Von Antalya auf die Hochebene Zentralanatoliens

Reisezeit: Oktober 2005  |  von Herbert S.

Fahrt von Konya nach Kappadokien

Da wir uns in Konya inzwischen schon ganz gut auskennen, finden wir auf Anhieb die Ausfallstraße Richtung Aksaray/ Ankara, wo nach 15 km die erste Karawanserei zu besichtigen sein soll. Nach Reiseführer fahren wir an der angegebenen Stelle links ab und finden nichts; ein Fabrikpförtner hilft uns und wir sehen auf der Gegenrichtung (stadteinwärts) nun auch ein Hinweischild 'Horuzlu Han'. Die ansehnliche Karawanserei mit überhöhtem Mittelschiff und zehn Querschiffen, kräftigen, halbrunden Stütztürmen, zentraler Ziegelkuppel mit oktogonalem Tambour und Schlitzfenstern ist nach ihrer Restaurierung von 1956 heute ein Restaurant mit vielen rustikalen Tischen, aber auch ganz schönen Preisen (Flasche Bier 5 YTL = 3,50 €, Flasche 'Qualitätswein' 28 YTL).

Karawanserei Horuzlu Han

Karawanserei Horuzlu Han

Horuzlu Han (Innenraum des Restaurants)

Horuzlu Han (Innenraum des Restaurants)

Weiter geht's dann über eine gut ausgebaute Straße nach Nordosten. Die Landschaft wird hügeliger, hat aber Steppencharakter.

seldschukische Karawanserei in Obruk

seldschukische Karawanserei in Obruk

Etwa 75 km nordöstlich von Konya liegt im Norden abseits der Straße nach Aksaray beim Dorf Kizören das alte, verlassene Dorf Obruk. Dieses ist Standort einer aus antiken Quadern erbauten großen seldschukischen Karawanserei aus dem 13. Jh., die allerdings stark verfallen ist. Ein ausgedehnter, alter Friedhof liegt gegenüber der Karawanserei, der Moschee und den wenigen Häusern, die von dem ehemals großen Winterdorf Obruk übrig geblieben sind.

eine der mit Wasser gefüllten Dolinen neben der Karawanserei von Obruk - zahlreiche anderen in dem Kalkplateau sind trocken.

eine der mit Wasser gefüllten Dolinen neben der Karawanserei von Obruk - zahlreiche anderen in dem Kalkplateau sind trocken.

Unmittelbar östlich hinter der Karawanenstation ist eine Riesendoline 170 m tief in die Kalkplatte eingesenkt. Die ovale, im Durchschnitt 200- 230 m breite Einsturzdoline ist mit einem 145 m tiefen See gefüllt. Das Süßwasser des Sees, der eine unterirdische Verbindung zur Karstquelle von Taepinar am Rande des Tuz Gölü 30 km nördlich hat, stammt aus starken unterirdischen Karstquellen und wird zur Bewässerung beziehungsweise zur Gewinnung von Trinkwasser benutzt.

Sultan Hani Karawanserei

Sultan Hani Karawanserei

Doch danach steht die berühmte Sultan Hani Karawanserei - auch Aksaray Karawanserei genannt - an (8700 - 8721).

Sultan Hani - Innenhof

Sultan Hani - Innenhof

Im Ort sind die Häuser noch mit Rundholzbalken und Lehm und Gras gedeckt, aber Solaranlagen und Fernsehantennen haben sie trotzdem.

Akzikarahan Karawanserei bei Aksaray

Akzikarahan Karawanserei bei Aksaray

Eine eindrucksvolle Karawanserei mit siebenflächigen Ecktürmen an der seldschukischen Karawanenstraße von Konya nach Kayseri, ca. 15 km östlich von Aksaray, wurde nach einer Inschrift 1231 - 1238 während der Regierungszeit Alaeddin Kaykobads I. erbaut.

Die Anlage zählt zu den drei am besten erhaltenen seldschukischen Etappenstationen zwischen Sivas und Konya und besteht aus einem Arkadenhof mit einer kleinen zentralen Moschee (Mesgid) und einer zum monumentalen Eingangsportal im rechten Winkel stehenden riesigen Halle mit Mitteltrakt, sechs Querschiffen und einer durchbrochenen Kuppel mittig über der vorletzten Passage. Haupt- und Hallentor sind reich ornamentiert. Der Bau heißt auch Hoca Mesut Kervansarai.

Da die Hauptroute über Nevsehir eher wohl langweilig zu werden scheint, beschließen wir einen Umweg an den Rand des Gebirges.

Yüksek Kilise

Yüksek Kilise

Bei Güzelyurt zweigt eine Staubstraße ab zur Yüksek Kilise, einer byz. Kirche auf einer kleinen Bergkuppe.

Über einen Bergkamm von 1770 m Höhe (wir haben aber auf der Hochebene schon jede Menge Höhe) gelangen wir ins nächste Tal, wo wir einen nahezu völlig verfallenen Kirchenbau finden, die Kizil Kilise.

Durch landschaftlich recht reizvolle Gegend erreichen wir dann kurz vor Sonnenuntergang unser nächstes Ziel: Das kleine Ürgüp-Evi Hotel, in dem wir uns 5 Tage und Nächte sehr wohl fühlen sollen.
Im nächsten Kapitel stellen wir zunächst die Landschaft Kappadokien vor und dann beschreiben wir der Reihe nach unsere Ausflüge und Unternehmungen.

© Herbert S., 2006
Du bist hier : Startseite Europa Türkei Fahrt von Konya nach Kappadokien
Die Reise
 
Worum geht's?:
Für die meisten ist Kappadokien heute ein Begriff für eine außergewöhnliche, märchenhafte Tuffsteinlandschaft mit Hunderten von Höhlenkirchen und Klöstern im Bergland westlich von Kayseri. Die Vielfalt der Farben und Formen dieser bizarren Landschaft bezaubert Besucher. Es gibt aber auch noch eine Hochkultur zu erkunden: das Reich der Hethiter. Und ein Stück Seidenstraße befahren wir auch noch.
Details:
Aufbruch: 01.10.2005
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 16.10.2005
Reiseziele: Türkei
Sagalassos
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors