Sehnsuchtsort Shangri-La

Reisezeit: September 2017  |  von Peter Belina

Der Yangtze und der Tiger

Spring Tiger, spring!

18.09.2017

In seinem Oberlauf muss sich der Jantesekiang durch etliche tiefe Schluchten kämpfen, so auch durch die Tigersprungschlucht. Diese Schlucht gilt als tiefste der Welt, liegt das Tal doch auf 1.600 bis 1.800 Metern Höhe. Die höchsten Punkte bilden mit 5596 m der Gipfel des Jadedrachen-Schneeberg auf der Ostseite und mit 5396 m der Gipfel des Haba Xueshan auf der Westseite.

3.900 Meter Höhenunterschied

Das entspricht einem Höhenunterschied von rund 3.900 Höhenmetern. Wir sind uns vor Ort einig, das das recht großzügig gerechnet ist, sind die 5.000er doch ein ganzes Stück nach hinten versetzt. Egal, ob es nun 3.900 Höhenmeter sind oder nicht: Der Weg nach unten über 700 Stufen ist sensationell und beim Blick auf die Urgewalt des Wassers fühlt man sich ganz ganz klein.

Die Legende

Der Legende nach hat ein Tiger die Schlucht an ihrer engsten Stelle über einen Felsblock in der Flussmitte mit zwei Sprüngen überwunden, so entstand der Name.

Unterwegs per Sänfte?

Es gibt vor Ort die Möglichkeit, sich in einer Sänfte nach oben oder unten tragen zu lassen. Ich stelle mir gerade das Bild vor: Peter mit seinen 1,92 Metern und 100 Kilo sitzt in der Sänfte, total schief, weil es ja steil bergauf geht. Erinnert mich an Asterix, müsste die Story über den Avernerschild gewesen sein, wo die Dreiersänfte vorkam, mit zwei Trägern vorne und einem hinten. Hätte ich mich in die Sänfte gesetzt, wäre der Effekt wohl ein änlicher gewesen. Schlagzeile inclusive: „Großer deutscher Tourist mit zwei kleinen Trägern in die Tiefe gestürzt“.

Wollen wir die Träger ärgern?

Dreimal bin ich gefragt worden. Da habe ich mich dann schon mal irgendwann gefragt, ob ich nicht ein paar Träger mal so richtig ärgern soll...

Lijiang, frühere Hauptstadt des Naxi-Königreiches

Weiter geht es nach Lijiang, der Hauptstadt des früheren Naxi-Königreiches. Wir wohnen in einem Hotel mitten in der Altstadt. Das Hotel gliedert sich in mehrere Teile, die sich entlang der Straße um mehrere Innenhöfe gruppieren.

Lijiang hat eine wunderschöne Altstadt, es macht viel Spaß, hier durchzuschlendern. Ich bin der einzige, der ohne technische Hilfsmittel und die Hilfe Dritter wieder zum Hotel zurückfindet.

Chinesische Hippies

Unser Hotel liegt in einem ruhigen Teil der Altstadt, in anderen Teilen steppt der Bär. „Entdeckt“ wurde die Stadt von europäischen Hippies in den 1960ern und 1970ern. Die wurden längst durch Chinesen und Chinesinnen mit Blumen im Haar abgelöst.

Am zentralen Platz gibt es reichlich Musikkneipen, in den Straßen eine Vielzahl von Geschäften, von Tee und Kaffee über Gebäck und Säfte, über Papier- und Pilzläden bis hin zu Klamottenläden sowie den üblichen Top-Labels für die besser verdienenden Chinesen.

Und wieder erstklassig Essen

Am Abend finden wir auch hier wieder ein Lockal mit tollem Ambiente und erstklassigem Essen. Hat aber diesmal eine ganze Weile gedauert, bis wir etwas gefunden haben.

© Peter Belina, 2017
Du bist hier : Startseite Asien China Der Yangtze und der Tiger
Die Reise
 
Worum geht's?:
Shangri La: Sehnsuchtsort, Myhos, Mystik, Abenteuer? Gut zwei Wochen unterwegs im Süden Chinas von Chengdu nach Kunming.
Details:
Aufbruch: 08.09.2017
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 24.09.2017
Reiseziele: China
Der Autor
 
Peter Belina berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors