Auf ins Land von Dracula & Co.

Reisezeit: April / Mai 2018  |  von Ulrike S.

Das Abenteuer Rumänien beginnt: Abenteuer Transalpina

Heute wird mal wieder der Wecker gestellt, denn die Wetteraussichten für die Berge sind nicht ganz schlecht. Schon kurz nach 9 Uhr sind wir auf der Straße und fahren über die Dörfer und eine gut ausgebaute Strecke in Richtung Sebes. Wir wollen heute die Transalpina in Angriff nehmen. Eine von drei Straßen, die die Karpaten überqueren. Während die Transfagarasan noch im Winterschlaf und noch nicht freigegeben ist, stehen die Chancen für die Transalpina besser.
Bei Saliste tanken wir nochmals voll und nehmen nun die D106E, die sich hier bereits "Transalpina" nennt. Es ist eine Querverbindung aus Osten, bis die Straße bei Sugag in die D67C - die eigentliche Transalpina - mündet. Wir passieren ziemlich enge Ortschaften mit vielen neuen und auch renovierten Häusern, die jedoch alle leer zu stehen scheinen. Fast schon Geister-Dörfer. Die Landschaft allerdings ist wunderschön und unser Sträßlein windet sich immer höher hinauf. Auf einer Passhöhe haben wir eine wunderbare Aussicht auf den nordwestlichen Karpatenbogen sowie das Karpatenbecken zwischen Sebes und Sibiu.

Schöne Aussichten und abenteuerliche Straßen erwarten uns auf der Transalpina

Schöne Aussichten und abenteuerliche Straßen erwarten uns auf der Transalpina

Mal geht's kurvig bergab.....

Mal geht's kurvig bergab.....

.... dann stehen bzw. fahren wir mal wieder "offroad"

.... dann stehen bzw. fahren wir mal wieder "offroad"

Auf engen Serpentinen geht es nun wieder hinunter ins Tal des Flusses Sebes und nach Sugag. Wir folgen der Transalpina nun in Richtung Süden. Die Straße ist sehr gut ausgebaut und führt uns durch eine sehr waldreiche, aber insgesamt noch wenig hochalpine Region. Unterwegs passieren wir zwei Stauseen und am größeren, dem Lacul Oasa Mica legen wir eine Mittagspause ein. Im Restaurant gibt es einen super leckeren Eintopf, der uns richtig aufwärmt. Hier oben hat es nämlich kühle 9 Grad und leider ist es nun auch ziemlich bewölkt mit einzelnen Nieselschauern. Wir queren einen 1.670 Meter hohen Pass und nun geht es in Serpentinen wieder ziemlich weit bergab. Unten müssen wir uns entscheiden. In engen Serpentinen wieder bergauf bis zum höchsten Punkt, dem Urdele-Pass auf 2.240 Metern Höhe oder abbrechen und über Petrosani wieder zurück in unsere eigentliche Reiserichtung.
Erschwerend kommt hinzu, dass die Strecke nun auch für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt ist. Als wir noch da stehen und überlegen, winken uns zwei rumänische PKW-Fahrer ermunternd zu, weiter zu fahren. Oben ist jedoch alles in dicke Wolken gehüllt.
Wir beschließen, unsere Diesel-Kasse zu schonen, denn bei diesem Wetter macht das Ganze nicht viel Sinn. Außerdem - ganz ehrlich - hat uns auch ein bisschen der Mut verlassen.

Fotomotive gibt's immer wieder

Fotomotive gibt's immer wieder

Auf der Beifahrer-Seite sorgen diese Abgründe hin und wieder für flaue Gefühle

Auf der Beifahrer-Seite sorgen diese Abgründe hin und wieder für flaue Gefühle

Und oben ziehen sich die Wolken zusammen

Und oben ziehen sich die Wolken zusammen

Wir nehmen also die D7A nach Petrosani in Angriff und was uns nun erwartet, sind 34 Kilometer reinstes Offroad-Abenteuer. Schotter, Schlaglöcher, kurze geteerte Abschnitte, enge Kurven, ein 1.575 Meter hoher Pass, wenig Vertrauen erweckende Brücken und ein enges Tal mit überhängenden Felsen. Alles freigegeben ohne jegliche Gewichts- oder Höhenbegrenzung. Da wären wir wohl mal besser weiter die Transalpina gefahren....
Als wir einen Großteil der Strecke nach über einer Stunde hinter uns haben, weitet sich das Tal und wir finden einen wunderschönen Übernachtungsplatz direkt an einem Fluss. Hier erholen wir uns erst einmal von der abenteuerlichen Fahrt.
Gegen Abend sind wir vom Bimmeln einer Schafherde umgeben, die um uns herum weidet. Ansonsten werden wir wohl eine ruhige Nacht verbringen, auch wenn mal wieder der Wildbach rauscht.

Tja, rumänische Straßen sind immer für eine Überraschung gut

Tja, rumänische Straßen sind immer für eine Überraschung gut

Dafür haben wir einen schönen Übernachtungsplatz direkt am rauschenden Wildbach

Dafür haben wir einen schönen Übernachtungsplatz direkt am rauschenden Wildbach

© Ulrike S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Abenteuer Transalpina
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Frühsommer-Reise 2018 führte uns über Österreich und Ungarn ins Land von Dracula & Co. nach Rumänien. Wir erkundeten dieses spannende Reiseland mit unserem Fernreisemobil. Eine eindrucksvolle, spannende und überraschende Reise.
Details:
Aufbruch: 27.04.2018
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 30.05.2018
Reiseziele: Ungarn
Rumänien
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors