Simson Tour 2020 durch Bayrisch-Sibirien

Reisezeit: Mai / Juni 2020  |  von Flaps !

Tag 2 : Morgenstund hat ...kann mich mal!

Es graut der Morgen, oder es graut dem Morgen oder...
Scheiß drauf!
Raus aus dem Schlafsack in die feuchte, kalte, klamme Natur.
Aber das muss so sein, den nur so kann man die lauschigen Abende am Lagerfeuer schätzen, Grrschtzzz Filmriss!

Nicht dieses Jahr! ... den wir waren in Bayrisch Sibiereien!
Es war abends feucht und kalt, in der Nacht einfach nur arschkalt und tagsüber zugig kalt. Dieses Jahr war es einfach nur ekelig. "Fehlt nur noch Regen oder Schnee" dachte ich.

bei den Gesichtern

bei den Gesichtern

Es war ca. 5:30 Uhr was für die üblichen Touren eher ein später Weckruf war.

Wahrscheinlich mussten die Russen doch etwas länger suchen bis sie uns im Distelgestrüpp und Elefantengras gefunden hatten.

Erster Morgenblick aus dem Zelt

Erster Morgenblick aus dem Zelt

Der Wachmacher auf der Tour

Böses muss Böses vertreiben! So könnte man unsere Tradition auch umschreiben.
Wer kennt ihn nicht den Pelz auf den Zähnen am Morgen. ... einen schmandigen Geschmack im Gaumen und einen halben "Gräna" (Schriftdeutsch Schleimiger Auswurf) der im Rachen steckt.
Farben des Auswurfes
Dazu noch einen Geruch ja eher ein Gestank mit dem ein echter "Mann" am Morgen sein Revier verteidigt.
Als Teamplayer muss dagegen natürlich was getan werden!

Die Lösung!

Die Geschmacksrezeptoren neu definieren und eichen!
Dabei antibakterielle Naturheilkunde betreiben.

Rohe Zwiebeln sind hier optimal und helfen gegen all diese bösen morgendlichen Wegbegleiter.

Die allmorgendliche Zwiebelkur ... oder das Zwiebelritual.

Die allmorgendliche Zwiebelkur ... oder das Zwiebelritual.

Frühstück in der Outdoor Küche

Der Kaffee war fertig. Wie immer eine kleine Sauerei bei den Dosenmilch - Päckchen. Eine von den Drecksteilen platzt tatsächlich immer während der fahrt.

Dann ein ausgiebiges Frühstück:
Zwei eher in Richtung Marmelade, Nutella und Kuchen, der Andere eher auf Hartwurst und gut gereiften Schimmelkäse, welcher von alleine auf dem Brot zerfließt.

Was rein geht muss ach mal raus

Das Klappklo und seine Vorzüge.
Vor 10 Jahren auf der ersten Tour nach Monaco war beim Erleichtern noch Hocke oder Baum anlegen angesagt. Was eine gewisse Beweglichkeit voraus setzte und nicht gerade zum Verweilen einlud.
Somit scheidet da Handy und Whatsapp checken neben einem gemütlichen Schiss aus. Ebenfalls kam es zu gewissen Unglücken wenn zu viele Stoff am Mann war. Oft rubbelte die Rinde dann tagsüber in der Unterhose.

Stoney der alte Genießer hatte schon auf einer früheren Motorradtour einen robusten Klappstuhl zum Klappklo umgebaut, das er mir dann irgendwann vermachte.
Als alter Bastler hatte ich es renoviert, verstärkt und mir eine Halterung unter die Packtaschen gebastelt in der das Klappklo seinen Platz seither findet.

Im Alter gibt es nichts schöneres als morgens, nach einem guten Frühstück, sich einen schönen Platz zu suchen (mit Aussicht auf die Natur) und hier dann stressfrei los zu lassen. Die Erleichterung ohne Rückenschmerzen ist nicht nur Luxus, sondern auch altersgemäß angebracht.

Das erhabene thronen mit Weitblick hat schon was!

Simson Klappklo. Bild aus 2014er Tour. Die perfekte Halterung

Simson Klappklo. Bild aus 2014er Tour. Die perfekte Halterung

Flaps on Tour. Gut Ding hat sich bewährt

Flaps on Tour. Gut Ding hat sich bewährt

... nachdem alles erledigt war, ... wir all unseren Müll zusammengesammelt hatten und die Mopeds bepackt waren, ging es gemütlich los.

Wobei wir nun zuerst den zugewachsenen Weg durch die rutschigen Spurrillen passieren mussten. Zum Teil Schieben zum Teil Fahren war angesagt, da es irgendwie rutschiger als am Vortag war.

(Wenn es nachts geregnet hätte wäre der Weg sicherlich zum Schlammschlacht-Abenteuer geworden, aber wir hatten Glück!)

© Flaps !, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Morgenstund hat ...kann mich mal!
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jubiläums-Ausfahrt. 10 Jahre plagen sich alte Säcke jedes Jahr auf´s neue mit ihren Simson Mokicks rum. Fahrten die viel zu lange sind, Berge die zu steil sind, Technik die veraltet ist und viel zu viel Gepäck. Die besten Grundlagen für viel Spaß und Abenteuer. Auch wenn ab und an der Körper schon zwickt.
Details:
Aufbruch: 30.05.2020
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 02.06.2020
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Flaps ! berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
Flaps 1609502479000
Hi Sto­ney­,

Dan­ke für deine mo­ti­vier­en­den Worte, Das lässt den Aufwand für die hof­fent­lich "krea­ti­ve Ge­dan­ke­nauf­zeich­nung" in ein schönes Verm­ächtnis in die Zukunft lenken. aber das nächste mal ist jemand anders dran. de­fi­ni­tiv­.
Gruß Flaps.
Stoney 1609167359000
Hallo Rainer, danke für Deinen tollen Bericht.

Wie­der mal nahe an einem Erguss.

Ob­gleich zu Anfang hat Dich wohl der Baron v. Münchhau­sen gerit­ten, die Hor­ndri­ver Gründung sowie die Sache mit dem Glühfa­den waren schon sehr phanta­sier­eich wie­der­ge­ge­ben. An dieser Stelle eher ein 70%iger Abzug an­stel­le der sonst üblichen 30% aber Schwamm drüber.

Dei­ne Recher­chen bzgl. dem Pest­wurz sind äus­serst am­üsant. Auch die Ver­lin­kun­gen (Space Balls, Fein­kost Zipp) sind echt der Brüller.
Das Sympho­nie­or­ches­ter ist einfach wun­der­bar besch­rie­ben.

Ei­ne echt geile Idee ist die Fah­rtkos­ten­spen­den­kas­se. Aber bei Dir wohl nicht an­wen­dbar bei Deinem Hyper­bi­ke, eher was für den Oli.

Bzgl. dem Marder, der Werner dieser "Mörder". Der arme Kerl kann doch keiner Fliege was zuleide tun.

Sehr geis­treiche Cha­rak­te­ri­sier­un­gen.
Äus­serst gef­ällig gesch­rie­ben, de­tail­liert und mit viel Witz.

Ganz am Ende war noch was, ir­gen­dwie wurden wir "get­rennt" am Sie­gen­berg aber dies hast Du of­fen­bar verdrängt.

Zu guter letzt, recht herz­lichen Dank für die Mühe und den tollen Bericht.
Nä. Jahr dann was ganz Großes ...