur, dass der PC nicht so dumm war, was zur Folge hatte, dass ich am 4 Tag (!!!) meines Melbourne-Aufenthaltes, gegen 23 Uhr vom Tagestrip nach Philip-Islands zurückgekommen bin, und nicht mehr in mein Zimmer reingekommen bin.
Aber es hat sich dann geklärt und ich durfte natürlich ins Zimmer rein.
Und muss sogar noch froh sein, da das 16er-Zimmer, warum auch immer, mehr kostet als der 6-8er Raum ...
(ich kann mir nur vorstellen, dass dies an den höheren Kontaktmöglichkeiten und am Plus an Lebenserfahrung/Überlebenstraining= mit wie wenig Schlaf kann ich auskommen, zusammenhängt)

Anbei gibt es noch ein paar Bilder von Melbourne:

So koennen Uni`s auch gestaltet werden ...

So koennen Uni`s auch gestaltet werden ...

Skyline von etwas entfernter vom Yarra-River

Skyline von etwas entfernter vom Yarra-River

die wie immer schoen angelegten und ksotenfreien Botanischen Gaerten, die zur Erholung einladen (hier sogar mit Gondelfahrt wie in Venedig)

die wie immer schoen angelegten und ksotenfreien Botanischen Gaerten, die zur Erholung einladen (hier sogar mit Gondelfahrt wie in Venedig)

Naja, nicht ganz wie NZ, aber ist ja auch kuenstlich in der Stadt angelegt ...

Naja, nicht ganz wie NZ, aber ist ja auch kuenstlich in der Stadt angelegt ...

Und nochmals Skyline von nah ...

Und nochmals Skyline von nah ...

... und etwas ferner.

... und etwas ferner.

Der zentrale Federation Square mit umliegenden Museen

Der zentrale Federation Square mit umliegenden Museen

Und nochmals bei Nacht ...

Und nochmals bei Nacht ...

... und von allen Seiten

... und von allen Seiten

Ach, ich liebe meine neue Kamera bei Nachtaufnahmen

Ach, ich liebe meine neue Kamera bei Nachtaufnahmen

Der Tagestrip nach Philip Islands, welcher berühmt ist für die allabendliche Pinguin-Parade, war übrigens auch sehr empfehlenswert.
So kommen da täglich nach Sonnenuntergang sog. Zwergpinguine in Scharen vom Meer heraus bzw. laufen bei (angenommener)Gefahr gleich wieder zurück und versuchen es so lange, bis sich ein weniger ängstliches Exemplar zum Endspurt aufmacht, und geschwind den Hang erklimmt, vorbei an hunderten Zuschauern, um zu ihren Nestern zu gelangen.
Da die Pinguine sehr empfindliche Augen haben, ist Blitzlicht und überhaupt fotografieren untersagt ...
Und natürlich gab es auch noch andere Tiere und Landschaften zu sehen, vor allem natürlich, da wir in einem Zoo mit Koalas, Kängurus, Wallabies usw. waren.
Aber seht selbst ...

Ein Wallabie, ziemlich angefuettert halt ...

Ein Wallabie, ziemlich angefuettert halt ...

Suess, gell

Suess, gell

Emu, ein flugunfaehiger Vogel mit bis zu 45kmh Speed

Emu, ein flugunfaehiger Vogel mit bis zu 45kmh Speed

Dingo, eine Art Hund

Dingo, eine Art Hund

Albino-Kaenguru

Albino-Kaenguru

Schau mir in die Augen, Kleines

Schau mir in die Augen, Kleines

Mach Maennchen

Mach Maennchen

Mit Baby im Sack ...

Mit Baby im Sack ...

Und endlich, wenn auch erstmal nur im Zoo, ...

Und endlich, wenn auch erstmal nur im Zoo, ...

..., ein Koala, und dann auch noch wach!

..., ein Koala, und dann auch noch wach!

Aber es gab natuerlich auch Natur

Aber es gab natuerlich auch Natur

Schoene Steilkuesten

Schoene Steilkuesten

Pyramiden-Felsen genannt

Pyramiden-Felsen genannt

Windig war es aber trotzdem ganz schoen

Windig war es aber trotzdem ganz schoen

Hier ein Zwerg-Pinguin, der wohl noch satt war und deshalb unter nem Steg gedoest hat

Hier ein Zwerg-Pinguin, der wohl noch satt war und deshalb unter nem Steg gedoest hat

giftige, aber scheue Copperhead-Schlagen

giftige, aber scheue Copperhead-Schlagen

Schwarze Schwaene

Schwarze Schwaene

Und auch in freier Wildbahn Wallabies ...

Und auch in freier Wildbahn Wallabies ...

... sowie ein Echidna = Schnabeligel, halb Igel und Ameisenbär

... sowie ein Echidna = Schnabeligel, halb Igel und Ameisenbär

Das illegale Foto, wie zumindest ein Pinguin schnell zum Schlafen rennt

Das illegale Foto, wie zumindest ein Pinguin schnell zum Schlafen rennt

So könnte es aussehen, wenn man fotographieren dürfte

So könnte es aussehen, wenn man fotographieren dürfte

Ja, dieser erlebnisreiche Tag wurde bald mit der Fahrt von Melbourne nach Adelaide, entlang der sog. "Great Ocean Road" und dem Grampians Nationalpark weitergefuehrt, Dieses Strasse wurde ab 1919 erbaut als Arbeitsplatztbeschaffungsmassnahme fuer die heimkehrenden Soldaten aus dem 1. Weltkrieg, welche hier immer noch Anerkennung finden in einem Denkmal aus Holz.
Ein paar Bilder von dieser Fahrt ...

Das Memorial-Denkmal zum Beginn der Strasse ...

Das Memorial-Denkmal zum Beginn der Strasse ...

... vorbei an schönen Landschaften ...

... vorbei an schönen Landschaften ...

...

...

... aber auch Tieren in freier Wildbahn.

... aber auch Tieren in freier Wildbahn.

Hier auf Futtersuche

Hier auf Futtersuche

Meistens jedoch so ...

Meistens jedoch so ...

Aber es geht auch anders ...

Aber es geht auch anders ...

Und sogar ganz nah, Streichelnähe!

Und sogar ganz nah, Streichelnähe!

Ein sog. Mountain Ash Tree, die höchste Pflanze der Welt, da er als Eukalyptus-Baum auch Blütten hat und deshaln nicht als Baum zählt (sofern ich das richtig verstanden habe)

Ein sog. Mountain Ash Tree, die höchste Pflanze der Welt, da er als Eukalyptus-Baum auch Blütten hat und deshaln nicht als Baum zählt (sofern ich das richtig verstanden habe)

Ja, die Deutschen sind überall, als ob man sich hier keinen Camper mieten oder kaufen könnte

Ja, die Deutschen sind überall, als ob man sich hier keinen Camper mieten oder kaufen könnte

Die sog. "Twelve Apostels", aus Sandstein vom Meer geformte Felsen.

Die sog. "Twelve Apostels", aus Sandstein vom Meer geformte Felsen.

Eigentlich waren sie eh nur 9,und als 2005 einer eingestürzt ist nur noch 8, aber 12 klang einfach besser

Eigentlich waren sie eh nur 9,und als 2005 einer eingestürzt ist nur noch 8, aber 12 klang einfach besser

Ja, da lässt es sich aushalten

Ja, da lässt es sich aushalten

Loch Ard Gorge, wo im 19. Jahrhundert das Schiff Loch Ard auf Grund aufgelaufen ist und sich nur zwei Personen retten konnten, wobei der Mann die Klippen hochgeklettert ist, um Hilfe zu holen ...

Loch Ard Gorge, wo im 19. Jahrhundert das Schiff Loch Ard auf Grund aufgelaufen ist und sich nur zwei Personen retten konnten, wobei der Mann die Klippen hochgeklettert ist, um Hilfe zu holen ...

Nicht umsonst die Shipwreck-Coast genannt, auch aufgrund der Strömungen

Nicht umsonst die Shipwreck-Coast genannt, auch aufgrund der Strömungen

London Arch (früher Bridge), wobei der innere Landteil 1990 eingestürzt ist, und sich noch zwei Personen darauf befanden, die dann mit dem Huubschrauber gerettet wurden. Seitdem auch London Arch, vorher London Brigde

London Arch (früher Bridge), wobei der innere Landteil 1990 eingestürzt ist, und sich noch zwei Personen darauf befanden, die dann mit dem Huubschrauber gerettet wurden. Seitdem auch London Arch, vorher London Brigde

Und ein Sonnenuntergang auf dem Weg zu unserer Hütte im Grampians National Park

Und ein Sonnenuntergang auf dem Weg zu unserer Hütte im Grampians National Park

Am nächsten Morgen waren viele Kängurus auf dem Rugby-Feld in Hells Gap beim Frühstück zu sehen

Am nächsten Morgen waren viele Kängurus auf dem Rugby-Feld in Hells Gap beim Frühstück zu sehen

Die sog. Balkonies (Balkone)

Die sog. Balkonies (Balkone)

Und die übliche Pose

Und die übliche Pose

Silverband Wasserfälle

Silverband Wasserfälle

Langsam kam die Sonne raus ...

Langsam kam die Sonne raus ...

... und auch hier am Horizont.

... und auch hier am Horizont.

Nachdem wir uns Mittags getrennt hatten und die eine Gruppe nach Melbourne zurück ist, ging es für 6 von uns weiter mit dem normalen Bus nach Adelaide, der hauptstadt Südaustraliens, dem trockensten Staat im trockensten Kontinent der Erde.
Lang faulenzen war hier jedoch nicht angesagt, habe ich doch für den Folgetag eine Tour nach Kangoroo Island gebucht ...

Sehr früh am Freitag um 5:15 Uhr morgens ging dann bei mir Wecker, um zur Tour aufzubrechen.
Ich bin also in die Kueche geschlappt, um mir noch ein Früstück für den Weg mitzuhnehmen.
Als erstes sehe ich eine junge Frau, die eifrig ihr Smartphone bearbeitet, an einem Tisch sitzen.
Mh, schon recht früh auf denke ich mir, bis ich den Becher von McDonalds entdecke und in mir der Verdacht reift, dass die Dame wohl noch nicht im Bett war.
Gleich danach sticht mir und meinem Ohr ein ca. 50jähriger, langhaariger Mann ins Auge bzw Ohr, der eine Gitarre bearbeitet und zur besseren Handfertigkeit der Saiten eine Flasche Wein neben sich abgestellt hat.
Ob er wohl einen Song ueber Mick Jaggers Verlust schreibt, denke ich bei mir ...?
Und zum Schluss in der Küche ein junger Mann, der um diese Uhrzeit bereits fleissig Gemüse schneidet und genug Eier für Omletts einer ganzen Rugby-Mannschaft herstellt ... Deutsche Gründlichkeit?

Naja, ich wurde um 6h abgeholt, und ein toller 2-tages-Ausflug startete.

Zuerst aber einmal ein paar Infos:

Der Unterschied zwischen Kängurus und Wallabies ist zwar oftmals die Grösse, aber ganz sicher ist, dass die Füsse der Wallabies immer kleiner sind als 22 cm und die der Kängurus groesser als 22cm. Und weil dies oftmals schwer zu erkennen ist, haben die Wallabies keine Stirn, die Kängurus hingegen sehr wohl.
Und die Koalas sind nicht die ganze Zeit zugedröhnt, sondern schlafen deshalb bis zu 20 Stunden, weil sie nur die Eukalyptus-Blaetter essen, deren ansich giftiger, öliger Inhalt schwer verdauchlich ist und zudem weniger Energie liefert, weshalb sie immer recht müde sind.

Zudem trinken sie normal kein Wasser, da die Flüssigkeit der Blätter zum Überleben ausreicht. Deshalb auch der Name, der übersetzt soviel heißt wie "Trinkt kein Wasser".
Und die Kängurus kamen zu ihrem Namen, als die ersten Weissen Siedler ein Eingebohrenen fragten "wie heißen diese Tiere" und diese antworteten "Ich verstehe Dich nicht = übersetzt Kän gu ru" (genaue Schreibweise unbekannt ), also quasi durch ein Missverständnis ...

An der "Seal Bay"

An der "Seal Bay"

Australische Seelöwen ...

Australische Seelöwen ...

... beim entspannen am Strand!

... beim entspannen am Strand!

Und in der "Little Sahara" war wieder Sandboarding angesagt

Und in der "Little Sahara" war wieder Sandboarding angesagt

Wobei die Wirklichkeit dazu geführt hat, dass ich gerne weiter Skifahren werde und nicht umsteige

Wobei die Wirklichkeit dazu geführt hat, dass ich gerne weiter Skifahren werde und nicht umsteige

Unser Reiseführer Lawrence (Lawri)

Unser Reiseführer Lawrence (Lawri)

Danach war Kajak fahren angesagt, wobei gerade da das Wetter schlechter wurde

Danach war Kajak fahren angesagt, wobei gerade da das Wetter schlechter wurde

die sog. "Remarkable Rocks", aus Vulkanausbrüchen geformte Granitfelsen

die sog. "Remarkable Rocks", aus Vulkanausbrüchen geformte Granitfelsen

Aussicht von dort oben

Aussicht von dort oben

diesmal neuseeländische Seelöwen ...

diesmal neuseeländische Seelöwen ...

... am "Admirals Arch"

... am "Admirals Arch"

Und etwas Strand, pünktlich als die Wolken weg waren!

Und etwas Strand, pünktlich als die Wolken weg waren!

Die Daumen des Kaisers ...

Die Daumen des Kaisers ...

Und zum Abschied am Hafen gab es noch Delphine zu sehen ...

Und zum Abschied am Hafen gab es noch Delphine zu sehen ...

... sowie einen Sonnenuntergang auf dem weg zurück nach Adelaide.

... sowie einen Sonnenuntergang auf dem weg zurück nach Adelaide.

Und so sitze ich wieder mal in der Bücherei in Adelaide, bevor es morgen ins Outback weitergeht!
Meine Route führt mich dann über Uluru usw. nach Alice Springs und nach einer Rast weiter nach Darwin ganz in den Norden, um die dortigen Nationsparks zu besichtigen.
Deshalb wird es wieder etwas dauern, bis Nachschub kommt

© Marc G., 2014
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Von Melbourne bis Adelaide
Die Reise
 
Worum geht's?:
Herzlich willkommen! Hier berichte ich über meine Erfahrungen und Erlebnisse auf meiner Reise nach Hong Kong, Neuseeland und Australien. Bald geht es los und ich freu mich schon :-) Viel Spaß damit und viele Grüße Marc
Details:
Aufbruch: 02.02.2014
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 23.05.2014
Reiseziele: Deutschland
Hongkong
Macau
Neuseeland
Australien
Der Autor
 
Marc G. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors