Solo für Fortgeschrittene

Kambodscha-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - April 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Siem Reap - Tempeltown

Angekommen relativ stressfrei, die Straßen sind wesentlich besser als die laotischen Straßen. Auch an der Grenze nur ca. 5 $ Bakschisch für irgendwas bezahlt. Hatte es mir noch schlimmer vorgestellt.
Für heute erstmal die Umgebung zu Fuß erkunden. Bin mitten im Geschehen und doch in einer ruhigen Ecke gelandet.

der Markt ist nah, und der Nachtmarkt auch

der Markt ist nah, und der Nachtmarkt auch

auch hier - Buddha lässt grüßen

auch hier - Buddha lässt grüßen

Schmuck neben Fleisch

Schmuck neben Fleisch

Selbst zwischen den Würsten findet sich ein Plätzchen für die Hängematte

Selbst zwischen den Würsten findet sich ein Plätzchen für die Hängematte

und alle lassen es ganz entspannt angehen

und alle lassen es ganz entspannt angehen

die PubStreet ist die Freß - und Trinkmeile

die PubStreet ist die Freß - und Trinkmeile

siehe Plakat - das Bier kostet 0,50 $

siehe Plakat - das Bier kostet 0,50 $

warten auf Kundschaft

warten auf Kundschaft

Nobeltuktuk

Nobeltuktuk

Kleinst-transporter

Kleinst-transporter

die Minions haben auch hier Einzug gehalten

die Minions haben auch hier Einzug gehalten

für heute eine Tempeltour gebucht.
Aber - keine Sorge - nur heute, und von den ca. 250 geschossenen Bildern zeige ich die meisten NICHT. Andere können eh die Tempel viel besser fotografieren und wissen sogar, welchen sie da gerade fotografiert haben.

Angkor Wat - ein riesiges Gebiet mit unzähligen Tempeln.
Eines der größten Wahrzeichen weltweit.
Mit Tuktuk gehts los.
Erstmal einen Pass kaufen. Ein Foto wird auch auf die Karte gedruckt. Schummeln gilt nicht. Es wird auch an jedem Tempel kontrolliert.
Ich verschone Euch mit Namen und Daten. 11 und 12. Jahrhundert, das reicht als Vorstellung, was die Menschen damals geleistet haben.
Ich bin doch beeindruckt, auch wenn Steine mich eher kalt lassen.

Also Leute - da müsst Ihr jetzt wieder durch!

Foto gegen Geld

Foto gegen Geld

und überall Chinesen - Selfies in allen Variationen, in jeder Tür, auf jeder Treppe. Sie treten ausschließlich im Rudel auf und sind schon von weitem zu hören.

auch das klassische Preweddingfoto darf nicht fehlen

auch das klassische Preweddingfoto darf nicht fehlen

hier darf noch geritten werden

hier darf noch geritten werden

die beiden haben ich in Angkor zum 4 Mal getroffen. Zum ersten Mal in Myanmar auf dieser schrecklichen Nachtbusfahrt, dann an der Grenze Thailand Laos, in Luang Prabang und jetzt hier. "Banana pancaketrail" nennt sich die Strecke.

die beiden haben ich in Angkor zum 4 Mal getroffen. Zum ersten Mal in Myanmar auf dieser schrecklichen Nachtbusfahrt, dann an der Grenze Thailand Laos, in Luang Prabang und jetzt hier. "Banana pancaketrail" nennt sich die Strecke.

...nachdem Mr. Makara (mein Tuktukdriver) mich beim nächsten Tempel abgesetzt hat zum besichtigen

...nachdem Mr. Makara (mein Tuktukdriver) mich beim nächsten Tempel abgesetzt hat zum besichtigen

er findet schlafen wichtiger als verkaufen

er findet schlafen wichtiger als verkaufen

ganz schön steil, von genormten Treppenstufen haben die früher wohl noch nichts gewußt

ganz schön steil, von genormten Treppenstufen haben die früher wohl noch nichts gewußt

So - das wars erstmal mit Tempeln - ich schwörs!

Abends gehe ich in den Zirkus:
Internet sagt:
Mehr als nur ein Zirkus, Phare Performer verwenden Theater, Musik, Tanz und moderne Zirkuskunst, um einzigartige kambodschanische Geschichten zu erzählen. historisch, volkstümlich und modern. Die jungen Zirkuskünstler werden Sie mit ihrer Energie, Emotion, Begeisterung und ihrem Talent begeistern.

Der Verein wurde 1994 von neun jungen Männern gegründet, die nach dem Regime der Roten Khmer aus einem Flüchtlingslager nach Hause kamen. Sie wurden in dieser Zeit von einem Kunstlehrer, der Zeichenunterricht als Therapie verwendete, sehr unterstützt und wollten diese neue Fähigkeit unter den armen, sozial benachteiligten und gestörten Jugendlichen in Battambang teilen. Sie gründeten eine Kunstschule und folgten einer öffentlichen Schule, um kostenlose Bildung anzubieten. Eine Musikschule und eine Theaterschule waren die nächsten und schließlich für die Kinder, die mehr wollten, die Zirkusschule. Heute besuchen täglich mehr als 1.200 Schüler die öffentliche Schule und 500 die Alternativschulen
Phare Der kambodschanische Zirkus bietet diesen Studenten und Absolventen einen Ort, an dem sie ihre Fähigkeiten verbessern können, und einen Ort, an dem sie einen anständigen Lohn verdienen können. Geld, das sie aus der Armut bringt und ihnen Selbstachtung und Freiheit gibt.

In der Tat, diese Menschen stecken an mit ihrer Begeisterung und Leidenschaft.
Ohne großartige Kostüme, nur wenige Requisiten aber hohe akrobatische Kunst..
Leider geben die Fotos - ohne Blitz nicht viel her

anschließend voll bis auf den letzten Platz. Jeden Abend!

anschließend voll bis auf den letzten Platz. Jeden Abend!

Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.04.2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Vietnam
Malaysia
Indonesien
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/91):
anonym 1556982502000
Habe gerade hier gest­öbert. Hochinte­res­sant und viele schöne Bilder. Das nächste Mal kommen wir mit­!
Ganz liebe Grüße, Margit
Karl 1555924862000
Liebe Ma­rit­ta,­
tol­le Reise, toller Bericht, tolle Bilder. Wenn ich mich nach Südos­ta­sien auf­mache, werde ich Deinen Bericht nochmal gründlich dur­chle­sen.­
Vie­len Dank und lG
Karl
ines 1554975342000
nusa penida! bitte! da hab ich mon­dfische gesehen und war in der wasch­maschi­ne (wir­bel­nde strömung) aber es gab auch tauch­gänge mit per­fek­ter strömung am rif­fdach vorbei. 1,5 stunfen glot­zen!!!!!!! grüß die mantas - hab ich da auch gese­hen. 5 oder 6? haha! komm bald wie­der!!!!!!