La Palma im Oktober

Reisezeit: Oktober 2015  |  von Herbert S.

Keramik nach alten Mustern

Wir entschließen uns an der Ostküste zu bleiben, da es bis auf die Bergspitzen auch dort sonnig ist. Auf der Straße LP206 fällt Ulrike den auf, das wir auf der unteren der LP2 eine Höhle und das archäologische Museum hätten sehen können. Daher suchen wir mithilfe von Luise eine steile abenteuerliche Verbindung zur unteren Straße, müssen dann aber feststellen, dass das Museum mit Höhle bereits um 15.00 Uhr schließt, obwohl im Führer andere Zeiten angegeben sind. Für die Casa Roja müssen wir dann wieder auf die obere Straße, um auch dort das Gleiche festzustellen. Nun bleibt nur die Hoffnung, dass die Keramikwerkstatt noch geöffnet hat. Dazu wieder nach unten!

Die Werkstatt liegt wunderbar versteckt in einer alten Mühle – daher der Name El Molino.

Der ältere Herr, den wir schon im TV gesehen haben, begrüßt uns freundlich und zeigt uns was er gerade macht.

Dann führt er uns ein Stockwerk höher ins ‚Museo’ und schaltet einen kurzen Videofilm ein, der die Produktion der Keramiken zeigt. Der mit Steinen durchsetzte Lehm wird erst einmal gewaschen, d.h. mit Wasser gemischt und gesiebt. Dann trocknet er in einem Absetzbecken bis zu einer bestimmten Konsistenz, um dann in großen dicken Platten im Keller weiter zu trocknen, bis er mit den Händen formbar wird. Was in dem TV-Film unterging, ist dass hier nicht an der Drehscheibe getöpfert wird, sondern die Schalen mit den Händen genauestens geformt werden.

Nachdem mit einem Speckstein und Wasser die Oberflächen poliert worden sind, wird mit einer Schablone das Muster kopiert und mit Gravierstäbchen eingeritzt. Dass diese Schalen ihre Preise haben versteht sich, (30cm Ca. 150€) – nun, wir können eh keine mitnehmen. Dafür findet Ulrike aber im natürlich zugehörigen Laden für ihre Schwester ein Geburtstagsgeschenk und eine Ergänzung zu ihrer Azorenkette: ein Armband.

Ich war ja nach dem Mittagessen schon recht durstig, aber die angebrochene Flasche Wasser hat nicht ausgereicht, so beschließe ich bei Antritt der Rückfahrt (48km = 90min) die Cervezeria anzufahren. Sogar Ulrike trinkt nun ein Bier, nachdem ich alle drei Sorten probiert habe, bleibe ich beim zweiten. Wir bestellen eine Ration Tapas ‚albondingas’ Fischkroketten. Die sind lecker, und die Dame am Tresen erkannte uns ja sogleich wieder, leider hat das Lokal di, mi geschlossen. Also könnten wir nur noch am Donnerstag evt. mal herkommen. Zuhause lauern wieder unsere Katzen, heute bekommen sie, da wir noch eine Ecke Käse mit etwas Rot/Weißwein zu uns nehmen, die anfallenden Krusten, über die sie sich im Gegensatz zu dem gereichten Keks hermachen.

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Keramik nach alten Mustern
Die Reise
 
Worum geht's?:
die TV-Serie 'Wunderschön' brachte uns auf die Idee eine Woche die grüne Insel der Kanaren zu besuchen. Eigentlich wollten wir etwas wandern, aber das Wetter spielte nicht mit.
Details:
Aufbruch: 16.10.2015
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 23.10.2015
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors