Auf ins Land von Dracula & Co.

Reisezeit: April / Mai 2018  |  von Ulrike S.

Das Abenteuer Rumänien beginnt: Transilvanien und die Karpaten

Zu den Bären von Zarnesti

Nach einer wunderbar ruhigen Nacht - fast schon zu ruhig - wollen wir heute eigentlich "nur" 150 Kilometer bis Brasov (Kronstadt) fahren.
Auf der Hauptstraße Nr. 10 geht es recht zügig voran in Richtung Brasov. Doch dann kommt uns eine Umleitung in die Quere.
Über eine relativ gut ausgebaute Straße geht es durch eine wunderschöne Landschaft und nette Dörfer. Es sind wieder etliche Neubauten von beeindruckenden Ausmaßen zu sehen. Inzwischen rücken auch die Berge immer näher. Wir sind wieder in den Karpaten. In Valenii de Munte führt uns die Umleitung wieder in Richtung Norden. Nun wird es knackig, denn der gesamte Schwerlastverkehr tummelt sich auf dieser engen, kurvigen und mit Schlaglöchern durchsetzten Strecke. Zudem gilt es, einen 1.263 Meter hohen Pass im Nebel zu überqueren.
Mein Fahrer ist ziemlich genervt und auch die Copilotin hält mehrmals die Luft an. Zeit für eine Kaffeepause.
Am zunächst vermüllten Parkplatz hält neben uns ein Trupp von der Straßenmeisterei. Die 8 Mann starke Gruppe beseitigt im Hau-Ruck sämtlichen herumliegenden Müll. Auch so ein Phänomen in Rumänien. Während vielerorts noch wilde Müllkippen zu sehen sind, findet anderswo eine sorgfältige Trennung statt. Das Umweltbewusstsein in diesem Land entwickelt sich.

Tierische Begegnungen unterwegs. Die Wanderschäfer gehören mit ihren Herden zum Alltagsbild in Rumänien

Tierische Begegnungen unterwegs. Die Wanderschäfer gehören mit ihren Herden zum Alltagsbild in Rumänien

Es ist fast schon 15 Uhr, als wir endlich Brasov erreichen. Die Hauptstadt Siebenbürgens. Wir wagen uns mitten ins Zentrum, denn wir sind optimistisch, dass wir in dieser "Kleinstadt" wie gewohnt einen Parkplatz bei einem zentralen Einkaufszentrum finden würden. Ein Konzept, das sich bisher bewährt hat. Aber eben nur bisher. Spätestens als wir auf dem 6-spurigen inneren Ring unterwegs sind - 6 Spuren in eine Richtung wohlgemerkt - sind wir eines Besseren belehrt. Keine Chance, unseren Mumin irgendwo in der City abzustellen. Shit happens!

Wir finden ohne Blessuren aus dem Zentrum wieder hinaus und fahren nach Zarnesti. Dabei passieren wir Rasnov und die imposante Festung. Wir erhaschen einen Blick hinauf, haben heute aber keinen Nerv mehr für eine Besichtigung.
In Zarnesti erledigen wir noch ein paar Einkäufe und steuern dann den Campingplatz "Alpin Ranch" an. Er ist voll mit Wohnmobilen einer deutschen Reisegruppe.
Der findige und geschäftstüchtige Chef, der perfekt Deutsch spricht, hat jedoch ein Plätzchen für uns. Da wir mittlerweile ziemlich k.o. sind, gesellen wir uns dazu und kommen auch noch in den Genuss einer formidablen Grillplatte samt Wein und Schnaps.

Hoffnungslose Parkplatz-Suche in Brasov (Kronstadt)

Hoffnungslose Parkplatz-Suche in Brasov (Kronstadt)

Von Bären, Dracula und einem Königsschloss

Der heutige Tag beginnt mit Sonnenschein. Wir bekommen vom Campingplatz-Besitzer ein liebevoll dekoriertes Tablett mit Kaffee vor die Tür gestellt. Eine nette Geste auf Kosten des Hauses. Dann fahren wir ins nur 6 Kilometer entfernte Bären-Reservat von Zarnesti. Schon die Anfahrt über die Schotterpiste ist ein kleines Abenteuer. Hätten wir das mal vorher gewusst, denn hier hätten wir einen wunderbaren Übernachtungsplatz mit beeindruckendem Bergpanorama gehabt. Ganz großes Landschaftskino, aber man kann nicht alles haben.

Im Bärenreservat kommen wir genau rechtzeitig für die Führung um 10.00 Uhr. Aktuell werden hier 99 Braunbären, 7 Wölfe und einige Rehe gehalten. Das Reservat wurde im Jahr 2005 im Rahmen eines Tierschutzprojektes eröffnet. "Ausgediente" Braunbären aus Privathaltung, Zoos und aus dem Zirkus, die teilweise unter unglaublich brutalen und katastrophalen Bedingungen gehalten wurden, fanden hier ein neues Zuhause. Die Haltung von Bären ist in Rumänien mittlerweile unter Strafe gestellt, aber in der Vergangenheit hatten die Tiere ein abscheuliches und brutales Leben. Sie wurden u.a. mit Alkohol abgefüllt, um sie gefügig zu machen. Ein besonders herzergreifendes Schicksal hatte der Bär Max, dem das Augenlicht durch Nadelstiche genommen wurde und dessen Geruchssinn durch den Ring in der Nase ebenfalls zerstört ist. All dies erfahren wir bei der sehr engagierten Führung, bei der wir einige der Bären aus nächster Nähe beobachten können. Und die Tiere fühlen sich in ihrer geschützten und natürlichen Umgebung sichtlich wohl. Ein Besuch, der uns tief beeindruckt und das relativ hohe Eintrittsgeld von 185 Lei (ca. 45 Euro) für zwei Personen rechtfertigt.

Großes Landschaftskino beim Bären-Reservat von Zarnesti

Großes Landschaftskino beim Bären-Reservat von Zarnesti

Zwar hinter Gittern aber in ihrem artgerechten Umfeld fühlen sich die braunen Gesellen hier sichtlich wohl

Zwar hinter Gittern aber in ihrem artgerechten Umfeld fühlen sich die braunen Gesellen hier sichtlich wohl

Auf geht's zu Herrn Dracula!

Nach dem Besuch im Reservat genießen wir noch ein wenig die wunderschöne Aussicht und fahren anschließend weiter zum Schloss Bran. Wer das nicht kennt - es ist DAS Wahrzeichen und Dracula-Mysterium Rumäniens. Nur 11 Kilometer entfernt müssen wir dort natürlich vorbei. Eigentlich wollen wir das Touristenmagnet nur von außen anschauen - wo wir doch schon mal in der Nähe sind, Dracula jedoch nachweislich aber nie hier war. Weil wir in unmittelbarer Nähe einen kostenlosen Parkplatz ergattern und sich die Besuchermassen in der Vorsaison an einem Wochentag und um die Mittagszeit in Grenzen halten, schauen wir uns das Schloss genauer an. Das Ganze ist überraschend schön aufgemacht und wir können uns in aller Ruhe die vielen verwinkelten Räume anschauen. In der Hochsaison würden wir allerdings einen großen Bogen um das Ganze machen. Touristisch aufgemotzt mit vielen Restaurants, Hotels, einer Souvenirmeile etc.

Et voilá - das Schloss Bran! Eines der Wahrzeichen Rumäniens

Et voilá - das Schloss Bran! Eines der Wahrzeichen Rumäniens

Und noch ein Schloss: Das Königsschloss in Sinaia

Wir genießen eine Kaffeepause im Sonnenschein und fahren weiter ins etwa 30 Kilometer entfernte Busteni. Zuvor müssen wir jedoch wieder einmal einen Bergpass überqueren, um ins nächste Tal zu gelangen. Somit zieht sich die Fahrerei wieder ein wenig hin. In Busteni verpassen wir den Abzweig ins Valea Cerbului. Dort soll es vor fantastischer Bergkulisse freie Campingmöglichkeiten in einem Bärengebiet geben. Außerdem möchten wir endlich einmal einen Wandertag einlegen. Als wir den richtigen Abzweig finden, endet die Straße abrupt wegen Straßenbauarbeiten. Das Tal scheint nicht erreichbar zu sein. Schade!

Also fahren wir weiter nach Sinaia und zum dortigen Königsschloss Peles. Es war einer derer von Hohenzollern, der hier ein "Heimweh-Schloss" bauen ließ, das noch heute der rumänischen Königsfamilie als Repräsentations-Sitz dient.
Wir finden etwas unterhalb des Schlosses einen Parkplatz am Wildbach, auf dem wir über Nacht stehen bleiben können. Zwar anders als geplant, aber soweit ok.
Die Schloss-Anlage schauen wir uns am späten Nachmittag nur von außen an und sind fast alleine hier. Somit können wir die Runde durch den Wald und den Park mit einer abendlichen Gassirunde verbinden.

Und noch ein Wahrzeichen: das Königsschloss Peles in Sinaia

Und noch ein Wahrzeichen: das Königsschloss Peles in Sinaia

© Ulrike S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Transilvanien und die Karpaten
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Frühsommer-Reise 2018 führte uns über Österreich und Ungarn ins Land von Dracula & Co. nach Rumänien. Wir erkundeten dieses spannende Reiseland mit unserem Fernreisemobil. Eine eindrucksvolle, spannende und überraschende Reise.
Details:
Aufbruch: 27.04.2018
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 30.05.2018
Reiseziele: Ungarn
Rumänien
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors