2012 bis? - Pensioniert - mein Reise-Traum wird Wirklichkeit!

Reisezeit: April 2012 - Januar 2018  |  von Peter S.

Unser Alltag an der UnInter

Unser Weg an die UnInter...

Unser Weg an die UnInter...

UnInter - Universidad International..

Die UnInter beherrscht fast das Quartier San Jeronimo in Cuernavaca. An der Schule werden ca. 2500 Studenten unterrichtet - wir selber besuchen die Sprachschule und belegen "Spanisch-Unterricht"!
Der Unterricht dauert jeweils von 08.00 bis 14.00, anschliessend geht es nach Hause um die Hausaufgaben zu erledigen und das Gelernte zu vertiefen. Nicht immer ganz einfach für ältere Semester, sich wieder hinein zu knien und eine Sprache von Grund auf zu erlernen.
Übrigens - die Klassengrössen sind limitiert und haben im Maximum 5 Studenten... - so ist aktives Lernen programmiert! Oft sind es aber auch nur 2 - 3 Schüler in einer Klasse - je nach Belegung und Stärkeklasse...
Ich möchte euch einen kleine Überblick über den Weg zur Schule und in der Schule selber aufzeigen...

Die Signalisation betr. Fahrstreifen lässt zu wünschen übrig - und wenn, wird's so oder so nicht eingehalten...

Die Signalisation betr. Fahrstreifen lässt zu wünschen übrig - und wenn, wird's so oder so nicht eingehalten...

Auch wir fahren nach links...

Auch wir fahren nach links...

Und hoppala, gleich geht's wieder runter...

Und hoppala, gleich geht's wieder runter...

Da oben gibt es eine Art "Sprungschanze"... - eine andere Strasse muss überquert werden...

Da oben gibt es eine Art "Sprungschanze"... - eine andere Strasse muss überquert werden...

...runter...

...runter...

Da vorne geht's um's Eck...

Da vorne geht's um's Eck...

Für ältere Semester gibt es sogar einen reservierten Parkplatz...; toll!

Für ältere Semester gibt es sogar einen reservierten Parkplatz...; toll!

Die Schule ist sehr schön gelegen und hat ca. 2500 Schülerinnen...

Die Schule ist sehr schön gelegen und hat ca. 2500 Schülerinnen...

2 ältere Sprachschüler im Gespräch...

2 ältere Sprachschüler im Gespräch...

Im Bild die Klasse von Kathrin mit der Lehrerin...; pro Klasse gibt es höchstens 5 Schüler...; Kathrin ist hier "geistlich" bestens umsorgt, der Herr in der Mitte ist Pfarrer in Sacramento und die Nonne leitet eine Schule in Nigeria...

Im Bild die Klasse von Kathrin mit der Lehrerin...; pro Klasse gibt es höchstens 5 Schüler...; Kathrin ist hier "geistlich" bestens umsorgt, der Herr in der Mitte ist Pfarrer in Sacramento und die Nonne leitet eine Schule in Nigeria...

Die Schule ist recht intensiv - von morgens 8 bis 14 h, 6 h Unterricht...; je 3 h Grammatik und je 3 h Konversation...; und zu Hause nochmals gute 3 h Hausaufgaben...

Die Schule ist recht intensiv - von morgens 8 bis 14 h, 6 h Unterricht...; je 3 h Grammatik und je 3 h Konversation...; und zu Hause nochmals gute 3 h Hausaufgaben...

Unser Rückweg...

Unser Rückweg...

Solche Monumentalmalereien lieben die Mexikaner offenbar...

Solche Monumentalmalereien lieben die Mexikaner offenbar...

Ein solches Verkehrschaos löst sich immer von selbst...

Ein solches Verkehrschaos löst sich immer von selbst...

Und schon bald sind wir wieder zu Hause...

Und schon bald sind wir wieder zu Hause...

© Peter S., 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Unser Alltag an der UnInter
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich bin in Pension und habe mich seit geraumer Zeit auf meine Traumreise vorbereitet. Die Reise führt mich quer durch Kanada, hinauf nach Alaska und mehr oder weniger entlang der "Panamericana" südwärts bis nach Feuerland. Dabei will ich fremde Länder, Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen. Nicht nur Urlaub machen, sondern Zeit haben und das Leben geniessen. Immer getreu dem Motto: "Der Weg ist das Ziel"...!
Details:
Aufbruch: 28.04.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: Januar 2018
Reiseziele: Schweiz
Deutschland
Kanada
Vereinigte Staaten
Mexiko
Der Autor
 
Peter S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/147):
Peter und Elke Krutza aus UNNA 1611751161000
Hallo, hier sind Peter und El­ke.­
wir reisen 50 Jahren. Est mit dem Mo­ror­rad BMW R100RT, Bj 1979, dann VW T3, VW T4.
Seit gut ca 20 Jahren mit dem Toyota HZJ 75. Dum­mer­wei­se habe ich ihn 2016 ver­kauft und mir einen Mer­ce­des Sprinter selbst nach unseren Bed­ürfnis­sen aus­ge­baut. Aber was soll ich sagen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nun ist er fast fertig, soll aber wieder weiter in gute Hände ge­hen.­
Es muß und soll jetzt wieder ein Toyota HZJ 78 mit Auf­stel­ldach sein­.
Au­ßer­dem reise ich sehr viel mit meinem Mo­tor­rad BMW R100Gs al­lei­ne. Seit 2012 vor­wie­gend in Si­bi­rien, Mon­go­lei, alle Stan Länder, Iran usw. Hier waren wir auch 2016 mit einem Toyota Hi­lux­.
Nun bin ich durch Zufall im "Busch­ta­xi" auf Euch ges­to­ßen und lese mit Inte­res­se Eure Rei­se­berich­te.­
Gruß Peter und El­ke
PS kennt Ihr zuf­ällig Esther und Peter aus der Schweiz­
Sie wa­ren/­sind lange mit Ihrem HZJ in Süda­meri­ka unter­wegs
Willi Dumhard 1587886923000
wollte euch noch ein Bild schicken, geht aber nicht, meldet euch per Mail, weilich eure Mailad nicht habe.
Willi Dumhard 1587886028000
Hallo Kat­ri,­hal­lo Peter,
wie geht es euch in den nun schwe­ren Zeiten, seid ihr in der Schweiz oder in eurem trauten Heim in Mexico. Ich hab mal­wie­der in den Seiten gesch­nup­pert, bei den Freun­den, die ich auf meiner Reise ken­nen­ge­lernt habe. Um zu e­rin­nern, ich habe euch im Mai 2014 in eurem Haus in Mexico mit meiner grünen Minna besucht. Wäre schön, mal wieder was von euch zu hören­.
lie­be Grüße und Gesun­dheit­
Wil­li gruen­e-­min­na­-auf­-wel­trei­se.­de