2012 bis? - Pensioniert - mein Reise-Traum wird Wirklichkeit!

Reisezeit: April 2012 - Januar 2018  |  von Peter S.

Querétaro: Unterwegs zur US-Amerikanischen Grenze...

San Miguel de Allende

Die Strecke nach SMA ist schnell zurück gelegt! Es sind bloss 57 km. Hans Weber, der Inhaber des CP steht auf dem Neubau seines Hauses - wir brauchen nicht mal zur Rezeption zu gehen, um zu wissen, dass für uns noch ein Platz frei ist! Übrigens - Hans Weber ist ein waschechter Mexikaner - und er spricht kein Wort "deutsch"!
Gross ist die Überraschung, dass wir Bärbel und Joachim wiederum antreffen!
Sie sind ja seit einiger Zeit hier - wir sehen uns nun zum 4. Mal! Da gibt es natürlich einiges zu berichten.
Abends gehen wir in "Long Horn" essen! Es ist Donnerstag und da werden immer "Filet Mignon an feiner Sauce, Kartoffelstock und Gemüse angeboten"! Das Essen schmeckt wie eh und je, obwohl der Besitzer gewechselt hat, neu gehört es einem Mexikaner.
Am andern Morgen fahren wir um 10 Uhr wieder weg, nachdem wir uns
gebührend verabschiedet haben. Wir fahren nach Matehuala.

Sehr trockene Gegend...

Sehr trockene Gegend...

Hin und wieder fragt man sich schon, wovon die Leute denn leben...

Hin und wieder fragt man sich schon, wovon die Leute denn leben...

Neuer Fahrbahnbelag ist notwendig, vielfach ist er beschädigt, löchrig und nur notdürftig geflickt...

Neuer Fahrbahnbelag ist notwendig, vielfach ist er beschädigt, löchrig und nur notdürftig geflickt...

Erdbeeren werden gepflückt - offenbar ist genügend Wasser vorhanden, um die Felder zu bewässern...

Erdbeeren werden gepflückt - offenbar ist genügend Wasser vorhanden, um die Felder zu bewässern...

Nopales - diese Kakteenart wird als Gemüse gekocht und gegessen...

Nopales - diese Kakteenart wird als Gemüse gekocht und gegessen...

...und immer weiter nordwärts geht's...

...und immer weiter nordwärts geht's...

...meist schön geradeaus...

...meist schön geradeaus...

Matehuala-Saltillo-Monterrey

350 km lang ist die zurückgelegte Strecke nach Matehuala. Sie führt durch eine sehr trockene Gegend. Unzählige Joshua Tree Palmen säumen den Weg. Hin und wieder fragen wir uns schon, wovon die Leute hier wohl leben mögen?
Beim Las Palmas Hotel finden wir einen dem Hotel angegliederten CP.
Ein riesiger Platz, und wenn nicht spät abends noch ein riesiges Ami-Dickschiff
eingetroffen wäre, hätten wir den Platz für uns alleine gehabt.
Nun - mit einigem Reklamieren wurden dann auch die Toiletten geöffnet und das Licht angezündet. Leider war auch die i-net-Verbindung nicht up to date! eigentlich wollten wir Berichte schreiben, nur - nach dem 3. Versuch habe ich dann aufgegeben, beim Speichern bin ich immer wieder rausgeflogen.
Am andern Morgen gefrühstückt und bald fertig mit dem Aufräumen - besuchen uns noch 3 Kanadier. Sie erklären uns den Weg zu einer verlassenen Stadt. Wir aber wollen weiterfahren, versuchen es zuerst in Saltillo beim Hotel Imperial. Hui ist dieser CP aber teuer!!! Wir verzichten und fahren weiter nach Monterrey. In einem Reisebericht hatte ich gelesen, dass beim City Express Hotel auf dem bewachten PP übernachtet werden könne, und das für bloss 10.-$! Versuchen wir es mal! Aber die Stadt Monterrey zählt 4 Mio EW! Schade - auf unserm GPS sind die Hotels nicht mehr aufgeführt. Zu einem moderaten Preis lassen wir ein Taxi vor uns fahren und er führt uns punktgenau zum Hotel! Uff - und wie sich das Wetter verschlechtert! Graue Nebelschwaden hängen die Berge runter, kommt bald auch Regen?
So - an der Rezeption wissen die nichts von "Schlafen im Camper auf dem bewachten PP"! Und - es gibt in der Stadt Monterrey 4 City Express Hotels!
Was tun? Angesichts der Lage mieten wir ein Zimmer für die Nacht, bezahlen zwar mehr, dafür können wir die Berichte schreiben und auch Zeitungen lesen. Da wir ja keine Esswaren in die USA mitnehmen dürfen, veranstalten wir ein kleines PicNic auf dem Zimmer.
Morgen ist recht früh Tagwache. Wir haben noch 230 km zurück zu legen bis zur US-amerikanischen Grenze. Ob alles gut gehen wird? Wir sind gespannt darauf!

Weite Ebenen...

Weite Ebenen...

Von den blauen Bergen kommen wir...

Von den blauen Bergen kommen wir...

Felder mit riesigen Bewässerungsanlagen...

Felder mit riesigen Bewässerungsanlagen...

Maisfelder...

Maisfelder...

Schön gerade aus...

Schön gerade aus...

Wird uns hier ein Bär aufgebunden oder sind hier tatsächlich Bären vorhanden...

Wird uns hier ein Bär aufgebunden oder sind hier tatsächlich Bären vorhanden...

Brückenbau in Saltillo... - meist haben wir die richtige Ausfahrt erwischt...

Brückenbau in Saltillo... - meist haben wir die richtige Ausfahrt erwischt...

Unterwegs nach Monterrey...

Unterwegs nach Monterrey...

Eine felsige Angelegenheit...

Eine felsige Angelegenheit...

Umrahmt von Bergen - die Stadt Monterrey mit ihren 4 Mio Einwohnern...

Umrahmt von Bergen - die Stadt Monterrey mit ihren 4 Mio Einwohnern...

© Peter S., 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Unterwegs zur US-Amerikanischen Grenze...
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich bin in Pension und habe mich seit geraumer Zeit auf meine Traumreise vorbereitet. Die Reise führt mich quer durch Kanada, hinauf nach Alaska und mehr oder weniger entlang der "Panamericana" südwärts bis nach Feuerland. Dabei will ich fremde Länder, Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen. Nicht nur Urlaub machen, sondern Zeit haben und das Leben geniessen. Immer getreu dem Motto: "Der Weg ist das Ziel"...!
Details:
Aufbruch: 28.04.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: Januar 2018
Reiseziele: Schweiz
Deutschland
Kanada
Vereinigte Staaten
Mexiko
Der Autor
 
Peter S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/147):
Peter und Elke Krutza aus UNNA 1611751161000
Hallo, hier sind Peter und El­ke.­
wir reisen 50 Jahren. Est mit dem Mo­ror­rad BMW R100RT, Bj 1979, dann VW T3, VW T4.
Seit gut ca 20 Jahren mit dem Toyota HZJ 75. Dum­mer­wei­se habe ich ihn 2016 ver­kauft und mir einen Mer­ce­des Sprinter selbst nach unseren Bed­ürfnis­sen aus­ge­baut. Aber was soll ich sagen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nun ist er fast fertig, soll aber wieder weiter in gute Hände ge­hen.­
Es muß und soll jetzt wieder ein Toyota HZJ 78 mit Auf­stel­ldach sein­.
Au­ßer­dem reise ich sehr viel mit meinem Mo­tor­rad BMW R100Gs al­lei­ne. Seit 2012 vor­wie­gend in Si­bi­rien, Mon­go­lei, alle Stan Länder, Iran usw. Hier waren wir auch 2016 mit einem Toyota Hi­lux­.
Nun bin ich durch Zufall im "Busch­ta­xi" auf Euch ges­to­ßen und lese mit Inte­res­se Eure Rei­se­berich­te.­
Gruß Peter und El­ke
PS kennt Ihr zuf­ällig Esther und Peter aus der Schweiz­
Sie wa­ren/­sind lange mit Ihrem HZJ in Süda­meri­ka unter­wegs
Willi Dumhard 1587886923000
wollte euch noch ein Bild schicken, geht aber nicht, meldet euch per Mail, weilich eure Mailad nicht habe.
Willi Dumhard 1587886028000
Hallo Kat­ri,­hal­lo Peter,
wie geht es euch in den nun schwe­ren Zeiten, seid ihr in der Schweiz oder in eurem trauten Heim in Mexico. Ich hab mal­wie­der in den Seiten gesch­nup­pert, bei den Freun­den, die ich auf meiner Reise ken­nen­ge­lernt habe. Um zu e­rin­nern, ich habe euch im Mai 2014 in eurem Haus in Mexico mit meiner grünen Minna besucht. Wäre schön, mal wieder was von euch zu hören­.
lie­be Grüße und Gesun­dheit­
Wil­li gruen­e-­min­na­-auf­-wel­trei­se.­de