La Palma im Oktober

Reisezeit: Oktober 2015  |  von Herbert S.

der letzte Tag

Viel haben wir nicht mehr vor, die Wettervorhersage erlaubt uns nicht in die Berge zu fahren, daher fahren wir einfach dorthin wo die Sonne scheint. Tagelang haben wir die Strecke Tijarafe - Tazacorte 'mißachtet', da wir immer unser Programm durchziehen wollten. Heute haben wir ein wenig mehr Zeit

unser Wohnort für eine Woche - Tijarafe

unser Wohnort für eine Woche - Tijarafe

Der Ort Tijarafe ist klein (ca. 2500 Einwohner)st.

Iglesia Nuestra Señora de la Candelaria -

Iglesia Nuestra Señora de la Candelaria -

eine erste Kapelle gab es 1530 - der heutige Bau wurde Anfang des 18. Jh. vollendet.

eine erste Kapelle gab es 1530 - der heutige Bau wurde Anfang des 18. Jh. vollendet.

das schöne Retabel geht ungewöhnlicherweise eher in die Breite als in die Höhe - eine flämische Arbeit aus dem 16. Jh.

das schöne Retabel geht ungewöhnlicherweise eher in die Breite als in die Höhe - eine flämische Arbeit aus dem 16. Jh.

drei Reihen  von Tafelbildern sind einmalig für La Palma

drei Reihen von Tafelbildern sind einmalig für La Palma

in dieser hübschen Gasse liegen zwei Museen, die wir immer wieder ausgespart hatten, da sie erst um 10.00 Uhr öffneten; heute müssen wir nun feststellen, dass sie sowieso wegen Renovierung geschlossen sind.

in dieser hübschen Gasse liegen zwei Museen, die wir immer wieder ausgespart hatten, da sie erst um 10.00 Uhr öffneten; heute müssen wir nun feststellen, dass sie sowieso wegen Renovierung geschlossen sind.

Willkommen im Nordwesten von La Palma. Dieses Gebiet besteht aus drei der sechs Gemeinden, die den nördlichen Teilgebiet der Herkunftsbezeichnung der Weine von La Palma bildet: Tijarafe, Puntagorda und Villa de Garafia.
Die komplexe Orographie, die tiefen Schluchten und die atemberaubende Landschaft mit ständig wechselnder Vegetation werden zu ihren Reisebegleiter. Die geringe Dichte der Siedlungen in dieser Gemeinde verbessern die Bedingungen um den Sternenhimmel an einer wolkenlosen Nacht beobachten zu können.
Die Weinberge in diesem Gebiet berühren fast den Himmel, Rebstöcke kann man hier auf bis zu 1400 Metern Höhe finden. Der Wein hier wächst am Boden und nicht auf Rebstöcken, der Boden ist sehr fruchtbar und der Wein wächst an steilen Hängen mit Terrassen um die Bodenerosion zu verhindern und so die Flächen besser nutzen zu können.
Hier werden einige Traubensorten angebaut wie der Listán blanco, der Albillo, der Negramoll, der Almuneco und der Listán Prieto. Ebenfalls sollten Sie auch die Weinlandschaften von Bellido, Pino El Chupadero, La Traviesa, Llano del Lance und Briesta unbedingt besuchen. Ausserdem können Sie eine önologische Rarität verkosten: den Tea Wein. Es handelt sich dabei um einen Wein der in Fässern aus Tea, dem Kernholz der Kanarischen Kiefer, gelagert wird. Dadurch erlangt er ein intensives Aroma und einen typischen Harzgeschmack. (Das Eichenfass oder Kastanienholzfass wurde hier aus Tradition durch ein Holzfass aus kanarischer Kiefer ersetzt). Genießen Sie es mit den typischen Gerichten der lokalen Küche, wie Ziegen-Eintopf oder Käse von der Insel. Während Ihrer Route werden sie zahlreiche Weingüter mit Herkunftsbezeichnung für Weine aus La Palma finden.
aus: Erläuterungstafel

am oberen Ende des Steilhanges des Barranco de Las Angustias liegt der Mirador del Time

am oberen Ende des Steilhanges des Barranco de Las Angustias liegt der Mirador del Time

er bietet ein tollen Blick über die Westküste südwärts auf den Barranco de las Angustias - im Hintergrund Los Llanos und El Paso

er bietet ein tollen Blick über die Westküste südwärts auf den Barranco de las Angustias - im Hintergrund Los Llanos und El Paso

Der Weg hinab bietet hinter jeder Kurve der unzähligen Serpentinen neue imponierende Ausblicke.

Je weiter man ins Tal fährt, umso mehr wird man von Bananenplantagen umgeben.

Unser letztes palmerisches Essen wollen wir in der Casa del Mar einnehmen, die zwar von außen wenig einladend, da mit Gittern im Erdgeschoß versehen, wirkt, aber innen und im Obergeschoß wo sich das Restaurant befindet sehr hell ist. Durch Rundfenster kann man auf den Hafen und das Meer schauen. Ulrike bestellt sich eine Dorade und eine Portion Gofio. Ich nehme das Menü mit Suppe, Salat und einer Mischung von Fischen. Beide Portionen sind richtig groß, nur die Suppe ist reichlich dünn. Der Wein in der Karaffe ist sehr gut und der Café Solo hinterher ebenso stark.

Fischsuppe

Fischsuppe

Gofio

Gofio

div. Fische

div. Fische

Dorade

Dorade

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Europa Spanien der letzte Tag
Die Reise
 
Worum geht's?:
die TV-Serie 'Wunderschön' brachte uns auf die Idee eine Woche die grüne Insel der Kanaren zu besuchen. Eigentlich wollten wir etwas wandern, aber das Wetter spielte nicht mit.
Details:
Aufbruch: 16.10.2015
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 23.10.2015
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors