La Palma im Oktober

Reisezeit: Oktober 2015  |  von Herbert S.

Tazacorte und die Bananen

Tazacorte war in früheren Jahrhunderten das Zentrum des Zuckerrohranbaus auf La Palma. Imposante Gutshäuser, teils restauriert, teils halb verfallen, erinnern daran.

heute prägt den Ort der Bananenanbau, dem sich Europas einziges Museum zu diesem Thema widmet.

heute prägt den Ort der Bananenanbau, dem sich Europas einziges Museum zu diesem Thema widmet.

Im eigentlichen Ort Tazakorte machen wir den Rundgang Casco Historico, der uns an einigen (geschlossenen) ehemaligen Herrenhäusern vorbeiführt.

Casa Almirante Diaz Pimienta

Casa Almirante Diaz Pimienta

Die steile Calle Miguel Unamuno führt weiter bergab zum nächsten Herrenhaus.

Calle Miguel Unamuno

Calle Miguel Unamuno

Die Casa Monteverde Ponte ist eines der erhaltenen Häuser der Insel. Im 16. Jh. errichtete sie Jácome Monteverde alias Jakob Grünenberg aus Köln, der mit dem Export von Zucker aus dem damals vorherrschenden Zuckerrohrplantagen immenses Vermögen ansammelte.

Casa Montoverde Ponte

Casa Montoverde Ponte

Etwas unterhalb der Casa Monteverde Ponte ist das ehemalige städtische Waschhaus - Los Lavaderos - zu besichtigen. Es wurde durch einen Aquädukt versorgt, entlang der Rinne wuschen die Frauen auf Waschbrettern aus Stein die Wäsche ihrer Familien. Nur alle zwei Wochen kam Wasser hier an, nachdem es bereits eine Zuckermühle angetrieben hatte. Anschließend wurde das kostbare Nass noch für die Bewässerung der unterhalb von Los Lavaderos liegenden Bananenfelder genutzt.

Los Lavaderos

Los Lavaderos

Das Bananen-Museum - ich glaube es ist das einzige auf der Welt - hat wider Erwarten geöffnet - überhaupt stimmen die Öffnungszeiten alle nicht mehr. Es wird auf Schautafeln alles über Anbau, Sorten, etc. dargestellt. Einige alte Gerätschaften sind dabei, ansonsten ist es aber kein Muß. Die Ausblicke auf die Bananenplantagen sind zwar sehr schön, wären aber auch von anderer Stelle gut festzuhalten gewesen. Interessant sind die auf dem Hof neugestalteten Wasserrinnen zur Bewässerung der Plantagen, die wohl heute alle durch dicke, schwarze Plastikschläuche mit schweren Verschraubungen ersetzt sind.

Ein Bananenstamm hat zwischen 15 und 20 sog. Hände. Nach dem Abtrennen vom Stamm werden diese gewaschen und in drei Sortengrade aufgeteilt: Extra, First and Second, entsprechend der europ. Bananennorm.
• Extra: The hands must have a minimum of 14 fingers; length must be more than 16 cms.; thickness must be over 32-34 mm.
• First: The hands must have a minimum of 10 fingers; length must be more than 14 cms.; thickness must be over 29 mm.
• Second: The hands must have a minimum of 8 fingers; length must be more than 10 cms; thickness must be over 26 mm.
Über die berühmte Krümmung ist keine Aussage gemacht!

unterhalb liegt auch das Mojo-Museum, das aber entweder wieder geschlossen wurde oder aus anderen Gründen nicht zugänglich ist

unterhalb liegt auch das Mojo-Museum, das aber entweder wieder geschlossen wurde oder aus anderen Gründen nicht zugänglich ist

Zurück in der Stadt wollen wir an der Kirche, deren Fassade einer typischen kanarischen Ermita entspricht, einen kleinen Stadtrundgang beginnen, müssen aber feststellen, dass außer dem Laubengang mit prächtig blühender Bougainvilla und Fliesen aus Sevilla kaum noch welche von den kleinen Details übrig sind, die der Dumont aufführt.

Iglesia de San Miguel Arángel

Iglesia de San Miguel Arángel

die hölzerne Skulptur aus dem 16. Jh. zeigt den Erzengel mit dem Teufel

die hölzerne Skulptur aus dem 16. Jh. zeigt den Erzengel mit dem Teufel

Laubengang mit Fliesen aus Sevilla

Laubengang mit Fliesen aus Sevilla

Rathaus

Rathaus

Bronzeplastik des Erzengels Michael - auf einer Wolke schwebend stößt er Luzifer in den Abgrund

Bronzeplastik des Erzengels Michael - auf einer Wolke schwebend stößt er Luzifer in den Abgrund

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Tazacorte und die Bananen
Die Reise
 
Worum geht's?:
die TV-Serie 'Wunderschön' brachte uns auf die Idee eine Woche die grüne Insel der Kanaren zu besuchen. Eigentlich wollten wir etwas wandern, aber das Wetter spielte nicht mit.
Details:
Aufbruch: 16.10.2015
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 23.10.2015
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors