La Palma im Oktober

Reisezeit: Oktober 2015  |  von Herbert S.

Puerto de Tazacorte

Um 8.00 Uhr ist es noch fast ganz dunkel, aber vom Küchenfenster sieht es gar nicht nach Sonne aus, im Gegenteil man sieht einen Regenschleier mit rasanter Geschwindigkeit auf uns zukommen, dann beginnt sich einen Regenbogen aufzubauen und die Wand bleibt plötzlich stehen.

Regenschleier und Regenbogen

Regenschleier und Regenbogen

Während des Frühstücks reißt die Wolkendecke mehr und mehr auf. Aber selbst als wir gegen 9.30 Uhr starten, regnet es noch ab und zu ein wenig.

Da in Tijarafe noch alles schläft, fahren wir weiter und nehmen uns als erstes Ziel das Santuario de los Angustias vor. Es liegt etwas außerhalb der Ortschaft Puerto de Tazacorte, mitten in Bananenplantagen. Die hübsche Wallfahrtskirche ist der Schmerzensmadonna (Nuestra Señora de Las Angustias) geweiht. Viele einheimische Paare lassen sich hiertrauen. Die sorgfältig restaurierte, einschiffige Ermita besitzt holzgeschnitzte Türen und Fenster im Kassettenstil sowie einen wunderschönen Holzbalkon.

Santuario de los Angustias

Santuario de los Angustias

das Retabel im Altarraum ist üppig mit Blattgold belegt - die Holzdecke zeichnet sich durch aufwendige Schnitzarbeiten aus.

das Retabel im Altarraum ist üppig mit Blattgold belegt - die Holzdecke zeichnet sich durch aufwendige Schnitzarbeiten aus.

Zu beiden Seiten des Altars hängen Tafeln mit Körperteilen, die im Miniaturformat aus Wachs nachgeformt wurden - Herzen, Füße, Arme. - Votivgaben von Gläubigen

Zu beiden Seiten des Altars hängen Tafeln mit Körperteilen, die im Miniaturformat aus Wachs nachgeformt wurden - Herzen, Füße, Arme. - Votivgaben von Gläubigen

Danach geht es in den Ort, wo es dann erste Sonnenstrahlen gibt. Bunt angestrichene Häuser sind nahezu an den steilen Fels ‚geklätscht‘. Wir laufen einmal bis zur alten Mole und schauen uns das vom Dumont empfohlene Restaurant an, wo natürlich noch nichts los ist. Das Meer brandet ganz schön hinter der Mole durch die Wellenbrecher. Alle Lavasteine – ob groß oder klein – sind elliptisch rund geschliffen.

schwarzer Lavastrand ist immer ein ungewohnter Anblick

schwarzer Lavastrand ist immer ein ungewohnter Anblick

Ein kleiner Garten mit Skulptur und nachgemachten Steinzeichen darf wegen Steinschlaggefahr nicht mehr betreten werden. Dort tummeln sich jetzt die Katzen, die sich offensichtlich wohlfühlen und reichlich vermehren.

Am Steilhang haben wir ein paar Höhlen entdeckt; da dort ein Wanderweg zum 3,1 km entfernten MIrador El Time führt, steigen wir ihn ein Stück hoch und nehmen die Höhlen unter die Lupe.

Sie sind längst als Wohnungen verlassen und mit verschweißten Armiereisen versperrt. Trotzdem scheinen Leute dort Gelage abzuhalten, entsprechend schmuddelig sieht es z.T. aus.

Der Rückweg beschert uns jedoch schöne Blicke auf die Bucht von El Puerto de Tazacorte und seinen Lavastrand.

und in die Anfänge des Barranco de las Angustias

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Puerto de Tazacorte
Die Reise
 
Worum geht's?:
die TV-Serie 'Wunderschön' brachte uns auf die Idee eine Woche die grüne Insel der Kanaren zu besuchen. Eigentlich wollten wir etwas wandern, aber das Wetter spielte nicht mit.
Details:
Aufbruch: 16.10.2015
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 23.10.2015
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors