Solo für Fortgeschrittene

Laos-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - April 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Champasak - Wat Phu und Chang

Auge immer noch aua, aber nicht mehr ganz so schlimm.
Bekomme deie Empfehlung, zum "French doctor" zu gehen. Ein Franzose, der hier lebt, und für Notfälle auch einen Medizinschrank hat. Die Medikamene, die mir der Apotheker gegeben hat, waren genau das richtige. Er hat mir dann noch ein paar andere Tropfen gegeben und jeglichen Lohn verweigert.

Nachdem ich gestern einäugig den Ort gesehen habe, will ich heute eineinhalb äugig den Wat Phu angucken und miete neinen Roller bei meinem Guesthouse und tuckel gemütlich Richtung Tempel.
Wiki sagt:
Wat Phu ist ein ehemaliger Tempelkomplex der Khmer in der Provinz Champasak im Süden von Laos. Die erhaltenen Ruinen stammen aus dem 11. bis 13. Jahrhundert. Der „Tempelbezirk Wat Phou und die zugehörigen altertümlichen Siedlungen in der Kulturlandschaft Champasak“ sind seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe.

Am Ausgang die üblichen Freßstände. Diesmal Frösche in klein, bestimmt als Knabberei - schön kross

Am Ausgang die üblichen Freßstände. Diesmal Frösche in klein, bestimmt als Knabberei - schön kross

Dann bin ich einfach durch die Reisfelder gefahren. Zwischenduch gab es ausser den abgeernteten Feldern auch noch frisch gepflanzte

Abends Kino:
Ich bemühe nochmal Wiki:
Chang ist ein US-amerikanischer semi-dokumentarischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1927. Das Wort Chang im Titel dieses Stummfilms ist das thailändische Wort für Elefant.
Im Dschungel von Siam lebt Kru mit seiner Familie. Die Familie, zu der Krus Frau Chantui, sein Sohn Nah und seine Tochter Ladah gehören, baut Reis an. Die wilden Tiere des Dschungels setzen ihnen zu. Die Ziege der Familie wird von einem Leoparden angegriffen. Der Wasserbüffel, den die Familie als Hilfe zum Reisanbau und zur Ernte hält, wird von einem Tiger gerissen.

Kru organisiert mit anderen Bauern der Gegend eine kriegerische Gruppe, die die Angriffe der Raubtiere abwehren soll. Ein riesiger Tiger wird von der Gruppe getötet. Eine Elefantenherde zerstört Krus Reisplantage und das benachbarte Dorf. Eine Jagd auf die Elefanten wird veranstaltet. Die Tiere werden eingepfercht und gezähmt. Kru kehrt zurück zu seiner Plantage, baut sein Haus wieder auf und lebt das gefährliche Leben weiter.

Das eigentlich interessante aber war, das Orchester von gestern beim Schattenspiel hat den gesamten Film über die musikalische Untermalung vorgenommen. Mit all der Dramatik, Spannungsaufbau und allem, was dazu gehört

undeutlich zwar, aber man kann erkennen, das die Musiker vorn auf dem Fernseher die Handlung verfolgen, und dementsprechend spielen

undeutlich zwar, aber man kann erkennen, das die Musiker vorn auf dem Fernseher die Handlung verfolgen, und dementsprechend spielen

Du bist hier : Startseite Asien Laos Laos-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.04.2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Vietnam
Malaysia
Indonesien
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors