30.000km - 4 Monate - 1 Paar Schuhe

Reisezeit: November 2012 - März 2013  |  von Marcus W.

Gwalior - Agra - Neu Delhi

Was auf keiner Indienreise fehlen darf, ist ein Besuch beim Taj Mahal. Also bin ich von Gwalior - diesmal mit dem Bus und ohne Verspaetung - nach Agra gefahren. Was einem sofort auffaellt, ist, dass Agra eine sehr saubere Stadt ist. Zumindest die Gegend um das Taj Mahal. Kein Muell auf den Strassen und die Strassen verdienen hier auch ihren Namen. Das Geld dafuer kommt hoechstwahrscheinlich von den Eintrittsgeldern fuer das Taj Mahal - 750 Rupie musste ich (als Tourist) bezahlen. Dafuer war aber eine Flasche Mineralwasser im Preis inbegriffen. Ich wollte mir das Taj zunaechst bei Sonnenaufgang anschauen, auch um dem Touristenansturm zu entgehen, habe dann aber meinen Wecker einfach ignoriert und bin zum Sonnenuntergang hin. Es ist wirklich sehr schoen dort, und wenn man das typische Taj-Foto (frontal mit Spiegelung im Wasser) erstmal im Kasten hat, kann man sich entspannt auf eine Bank setzen und dieses monumentale Bauwerk aus Marmor auf sich wirken lassen.

In Agra habe ich dann noch das Rote Fort besucht und bin dann auch schon wieder weiter; mit dem Bus nach Neu Delhi. In Delhi gibt es auch die ein oder andere Sehenswuerdigkeit; die Stadt an sich ist aber einen Besuch kaum wert. Der Hauptgrund, warum ich nach Delhi bin, ist mein Flug nach Dubai und mein Visum fuer den Iran.

Wer in den Iran moechte muss zunaechst eine Agentur beauftragen. Diese sendet die persoenlichen Daten an das "Iranian Foreign Ministry", wo alles kontrolliert und vielleicht noch der Name des Antragstellers gegoogelt wird. Wenn man nicht gerade Amerikaner oder Englaender ist, geben die nach circa zwei Wochen ihr Okay und senden einen "authorization code" zurueck an die Agentur. Diese wiederum sendet diesen Code an die gewuenschte iranische Botschaft. Meine Wahl fiel auf die Botschaft in Neu Delhi. Also bin ich dort am Montag um 9:30 Uhr aufgekreuzt.

Anfangs hatte ich noch ein gutes Gefuehl; keine Warteschlange vor der Botschaft - so wie bei der indischen Botschaft in Kathmandu - sondern nur zwei Tschechen, die mit dem Bus von Indien ueber den Iran zurueck in ihre Heimat wollten. Ich bin dann an die Rezeption, habe meinen Code genannt und einen zweiseitigen Visa-Antrag bekommen. Nach 10 Minuten war dieser ausgefuellt und samt der zwei Passfotos abgegeben. Dann aber kam die Ueberraschung von der ich vorher nichts wusste. Ich sollte zum Gericht fahren und dort Fingerabdruecke anfertigen lassen. Die Tschechen hatten mittlerweile erfahren, dass ihr Code nicht in der Botschaft eingetroffen ist, also bin ich alleine in eine Rikscha gestiegen und zum Gericht gefahren.

Dort wurde ich auch gleich von jemandem angesprochen, ob ich einen Fingerprint brauche, und bin mit ihm in sein Buero gegangen. Dort die zweite grosse Ueberraschung: ein notariell beglaubigter Fingerabdruck sollte mich 5000 Rupie kosten. Eine unvorstellbar hohe Summe, wenn man bedenkt, dass ich fuer durchschnittlich 200 Rupie in einem Hotel uebernachte. Ausserdem wollte der Notar mit mir zur Polizeistation fahren, um dort eine Unterschrift einzuholen. Um 16 Uhr waere ich dann mit allem durch. Die Botschaft schliesst aber bereits um 13 Uhr und mein Flug nach Dubai ging am selbem Tag. Ich war nicht bereit soviel zu zahlen und hatte meinen Iran Trip schon beinahe abgeschrieben. Ich habe dann doch noch ein wenig herum gefragt und schliesslich einen Notar gefunden, der mir den Fingerprint in 15 Minuten besorgen konnte. Zuerst wollte er 3500 Rupie, aber nach etwas Handeln - ich bin aufgestanden, habe auf meine staubige Jeans geklopft, mein loechriges T-Shirt gezeigt und meine Hosentaschen vor ihm ausgeleert - war er bereit mir den Fingerprint fuer 2600 Rupie zu machen. Ich hab dann alle Finger, die Daumen jeweils zwei mal und zum Schluss noch die ganze Hand auf ein Stueck Papier gedrueckt und anschliessend noch eine Stunde auf die Unterschrift von einem "Offizier" gewartet.

Dann bin ich, mittlerweile unter extremen Zeitdruck, zurueck zur Botschaft gerast und habe den Fingerprint abgegeben. Nun bekam ich meine naechste Aufgabe uebermittelt: gehe zur Union Bank of India, zahle 5550 Rupie auf unser Konto ein und komme mit der Quittung zurueck. Unter noch mehr Zeitdruck und jetzt auch schweissgebadet bin ich zur Bank und mit der Quittung in der Hand zurueck gerannt. Es war 12:58 Uhr als ich wieder bei der Botschaft war, der Waechter hatte sich schon in den Feierabend verabschiedet, aber es kamen noch Leute heraus, also konnte ich, an ihnen vorbei, durch die Tuer. Nun war mein Antrag komplett und ich konnte meinen Pass samt Visum um 16 Uhr dort wieder abholen. Das Iran Visum hat mich insgesamt 155 Euro gekostet. Die Kosten fuer alle Visa, die ich fuer meine Reise benoetigt habe, stiegen somit auf 370 Euro.

vom 20.02.2013

Taj Mahal

Taj Mahal

Moschee neben dem Taj Mahal

Moschee neben dem Taj Mahal

Taj Mahal von Dachterrasse

Taj Mahal von Dachterrasse

Rotes Fort in Agra

Rotes Fort in Agra

im Roten Fort

im Roten Fort

Humayun Mausoleum in Delhi

Humayun Mausoleum in Delhi

Tempel in Delhi

Tempel in Delhi

mein Fingerprint fuers Iran Visum

mein Fingerprint fuers Iran Visum

© Marcus W., 2012
Du bist hier : Startseite Asien Indien Gwalior - Agra - Neu Delhi
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Monate lang werde ich den asiatischen Kontinent bereisen. Am 14. November starte ich mit dem Zug von Berlin aus Richtung Osteuropa. Die genaue Route lasse ich mir offen, fest steht nur, dass ich spätestens Mitte März wieder hier ankommen möchte. Dazwischen liegen Russland, China, Südostasien, Indien und Nepal, die ich bereisen werde. Zurück gehts über den Iran, wenn die politische Lage es zulässt. Insgesamt liegen geschätzte 30.000 km vor mir.
Details:
Aufbruch: 14.11.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: März 2013
Reiseziele: Russland / Russische Föderation
China
Singapur
Indonesien
Nepal
Indien
Vereinigte Arabische Emirate
Iran
Deutschland
Der Autor
 
Marcus W. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.