Solo für Fortgeschrittene

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - März 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Pyin u Lwin und - on the road again

Weiterreise von Mandalay nach Pyin u Lwin per shared Taxi. 4 Stunden für ca. 60 km. Die Strassen sind sehr schlecht und sehr stark frequentiert.
Mit mir im Auto sitzt noch ein Paar mit einem kleinen Kind und eine ältere Frau. Ich bin die Attraktion. Bei „ohne Sprache hilft immer ein Lächeln und der Bann ist gebrochen.

Als erstes wieder über den Markt. Ich fürchte, nach dem Ende meiner Reise könnt ihr keine Märkte mehr sehen...
Schade, dass man weder die Geräusche noch die Gerüche hier vermitteln kann.
Auf Eure Gesichter wäre ich sehr gespannt!

mehr appetitlich...

mehr appetitlich...

oder weniger...   (getrocknete Schlange übrigens)

oder weniger... (getrocknete Schlange übrigens)

3  Grazien

3 Grazien

-dann gehts zum Bahnhof, um eine Fahrkarte für den nächsten Morgen zu kaufen, um über die Gokteik-Brücke zu fahren.

Kurze Erklärung aus Wiki:
Der Goteik Viadukt ist eine Eisenbahn-Bockbrücke bei Nawnhkio, Shan-State, Myanmar. Es handelt sich um die höchste Brücke in Myanmar und die größte Eisenbahn-Bockbrücke der Welt zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung 1900.

Deswegen setzen sich Touristen in den Zug, um die Brücke zu sehen.
Je nachdem, 7 Stunden hin und das gleiche zurück.
Upperclass (die etwas komfortablere Touristenklasse) ist nicht mehr, nur noch Ordenary., die Holzklasse.
Was solls...

Upperclass

Upperclass

ordinary class

ordinary class

was sich dann als äußerst unterhaltsam herausgestellt hat.
2 befreundete Familien haben mich sofort adoptiert, ihre Verpflegung mit mir geteilt, wollten ganz viel wissen über Deutschland und es war wirklich sehr kurzweilig.

Zum Zug sollte ich noch erwähnen: es gibt keine Fenster und Türen, die Bahngleise sind nur ca. 1 m breit, und deswegen wackelt der Zug und rumpelt ständig hin und her.
Die Geschwindigkeit beträgt so ca 20 Stundenkilometer.
Dafür stimmt der Unterhaltungswert - zumindest in der Holzklasse und die Essensversorgung ist jederzeit gesichert.

zum Vergleich mein Fuß daneben, das sind die Gleise

zum Vergleich mein Fuß daneben, das sind die Gleise

hier gibts noch Handarbeit

hier gibts noch Handarbeit

und wer braucht schon Geländer

und wer braucht schon Geländer

die Landschaft verändert sich mit zunehmender Höhe, wird immer fruchtbarer.
Blumenfelder (aus dem fahrenden Zug hätte man Sonnenblumen pflücken können , so dicht waren die Gleise zugewachsen), Gemüse- und Reisfelder wechseln sich ab.

Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: März 2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Vietnam
Malaysia
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/84):
ines 1552380428000
was ist schon die ganze be­ton­wüste gegen die schönen fotos von euch: den echten stars dieser reise!
anonym 1552032673000
he ko­kos­nus­stes­ter! hast dir aber nen feinen tag ge­macht. ich mag die be­tonti­e­re! und auch die kleine agame, die du tref­fleich mit der kamera ein­ge­fan­gen hast! und ein fried­hof! scheint ein per­fek­ter tag gewesen zu sein!
ines 1551691429000
danke, dass ich den tag wieder mit euch erleben durfte! die a­no­ra­ma­fo­tos sind der knal­ler! und bei dem ver­keh­rschaos! da kann man ja auf der kreu­zung ver­hun­gern, wenn man zaghaft ist!