Tour de France et d'Espagne 2015

Reisezeit: Mai / Juni 2015  |  von Ulrike S.

Viva Espana - Aragonien: Torla und der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido

Wandertag Teil 1

Heute - am Pfingstsonntag - werden die Wanderstiefel geschnürt. Das Wetter ist wunderbar und nach einem Frühstück mit Pain de Chocolat und Baguette (zur Erinnerung: wir sind in Spanien) machen wir uns auf die etwa 45 Kilometer lange Strecke nach Torla. Torla gilt als Tor zum Nationalpark Ordesa y Monte Perdido.

Im Besucherzentrum vor der kleinen Gemeinde Torla erhalten wir einige Informationen zu Wanderrouten im Park. Hier ist auch ein riesiger Parkplatz, denn in der Hochsaison ist die Zufahrt für den Verkehr gesperrrt. 1800 Besucher täglich sind das Maximum. Dann erreicht man nur mit Pendelbussen die einzelnen Ausgangspunkte. Wir dürfen jedoch noch acht Kilometer weiter zu einem zentralen Parkplatz im Valle Ordesa fahren.

Der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, kurz auch Ordesa-Nationalpark, ist ein Nationalpark in den spanischen Pyrenäen in der Provinz Huesca.
Er wurde am 16. August 1918 zum Nationalpark erklärt und ist damit der älteste in den Pyrenäen. Teil des Nationalparks ist der 3.355 m hohe Monte Perdido, der seit 1997 zum UNESCO-Welterbe gehört. Der Nationalpark in seiner jetzigen Größe besteht seit einer Erweiterung 13. Juli 1982 und erstreckt sich auf einer Fläche von 15.608 Hektar und verteilt sich auf die Gemeinden Torla (2.315 ha), Fanlo (8.265 ha), Tella-Sin (731 ha), Puértolas (2.473 ha) und Bielsa (1.824 ha). An der Nordgrenze des Nationalparks liegt der noch ausgedehntere französische Nationalpark Pyrenäen. Rund 600.000 Menschen besuchen den Nationalpark Ordesa y Monte Perdido pro Jahr.

Der Nationalpark verfügt über eine einzigartige Fauna und Flora, so finden sich die tiefsten Schluchten des Kontinents mit bizarren Felsformationen, die an den Grand Canyon erinnern, allerdings mit reichlich Vegetation. Es finden sich viele Pflanzen- und Tierarten, die in weiten Teilen Europas bereits ausgestorben sind, wie der Braunbär oder der Schmutzgeier.
[Quelle: Wikipedia]

In Torla liegt auch der zweite Campingplatz, den wir auf dem Radar hatten. Wir sind jedoch froh um unseren Standort in Boltana, denn dort sind wir einfach flexibler und vor allem ist es in Boltana glatt zehn Grad wärmer als hier oben in den Bergen.

Doch nun zu unserer Wanderung:
wir sind auf der Klassiker-Route unterwegs, die uns vom Valle Ordesa entlang des Rio Arazas durch Wiesen und Weiden, Wälder und vorbei an tosenden Wasserfällen führt. Ein tolles Panorama inklusive. Wir arbeiten uns bis zu den Gradas de Soaso hinauf. Drei Stunden lang sind wir mit Stopps und viel Schauen und Staunen unterwegs, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen. Als wir wieder an unserem Auto sind, dürften es lockere 12 bis 15 Kilometer und etwa 500 Höhenmeter gewesen sein, die hinter uns liegen. Jedenfalls sind wir reichlich groggy von dieser ersten Tour, weshalb wir uns zum Abschluss dieses wunderschönen Tages nochmals eine Einkehr im Campingplatz-Restaurant genehmigen. Heute gibt es eine leckere Käseplatte, Lamm vom Grill, Spanferkel und ein Schokoküchlein mit Veilcheneis

Auf dem Weg zum Nationalpark werden wir erst einmal ausgebremst

Auf dem Weg zum Nationalpark werden wir erst einmal ausgebremst

Torla - das Tor zum Nationalpark Ordesa y Monte Perdido

Torla - das Tor zum Nationalpark Ordesa y Monte Perdido

Wasser - der ständige Begleiter des heutigen Wandertages

Wasser - der ständige Begleiter des heutigen Wandertages

Die Wege sind bestens ausgeschildert

Die Wege sind bestens ausgeschildert

Eine verdiente "Brotzeit" nach diesem wunderschönen, ersten Wandertag in den Pyrenäen.

Eine verdiente "Brotzeit" nach diesem wunderschönen, ersten Wandertag in den Pyrenäen.

© Ulrike S., 2015
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Torla und der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido
Die Reise
 
Worum geht's?:
Drei Wochen Zeit, den Wohnwagen im Schlepp, machen wir uns in diesem Frühsommer auf zu einer Tour durch den Süden Frankreichs und Nordspaniens. Vom Atlantik ans Mittelmeer, Kultur, Natur und gutes Essen genießen.
Details:
Aufbruch: 13.05.2015
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 04.06.2015
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors