Viva Costa Rica

Reisezeit: August 2007 - März 2008  |  von Benjamin Schmidt

Ein unvergesslicher Tag

Ein unglaublicher Tag.
Ich Benjamin Schmidt, Kind des Gluecks, haette nie gedacht einmal einen so mit Unglueck getraenkend Tag zu durchleben....
Der Tag fing normal an um 6.00 Uhr morgens aufgewacht, geduscht, gefruehstueckt und ab ins Institut.Alles was jetzt folgt entspricht 100 % der Wahrheit!!!
Waehrend des Unterrichts kommt ploetzlich der Direktor in die Klasse und sagt nur: Benjamin vamos... ich hinter ihm her und hab mir schon gedacht irgendwas es nicht in Ordnung. Es ging um meine Hausaufgaben und einen Test. Ich habe einmal ein Kinderlied ein bischen umgedichtet und als Hausaufgabe vorgelesehen: original: los pallitos dicen pio,pio,pio,... meine Version: los pallitos fumen Marihuana, toda la semana.... War vielleicht auch ein bischen Blöd von mir. Hab dann irgendwann noch eine Text ueber Drogen geschrieben, weil meine Lehrerin mir gesagt hat es sei ihr egal vorrueber wir schreiben, und es waere auch nicht interessant ob die Texte der Wahrheit entsprechen oder nicht. Auf jeden Fall , meinte dann der Direktor, ich waere seines Erachtens nach nicht in der Lage mit Kindern zu arbeiten...hallo?wegen einem Lied und einem Text? Ich musste ihm erklaeren das ich wirklich kein Marihuana kosumiere ,verkaufe oder anbaue. Ich war naruerlich total angepisst, weil er meinte das die hausafgaben offizielle Dokumente waeren..blabla! Ja wenn die so offiziell sind , warum wird mir dann gesagt das ich schreiben koennte was ich will. Er meinte er haette sowas in seinem ganzen Leben noch nie gesehen, und sei ja schon ueberall gewesen, USA Europa... ich habe solche Sachen in der Schule regelmaesig gebracht...ja ich weiss Deutschland ist anders als Costa Rica. Aber meine Fresse warum macht man aus nem kleinen Spass so nen Terz.Als ihm dann keine Argumente mehr eingefallen sind, meinte er nur noch mein Institut ist serioes, ich weiss nicht ob ich dich mit Kindern arbeiten lassen kann (keine Sorge Mama mitlerweile arbeite ich schon und ich habe keine weiteren Beschwerden)). Da hab ich ploetzlich richtig Angst bekommen und bin ihm fuers erste in den Arsch gekrochen, aber das war auch das was er wollte. Ich habe mich entschuldigt und gesagt das wuerde nicht mehr vorkommen..blablabla. nach diesem Gespraech war ich erstma tierisch angepisst, und habe bei der Zeugnisausgabe auch nicht eingesehen nur einen Moment mein Laecheln zu zeigen. Wir hatten ne Abschiedsparty fuer alle die das Institut verlassen, und als dann meine Lehrerin gesehen hat wie scheisse ich drauf bin, hiess es nur "Pura Vida". Mir war alles egal und ich war froh meinen letzten Tag in diesem Institut verbracht zu haben. Nebenbei, gibt es noch andere Sachen die mir am Istitut nicht gefallen, aber dazu spaeter. Nach dem ganzen Theater, bin ich erstma in die City um meinem USB-Stick azuholen, den ich meinem "Freund" einen Tag vorher gegeben habe um mir ein Programm drauf zu ziehen. Na ja als ich ankam sass schon jemand anderes hinter der Theke, und der Chef hat mir erklaert, das mein "amigo" sachen abgezogen hat ,und darunter war auch mein USB-Stick. Na ja ich noch zu der Polizei um rauszukriegen wo er wohnt, aber hier gibt's ein paar Unterschiede zwischen Polizei Costa Rica und Polizei Deutschland. Ich mach mich also auf den Nachauseweg....schlender so vor mich hin, vor mir laueft ein Tico und ich guck in die Geschafte und watt weiss wohin, als mich ploetzlich eine Hupe aus meinen Traeumen reisst und mich noch ein Rueckspiegel am Arm erwischt. Danach habe ich mich erstma auf den ueberfuellten Buergersteig gequetscht. Das war noch nicht alles...nein zuhause angekommen, erstma auf Toilette , der Unterschied war nur, das diesmal das Wasser nicht verschwand sonder immer weiter anstieg, und ich im Endeffekt den ganzen Scheiss sauber machen konnte. Das war natuerlich nicht genug fuer den Tag... aber ich habe mich erstma auf mein Bierchen mit meinen Freunden gefreut. Wir sind in einer tollen bar gelandet, mit billigem Bier und netten Leute. Nach dem sechsten Bier gings mir schon richtig gut und hatte mich mitlerweile mit einem Tico angefreundet, und wir haben uns richtig gut verstanden, Als ich dann seine Nummer hatte und eine Freundin mich beiseite genommen hatte und mir erstmal erklaert hat das der nette Typ vom anderen Ufer war, war es Zeit diesen Tag schnellst moeglich enden zu lassen und einfach nur schlafen zu gehen. Auf dem Weg nachhause ist mir Gottseidank nichts passiert und bin mit gemischten Gefuehlen eingeschlafen. Am naechsten Tag, musste ich erstma alles verdauen... wenn einem solchen sachen passieren, stellt man sich schon die Frage warum ich, und alles heute... Ist halt doch nicht alles easy, locker. Aber ist ja nur ein Tag von vielen!

Um noch mal auf das Institut zurueck zu kommen: Ich habe viel Geld, fuer diese Reise bezahlt. Die Organisation Experiment e.V ist nur fuer die Vermittlung zustaendig und verdiehnt nicht viel an dem was ich bezahlt habe. Fuer jede Uebernachtung bei meiner Familie, zahle ich 18 Dollar an das Institut. Nach vielem bohren und löschern habe ich rausgefunden, das meine Familie gerade mal die Haelfte von diesem Betrag erhaelt. Das ist gerade mal ein billiges hotel, mit kaltem Wasser, und vielleicht Fruehstueck ( In der HS). Und ich lebe hier im Vergleich im puren Luxus.Ausserdem werden solche Sachen verheimlicht, und ich denke ich habe ein Recht darauf zu erfahren, was mit meinem Geld geschieht! Genauso, als ich meine Lehrer, die alle sehr nett sind, verabschiedet habe, hat mir eine Frau gesagt,sie wuerde naechste Woche bei mir zuhause vorbei kommen und meine Mutter besuchen.Als ich dann gefragt habe weswegen, da ich angenommen habe sie kommt wegen dem Vorfall in der Schule und checkt ma was ich so zuhause mache ( Natuerlich, dann wenn ich nicht da bin), meinte sie nur es sei Routine, sie wuerde das jede Woche machen! Zuhause hab ich dann ma meine Mama gefragt und sie meinte in den letzten drei wochen und auch bei ihren vorrigen Studenten, waere nie jemand vom Institut vorbei gekommen, nur am Anfang um das Haus zu begutachten. Ich werde ertsma abwarten und schauen was passiert. Auf jeden Fall habe ich schon ein schoenes Geschenk fuer den Direktor, wenn ich meine Arbeit beendet habe. Bis dahin viele Gruesse aus Costa und viel Spass beim lesen.Viva la revolucion!!!

mein Zimmer

mein Zimmer

Wohnzimmer

Wohnzimmer

Der Garten

Der Garten

Ein Giftpfeilfrosch

Ein Giftpfeilfrosch

meine Klasse: Jaimes,ich,Morgan und Magda.

meine Klasse: Jaimes,ich,Morgan und Magda.

Die Waldorfamys, haben ihren letzten Tag.Das sind die besten Partypeople im ganzen Istitut.

Die Waldorfamys, haben ihren letzten Tag.Das sind die besten Partypeople im ganzen Istitut.

Alle Studenten aus dem Institut.

Alle Studenten aus dem Institut.

!

!

Anthony sucht sich jeden Abend einen
neuen Schlafplatz

Anthony sucht sich jeden Abend einen
neuen Schlafplatz

Grevin,meine Mama,meine Tante, ich und noch eine tia.

Grevin,meine Mama,meine Tante, ich und noch eine tia.

Ausflug in die Cafeefelder

Ausflug in die Cafeefelder

© Benjamin Schmidt, 2007
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Costa Rica Ein unvergesslicher Tag
Die Reise
 
Worum geht's?:
7 Monate Costa Rica! Freinwilligendienst bei einer Organisation (PANI) welche Kinderheime in Alajuela und Naranja unterhält,wie auch Unterstützung der Einheimischen bei Schutzmaßnahmen für den Regenwald.
Details:
Aufbruch: 31.08.2007
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 31.03.2008
Reiseziele: Costa Rica
Nicaragua
Der Autor
 
Benjamin Schmidt berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors