"VIVE LA FRANCE"

Reisezeit: Juli / August 2017  |  von Birgit H.

02.08.17: Fahrt gen Westen (Ziel Atlantikküste)

7:00 h Sonnenaufgang und Start der heutigen Etappe

7:00 h Sonnenaufgang und Start der heutigen Etappe

aufgehende Sonne im Rücken und Nebel in manchen Mulden, sorgen für malerische Stimmungen

aufgehende Sonne im Rücken und Nebel in manchen Mulden, sorgen für malerische Stimmungen

Mit Schildern wird nicht gespart: 
auf ca. 500 m: 30 / 50 / 30 / 50 
Das muss man erst einmal hinbekommen 
mit "Gas geben" und "abbremsen"

Mit Schildern wird nicht gespart:
auf ca. 500 m: 30 / 50 / 30 / 50
Das muss man erst einmal hinbekommen
mit "Gas geben" und "abbremsen"

mancherorts wird es eng

mancherorts wird es eng

ganz alleine

ganz alleine

Mittagspause hinter einer Kirche

Mittagspause hinter einer Kirche

10 Sek. (Selbstauslöser) Zeit um von der Kirchentreppe auf die Wiese und auf den Kopf zu kommen. Beim dritten Versuch waren Kopf und Beine dann endlich komplett im Bild und ich hatte die notwendige Bewegung nach längerem Autofahren

10 Sek. (Selbstauslöser) Zeit um von der Kirchentreppe auf die Wiese und auf den Kopf zu kommen. Beim dritten Versuch waren Kopf und Beine dann endlich komplett im Bild und ich hatte die notwendige Bewegung nach längerem Autofahren

Boxenstopp:
Leichen-Entfernungs-Maßnahme, damit ich wieder besseren Durchblick habe und die Box vorne nicht so ekelig ist

Boxenstopp:
Leichen-Entfernungs-Maßnahme, damit ich wieder besseren Durchblick habe und die Box vorne nicht so ekelig ist

na, da strahlt der Dacia wieder

na, da strahlt der Dacia wieder

Strecke: Volvic - Vergeroux
Kilometer: 434
Übernachtung: Campingplatz Les Sablons, Vergeroux
www.camping-les-sablons.com
Preis: 14,05 € (WiFi f. 1 Tag 7,00 €)

Im Dachzelt habe ich noch nie einen Wecker gebraucht, entweder aufgrund der Geräusche oder weil die Blase drückt, wache ich meist bei Dämmerung auf und das ist derzeit immer noch vor 7 Uhr :-/

7:00 Uhr:

Abfahrt bei Sonnenaufgang. Wunderschön die erste Stunde, da ich die Sonne im Rücken habe - fahre ja gen Westen. Goldene hügelige Landschaften. Da es gestern geregnet hat, gibt es teilweise Nebel in Tälern, ein bezaubernder Anblick und ich muss mich beherrschen, nicht ständig zum Fotografieren stehen zu bleiben.

Pontamur - Région Limousin - Guéret

Wunderschöne kleine Orte. Immer wieder mit viel Blumen. Und alles sieht sehr sauber aus. Ich sehe keinen Müll, keine Plastikabfälle an den Straßenrändern.

Abzac - Availlez Limouzin - Pressac (NEIN, an alle Franken! kein Pressack zum Essen!)

Zwei Mal fahre ich so eine Aire ... an (Rastplatz), um eine Mittagspause zu machen, gefallen mir aber alle nicht.

In einem kleinen Ort, ist es dann wieder spontan eine Kirche, die mir einen beschaulichen Platz und völliges ALLEINSEIN bietet.

Da ich so gut in der Zeit liege, gönne ich meinem Auto noch eine Wäsche und befreie es - für kurze Zeit - von mehreren 100 verendeten Insekten.

14 Uhr:
Über Melle und Niort erreiche ich dann tatsächlich gegen 14 h La Rochelle.

Zu diesem Zeitpunkt bin ich begeistert! Das hält so lange an, bis ich eine halt größere Stadt - dieses Mal zwar ohne Verfahren - durchfahren habe und am per Internet ausgewählten Campingplatz lande: BESETZT.

Ist ja noch früh, denke ich, La Rochelle muss ja nicht sein - liebe sowieso eher die Natur oder kleine Orte als größere Städte... also mal weiter zum nächsten Campingplatz - 6 km entfernt. VOLL!

Hm, inzwischen ist es 15 Uhr. Ich ziehe eine ADAC-Campingplatzauflistung aus meinem "transportablen Büro". Rufe bei 2 Plätzen weiter südlich an, Warteschleifen - es kommt kein Kontakt zustande.

Langsam verlässt mich die Euphorie und die Gelassenheit weicht. Scheint so, als sei die Küste in Hand von Urlaubern, die nicht auf mich gewartet haben.

Ich suche mir auf der (hurra!!) gekauften Karte, den nächsten Ort gen Süden, der ein wenig wieder zurück ins Hinterland führt und gebe diesen ins Navi ein.

Und jetzt ist volle Konzentration beim Fahren nur noch nach Campingplatz Schildern.

Nach kurzer Zeit sehe ich einen Hinweis und biege sofort ab, wenn auch mit wenig Hoffnung.

Les Sablons - zum Glück nicht weit entfernt von der ursprünglichen Strecke.

Noch kein Schild am Eingang, dass besetzt ist..??

HURRA... es ist noch etwas frei. WiFi auch vorhanden - kostet schlappe 7 € für einen Tag (nur mal am Rande, liebe Leser, damit ihr seht, was ihr mir wert seid )

Der Platz selber wird mir berechnet mit 14,05 € inkl. einem Pool - und eine Stellfläche, da könnte ich Tanzkurse geben oder noch ein Jugendzeltlager eröffnen. Also nix zu meckern, einfach nur glücklich.

Zelt hochkurbeln, Tisch, Stuhl, Liege raus und den Stress im Pool ertränken.

Ein paar Worte zum Campingplatz: Sanitär vorhanden, aber na ja... Kein Clopapier, Duschen nicht verstellbar hinsichtlich warm kalt.. et kütt wie et kütt... und das aber so gewaltig, dass hier die Sache mit dem komplett nassen Duschbereich zum Tragen kommt.

Außerdem Nachteil: die nahe große Straße sorgt für dauerhaften Verkehrslärmpegel. Aber gut, das Preis-/Leistungsverhältnis muss ja auch berücksichtigt werden.

Den Atlantik habe ich leider nur vage vom Auto aus ein paar Mal gesehen. Ich hoffe schon noch auf einen ausgiebigen Strandspaziergang o.ä. in den nächsten Tagen.

"Les Sablons" Vergeroux

"Les Sablons" Vergeroux

endlich ein Platz mit Platz  und wie groß!!!!

endlich ein Platz mit Platz und wie groß!!!!

der Pool

der Pool

© Birgit H., 2017
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich 02.08.17: Fahrt gen Westen (Ziel Atlantikküste)
Die Reise
 
Worum geht's?:
zur Verfügung stehen: 2 Wochen Urlaub und ein Kombi mit Dachzelt: Start ist in Nürnberg angedacht ist die Fahrt zur Atlantikküste "der Weg ist das Ziel" und in diesem Fall der Urlaub
Details:
Aufbruch: 29.07.2017
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 13.08.2017
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors