Ramesh und Ana in der grossen, weiten Welt

Reisezeit: Juli / August 2009  |  von Ana + Ramesh

Ankunft in Bali - Ubud

allooo! ja wir wissens, wir haben extrem verzug mit schreiben... aber hier in Bali sind die Computer und Internetcafes nicht so haeufig wie in Malaysia.
Nun gut wir erinnern uns zurueck und erzaehlen euch..

Der Flug von Georgetown nach Bali war nicht so angenehm entspannend wie vorgestellt. Der erste Flug nach Kuala Lumpur war sehr amuesant weil das halbe Flugzeug voll war mit Arabern und deren Frauen, in Burka gehuellt. Die vor uns hat ihrem Mann sogar die Haare gebuerstet, obwohl er eine Muetze aufhatte. sehr praktisch..
Der zweite Flug war voller richtigen Touris wie man sie sich so vorstellt. Und es war so richtig eiskalt, weil so heruntergekuehlt. Ramesh hatte eine etwas verstopfte Nase und auf 10'000m Hoehe tut das echt sau weh in den Ohren und Nebenhoehlen. Nach der Landung mussten wir etwa eine Stunde anstehen, damit wir unser Visa bekamen. und dann lernten wir Bali schon so richtig kennen.
Gepaecktraeger, welche einem Rucksack entreissen um anschliessend ein Trinkgeld zu bekommen, tausende Driver von Hotels, die auf Gaeste warteten und laut rufende Moneychanger... Hilfeee!
Wir mussten auch schon sofort mit dem Taxifahrer der uns nach Ubud bringen sollte, handeln. Die sind hier wie die Blutegel im Regenwald
Haben dann auch nen netten Taxifahrer gefunden und der hat uns abends spaet nach Ubud gefahren. Zur Info: Der Flughafen liegt suedlich vom Kutabeach im Sueden von Bali. Ubud etwa in der Mitte der Insel. Also etwa 30km Taxifahrt. Wir bezahlten 19chf.
Leider hatten wir noch kein Hostel und alle die wir anriefen, waren bereits voll. Unser Driver setzte uns in der Mokey Forest Road (die zentrale Touristrasse in Ubud) ab und wir schauten uns um.

Restaurants ohne Ende, schicke Touristen und ebenso schicke Hotels. Heieiei so haben wirs uns aber nicht vorgestellt. Und da kamen sie auch schon: You want transport? eh nein eher nicht... You want room? Jaaa wollen wir. Ein lieber Indonesier nahm uns dann mit in sein Homestay, Nana House. Um den Preis wurde natuerlich gehandelt. Unser Zimmer war in einem schoenen Haus mit wunderschoen geschnitzten Tueren und einer geflochteten Zimmerdecke.
Da am naechsten Tag Corinne und Ina (unsere Freundinnen) kommen sollten, konnten wir sogar noch ein Zimmer fuer sie reservieren.

Am naechsten Tag erkundeten wir Ubud und waren echt gespannt. Wir hatten beide schon so viel von unseren Eltern gehoert. Wir spazierten die Monkey Forest Road hinauf und es reihten sich die Souvenierlaeden. Leider waren die Preise im Verhaeltnis zu Malaysia voellig ueberteuert. Tjaa, wir fanden dann aber noch wunderschoene Reisterassen, wo es auch keine Touristen mehr hatte.

Wir schafften es auch tatsaechlich Corinne und Ina zu treffen, juuuhuu. Gemeinsam besuchten wir den Monkey Forest. Sehr touristisch aber sehr lustig. Die kleinen Makakenaffen sind so suess und vorallem frech und schlau. Sie wissen genau wer eine Banane in der Tasche hat und der wird dann angesprungen.

Nach drei Tagen Ubud und so oft gehoerten: You want Massage? You want Sarong? You want Taxi? usw. nahmen wir dann zu viert ein Taxi und fuhren richtung Danau Bratan (Bratansee)nach Candikunning. (Der Bratansee ist einer von drei Seen welche in einem riesigen Vulkankrater liegen. Er befindet sich noerdlich von Ubud und ist durch eine Strasse mit vielen vielen Kurven zu erreichen).
In der Hoffnung dem Tourismus etwas zu entfliehen hatten wir uns dieses Fleckchen ausgesucht. Mal sehn.

Fotos und die Reisebrichte von Candikunnung und Lovina Beach, wo wir jetzt sind, kommen so schnell wie moeglich. Jetzt besuchen wir erst einmal die heissen Quellen.

© Ana + Ramesh, 2009
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Ankunft in Bali - Ubud
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise nach SüdOstAsien. Zürich - Singapore und dann schaun wir weiter. Unser Plan ist Singapore, Malaysia, Sumatra und Bali. Mal sehn...
Details:
Aufbruch: 07.07.2009
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 17.08.2009
Reiseziele: Singapur
Malaysia
Indonesien
Der Autor
 
Ana + Ramesh berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors