Ramesh und Ana in der grossen, weiten Welt

Reisezeit: Juli / August 2009  |  von Ana + Ramesh

Nationalpark Taman Negara

Hallo Ihr fleissigen LeserInnen! Gemaess Gaestebucheintraege werden unsere Abenteuer wirklich gelesen wir freuen uns immer etwas von Euch zu hoeren!

Sooo nun zum Bericht...

Nach unserem letzten Eintrag, hatten wir noch einen sehr stressigen Abend. Lasst es uns schnell erklaeren. Der Taman Negara Nationalpark ist der groesste Primaer Dschungel der Welt. Er hat die Flaeche von, Achtung, 190 mal der Kanton Basel-Stadt... Es hat viele Backpacker hier, es ist eben DAS Touristenziel Malaysias. Da das Dschungel Headquarter so weit von der Zivilisation abgelegen ist, gibt es hier keine Moeglichkeit Bargeld zu beziehen. Wussten wir leider nicht. Unser Bargeldbestand, von ca. mickrigen CHF 50 brachte uns leider nicht weit. Wir wollten aber eben die im letzten Bericht besagte 2 Tage-Dschungeltour machen. Da Ramesh aber noch zufaelligerweise noch Feriengeld von Grosi gefunden hatte, war es moeglich, das Geld in Ringgit zu wechseln. DANKE GROSI
Wir organisierten uns einen privaten Guide, der nicht der monopolistischen Organisation des Resort angehoerte. Ein Junger Eingeborener, der wirklich mit Haut und Haaren im Dschungel aufgewachsen ist.
09.30h am Morgen starteten wir, voll beladen mit Nudelsuppen, Salz-Crackers und 7 Liter Wasser, man rechne die Kilos.. Die Route am ersten Tag war 11 Kilometer lang und fuerte durch den " Deep Inner Jungle" zu einem Hochstand in dem wir die Nacht auf Holzbetten verbrachten. Wir kaemften uns durchs Dschungel Dickicht, unglaublich heiss und schwueles Klima, die T-Shirts nach 15min bereits Pflotschnass und da waren noch die neuen kleinen Freunde von Ramesh... die Blutegel! Ja, und sie sind wirklich so schlimm wie immer beschrieben! Die kleinen gemeinen Blutsauger sassen auf Blaettern oder Strauchern und warteten nur auf Ramesh. Einige Attacken konnte er erfolgreich abwehren, doch Abends beim Schuhe ausziehen. Ramesh 3, Ana 0.
Im Dschungel zeigte unser Guide viele Spannende Dinge, wie man Seife und Shampoo aus Blaetter bekommt, Gingseng Pflanzen, Gingerbaeumchen, Durian, Junglefruit und Rhambutan (Fruechte), Sandelholz und vieles mehr. Neben Essen, staunen und Gesicht verziehen, wateten wir Huefttief durch einen FLuss, am Seil halten, Seabag anziehen (Danke Stefan und Dominique) und ab in das reissende Wasser springen. Hat Spass gemacht!
Am naechsten Tag ging es wieder 6 Stunden zurueck, einen anderen Weg, diesmal am Fluss entlang. Was nicht heissen sollte dass es weniger anstrengend oder eindruecklich gewesen ist. Rauf runter, rauf runter, manchmal fast senkrecht hoch, an Wurzeln klammernd, die Beine zitternd, die Schweissdruesen voll funktionierend, kaum oben, wieder runter. BLutegelbilanz vom zweiten Tag: Ramesh 6 abgewehrte Angriffe, Ana 0. 1 BLutegel hatte es bei Ramesh wieder geschafft, ebenfalls eine Dschungelbiene, deren Stachel im Schienbein steckte.

Bilder kommen hoffentlich Morgen Mittwoch!!!!! Wir haben schon ueber 250

© Ana + Ramesh, 2009
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Nationalpark Taman Negara
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise nach SüdOstAsien. Zürich - Singapore und dann schaun wir weiter. Unser Plan ist Singapore, Malaysia, Sumatra und Bali. Mal sehn...
Details:
Aufbruch: 07.07.2009
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 17.08.2009
Reiseziele: Singapur
Malaysia
Indonesien
Der Autor
 
Ana + Ramesh berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors