Hausbootferien Bourgogne Franche-Comté: Canal des Vosges und Petite Saône

Reisezeit: September 2021  |  von Nobby Thalmann

Achter Tag: Von Mantoche bis Soing

Abfahrt in Mantoche

Irgend etwas prasselt in der Nacht auf das Deck. Macht einen seltsamen Lärm. Nobby erwacht und denkt sich: Einbrecher ? Nein - Petrus hat die Schleusen geöffnet und lässt die Regentropfen auf das Schiff fallen... Naja, ist ja nicht weiter schlimm, denn bis anhin konnten die Sonnenverwöhnten von Glück reden, dass seit der Abfahrt jeden Tag die Sonne unbarmherzig vom Himmel lachte...

Vor dem Frühstück versucht sich Co-Kapitän Nobby mal im Deck sauber machen, damit es oben einigermassen trocken ist. Schwunghaft wischt er den Boden, unglücklicherweise sieht er den Stuhl vor sich nicht, und schwuppdiwupp ist der Stuhl in die Saône gefallen... "Scheibenkleister" denkt sich Nobby, während er dem Stuhl noch zusieht, wie er langsam ins Wasser rollt. Glücklicherweise steht auf dem Boot hintendran ein Schweizer auf dem Deck, nimmt die lange Bootsstange und fischt den Stuhl wieder aus dem Wasser.... Vielen Dank...

Wolle wirft nun den Motor an. "Nobby, es piepst"...."Bei wem piept es ???" Wolle zeigt auf die Temperaturanzeige, die unaufhörlich einen Alarmton von sich gibt, obwohl das Kühlwasser doch nicht erhitzt sein kann am Morgen.... Genervt schnappt sich Nobby das Telefon, ruft die Basis in St. Jean-de-Losne an und bittet den Techniker dort höflich, aber sehr bestimmt, dass er sofort vorbeikommen soll !

Nach mehr als einer Stunde taucht dieser auf, öffnet die Sitzbank im Salon, wo sich irgend ein Behälter befindet und füllt ihn mit Wasser - jetzt funktioniert es wieder. Zufällig schaut er noch nach dem Motorenöl und stellt fest, dass auch dieses nachgefüllt werden muss....Als Wolle den Techniker darauf aufmerksam macht, dass die Tage des Scheibenwischers längst gezählt sind, holt er einen neuen Scheibenwischer aus dem Auto. Scheint so, als hätte die Basis in Fontenoy-le-Château ihre Aufgaben nicht gemacht und das Schiff ohne vorherige Inspektion übergeben....

Um 13.3o endlich Abfahrt, leichter Nieselregen. Das Gute daran: Der Scheibenwischer ist jetzt neu....

Die Fahrt nach Soing führt über Gray, durch den Tunnel de Savoyeux und weiter über Ray-sur-Saône, rund 5,5 Stunden Fahrzeit mit etwa 41 km....

Die Schleuse bei der Brücke von Gray - Omalia hat wetterbedingt den Badeanzug mit der Regejacke getauscht...

Die Schleuse bei der Brücke von Gray - Omalia hat wetterbedingt den Badeanzug mit der Regejacke getauscht...

und auch Nobby steuert das Boot unter Beihilfe eines Regenschutzes - hier sei noch zu erwähnen, dass der Sonnenschirm auf dem Oberdeck als Regenschirm benutzt wurde. So weit, so gut. Leider hat der Wind etwas aufgefrischt und den Schirm mit einer kräftigen Böe in die Luft geschleudert und ins Wasser geschmissen....Böser Wind ! Nobby machte reaktionsschnell eine scharfe Linkskurve, um den Schirm noch zu retten - vergeblich, schon in der Petit Saône verschwunden.....

und auch Nobby steuert das Boot unter Beihilfe eines Regenschutzes - hier sei noch zu erwähnen, dass der Sonnenschirm auf dem Oberdeck als Regenschirm benutzt wurde. So weit, so gut. Leider hat der Wind etwas aufgefrischt und den Schirm mit einer kräftigen Böe in die Luft geschleudert und ins Wasser geschmissen....Böser Wind ! Nobby machte reaktionsschnell eine scharfe Linkskurve, um den Schirm noch zu retten - vergeblich, schon in der Petit Saône verschwunden.....

...durch den Tunnel de Savoyeux, wenigstens im Tunnel kein Regen und Nobby konnte die nasse Jacke wechseln....Warum geht denn Nobby nicht in den unteren Steuerstand, wo es trocken ist ? Ganz einfach: Weil es oben viel übersichtlicher zum Navigieren ist...

...durch den Tunnel de Savoyeux, wenigstens im Tunnel kein Regen und Nobby konnte die nasse Jacke wechseln....Warum geht denn Nobby nicht in den unteren Steuerstand, wo es trocken ist ? Ganz einfach: Weil es oben viel übersichtlicher zum Navigieren ist...

...voller Konzentration durch den engen Tunnel - Omalia schiesst ein Foto für's Familienalbum...

...voller Konzentration durch den engen Tunnel - Omalia schiesst ein Foto für's Familienalbum...

Soing

Vorbei am schönen Schloss von Ray-sur-Saône (auch da würde es eine Anlegestelle geben) gleitet das Boot in den Flussarm, welcher nach Soing führt. Bei Schleuse Nr. 10 anstelle links abbiegen zur Schleuse geradeaus fahren bis nach etwa 15 Minuten der Hafen von Soing ersichtlich ist.

Damit alle in den Hafen einfahren können, legen Sie bitte mit dem Heck am Kai an. So jedenfalls lautet die Empfehlung. Und ? An der Anlegestelle sind bereits 3 Boote, allesamt Schweizer und allesamt haben sich mit ihren Booten breit gemacht - nix von mit dem Heck am Kai anlegen....

Beim Anlegemanöver, als die beiden Damen die Leinen festmachten, beobachtet Nobby im anderen Boot einen älteren Herrn, welcher grimmig mit seiner Frau vor einer Flasche Wein hockt und aus dem Fenster schaut, als wäre soeben ein UFO gelandet. Offensichtlich fühlt sich das Schweizer Ehepaar genervt, dass da noch jemand anlegen will..... Stromkabel ausgerollt und oh Schreck, das Kabel war einige Zentimeter zu kurz um an den Stromkasten anzuschliessen. Also nochmals Motor starten und nebenan rückwarts anlegen, wo sich ein weiterer Stromkasten befindet. "Macht es nicht so kompliziert" wettert der Mann vom Boot auf Schwizerdütsch, Nobby, ebenfalls Schweizer lässt sich das nicht gefallen und sagt ihm ebenfalls auf Schwizerdütsch die Meinung.....
Da Nobby selbst weiss, wie stur die Schweizer sind, lässt er fünfe mal grade sein und vergibt den Eidgenossen...

Schlussendlich war das Boot gut vertaut, Stromkabel angeschlossen und auch die Wolken hatten vor, sich langsam zu verziehen - ein paar blaue Lichtblicke liessen erahnen, dass sich ab dem nächsten Tag wieder die Sonne zeigt...

Soing selbst hat etwa 550 Einwohner. Die Kirche von Soing wurde im 18. Jahrhundert neu erbaut. Am Rande von Soing befindet sich der 1992 erbaute Eiffelturm von Soing, er ist seinem Original in Paris im Massstab 1 : 20 nachgebildet.

Die Einfahrt in den kleinen Hafen von Soing...

Die Einfahrt in den kleinen Hafen von Soing...

...das perfekte Anlegen am Kai - Omalia ist gerade dabei, den Wassertank zu füllen...

...das perfekte Anlegen am Kai - Omalia ist gerade dabei, den Wassertank zu füllen...

...die kleine Nachbildung des Eiffelturmes...

...die kleine Nachbildung des Eiffelturmes...

...und die schöne Kirche. Nachdem es bereits gegen 19 Uhr war, beschloss die Besatzung auf einen weiteren Spaziergang durch Soing zu verzichten und verbrachte den Abend wie immer gut gelaunt an Bord.....

...und die schöne Kirche. Nachdem es bereits gegen 19 Uhr war, beschloss die Besatzung auf einen weiteren Spaziergang durch Soing zu verzichten und verbrachte den Abend wie immer gut gelaunt an Bord.....

© Nobby Thalmann, 2021
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Achter Tag: Von Mantoche bis Soing
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem Hausboot unterwegs auf dem Canal des Vosges und der Petite Saône von Fontenoy-le-Château bis Auxonne und zurück
Details:
Aufbruch: 03.09.2021
Dauer: 11 Tage
Heimkehr: 13.09.2021
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Nobby Thalmann berichtet seit 6 Wochen auf umdiewelt.
Bild des Autors