Mit dem Motorrad zu den Shetland Inseln

Reisezeit: Juli - September 2018  |  von Bernd Feurich

England

Überfahrt nach England

Ich sehe 6 Uhr auf, um die 8 Uhr Fähre zu erreichen. Die Sonne versteckt sich noch hinter den Bäumen. Nach einer Stunde bin ich startklar. Bei Kilometer 5 stoppe ich kurz und stelle fest, dass mein Motorrad qualmt. Verdammt, ich habe gestern vergessen die Ölnachfüllschraube anzuziehen und jetzt ist alles rausgespritzt. Das meiste Öl verbrennt gerade auf dem Auspuff, aber auch die Hinterradbremse, der Reifen und ich haben etwas abbekommen. Gott sei Dank, hat sich die Schraube am Bremshebel verkeilt und ist noch da. Ich säubere das Motorrad so gut wie es eben geht und fülle den Rest Öl, den ich noch habe nach. Aber es reicht nicht. Der Messstab bleibt trocken. Mit zu wenig Motoröl zu fahren, ist das dümmste, was es gibt. Du ruinierst dir die Maschine. Trotzdem wage ich es bis zur nächsten Tanke, langsam, untertourig und mit einem Auge auf der Temperaturanzeige. An jeder Ampel mache ich den Motor aus und bin von Qualm umgeben. Ich schaffe es bis zur Tanke, fülle Öl auf und rase zur Fähre. Aber Vorsicht in den Kurven, die rechte Flanke des Reifen ist schmierig und ein wegrutschen würde sich nicht ankündigen sondern käme schlagartig. Die Fähre erreiche ich natürlich zu spät. Es ist 10 vor und ich müsste noch durch den Ticketschalter und den Zoll. Ich drängle einfach mal vor und außer einem Einweiser empört sich keiner. Der lässt mich aber nicht durch. Okey, dann eben nicht. Wir kommen ins Gespräch, ich zeige ihn mein Malheure und schließlich winkt er mich als Letzten durch. Bohhh, geschafft.

Auf der Fähre ändere ich meinen Plan. Eigentlich wollte ich Richtung Norden, wo es hoffentlich kühler wird. Doch jetzt währe es gut an den Strand zu fahren, um den Reifen in Sand zu wälzen, damit das Öl runter geht. Doch an den Strand zu gelangen ist gar nicht so einfach, alles abgesperrt. Ich versuche mir mit etwas Dreck vom Straßenrand zu helfen. Naja, Vorsicht ist weiterhin angesagt.
Am Abend erreiche ich einen kleinen Ort an der Küste. Zwischendurch hatte ich mich im Londoner Speckgürtel noch einmal verfahren und war im Stau gefangen. Auf Grund der breiten Seitenkästen kann ich nicht immer nach vorn fahren. Wenn es zu eng wird, riskiere ich Kratzer an den anderen Autos und habe jede Menge Ärger am Hals. Bevor ich mir einen Zeltplatz suche frage ich mal bei B&B was es so kostet. Nein Danke, ab 75 Pfund und es ist eh alles voll. Doch auf dem Zeltplatz ist kostet es auch 25 Pfund/30€ und es ist nur eine Wiese ohne Schatten und mit dürftigen Sanitäranlagen. Und nachts wurde es so laut, dass ich Ohrenstöpsel einschieben musste.
Ich frage mich, ob ich langsam umdenken sollte.

Mehr Bilder unter : https://www.berndfeurich.com/chaostag-in-england.html

© Bernd Feurich, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Großbritannien England
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich habe sechs Wochen Urlaub. Eigentlich wollte ich nach Portugal, da aber Europa unter der Hitzewelle stöhnt fahre ich Richtung Norden, zu den Shetland Inseln.
Details:
Aufbruch: 31.07.2018
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 05.09.2018
Reiseziele: Großbritannien
Irland
Der Autor
 
Bernd Feurich berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors