Südostasien, doch schon wieder....

Reisezeit: Dezember 2010 - März 2011  |  von Esther und Hardy

Thailand: Hua Hin

Wir sind wirklich wieder in Thailand. Die Stadt kommt einem so hell und sauber vor, die Straßen so gut, die Autos so neu. 3 Wochen Myanmar lassen alles in einem anderen Licht erscheinen. In unserem "Happyhouse" hatten wir nach der Ankunft erst mal unser Tun, die zahlreichen E-Mails abzuarbeiten.

Wir haben uns sehr gefreut, dass zum Weihnachtsfest und Neuen Jahr fast alle an uns gedacht haben.

Vor unserem Zimmer in der 1. Etage, das wir schon öfters mit Beschlag belegt hatten, ist auch die Relax-Zone des Gästehauses. Hier wird geruht, gelesen, abgehangen, mit dem Computer gearbeitet. An diesem Abend gaben 2 Australier eine artistische Einlage. Sie Yogalehrerin, er Tauchlehrer. Sehr sehenswert das Ganze, aber unverständlicherweise hat er meine Bitte, das doch auch mal mit mir "Leichtgewicht" zu versuchen, abgelehnt !!!

Nach einer Nacht in Bangkok, sind wir am nächsten Tag mit einem Taxi zum Southern Bus Terminal gefahren. Schon das 4. Taxi hat sich wirklich bereit erklärt, den Taxameter anzuschalten. Bus-Tickets gekauft, um halb 10 ging es wieder nach Hua Hin, dem touristischen Ort südlich Bangkoks. Nach knapp 3 Stunden waren wir schon da, diesmal nicht in einem Apartment, sondern im Blue Moon Hotel. Großes Zimmer mit Balkon, den man ja wegen der Aircon eh nicht nutzt. Und ziemlich zentral gelegen, das ist immer wichtig für uns.

Wir werden in den paar Tagen hier so gut wie "nichts" tun, einfach nur ausspannen und mal wieder gut Thai-Food essen gehen oder einen Strandtag einlegen. Vor allen Dingen brauche ich jetzt einige Tage "tempelfreie" Zeit.

Haben abends auf dem Nachtmarkt erst mal ordentlich Fisch gegessen und uns von unserer myanmarischen Nudeldiät verabschiedet. Gestern hat Hardy sich seinen Bart kürzen lassen. Die erste Fußmassage seit über 3 Wochen hat uns auch richtig gut getan.

Am nächsten Tag haben wir versucht, Hardys Sonnenhut wieder zu finden, seltsamerweise ist er am Tag vorher spurlos verschwunden? Leider ist er nicht wieder aufgetaucht. Gut, dass er sich in Myanmar gleich 2 davon gekauft hatte. Danach war die nächste Pflege angesagt, Mani- und Pediküre für mich. Hardy hat sich in der Zeit das erste Mal mit einer Ölmassage verwöhnen lassen und war begeistert. Jetzt fühlen wir beide uns wieder rundum wohl.

In Hua Hin sind sehr viele Restaurants und Bars angesiedelt. Da kommt man nicht umhin einigen "Paaren" in Konstellationen zu begegnen, die alles andere als gut zusammen passen. Wir müssen uns dann immer anstrengen, unsere Phantasien zu zügeln, aber die thailändischen, meist jungen Frauen, sehen das wohl alles etwas anders.

An jedem Nachmittag schaffe ich es, einen Teil des Berichtes fertig zu stellen. Das hält doch ganz schön auf, wenn man nicht auf dem Laufenden ist. Noch Bagan, dann ist Myanmar abgeschlossen, und ich hoffe, dass es möglich sein wird, ab hier immer recht zeitnah zu berichten.

Einen Tagesausflug mit dem Tuk-Tuk haben wir uns zwischendurch mal gegönnt. Zum Pala-U-Wasserfall (ca. 60 km) und dem Hua-Hin Weingut. Der Wasserfall ist wunderschön gelegen, Natur und Ruhe pur, zumal wir schon recht früh da waren. Leider haben wir nicht alle Levels geschafft, da muß man nämlich schon ganz schön fit sein, überall hinauf und wieder herunter zu kommen.

Pala-U-Waterfall

Pala-U-Waterfall

Leider ist jetzt Trockenzeit, also Niedrigwasser

Leider ist jetzt Trockenzeit, also Niedrigwasser

Viel weiter sind wir dann nicht mehr

Viel weiter sind wir dann nicht mehr

Ausruhen muß auch mal sein

Ausruhen muß auch mal sein

Begegnung mit einem Affenrudel - ganz schön neugierig, der Kleine

Begegnung mit einem Affenrudel - ganz schön neugierig, der Kleine

Auf dem Rückweg eine Pause beim "Hua Hin Hills Vineyard" eingelegt. Thailändische Besitzer, Winzer ist ein Deutscher. Eine Weinprobe genommen und uns dann für einen roten "Shiraz" entschieden, der hat uns am besten geschmeckt. Der Blick geht über flache Weinberge hinweg, toscanaähnliche Aussicht, dazwischen kann man auf dem Elefanten reiten. Blumenkübel mit Orchideen sind dekorativ an den Wegen zwischen den Reben aufgehangen. Auch ein Olivenhain, durchaus nicht üblich für Thailand, ist dort angelegt.

Wir haben uns dann für den "Roten" entschieden

Wir haben uns dann für den "Roten" entschieden

Nachmittags waren wir wieder in Hua Hin und haben den Tag ausklingen lassen. Heute abend habe ich es auch endlich geschafft, das letzte Kapitel von Myanmar fertig zu stellen.

Nachdem wir nun auch mal einen richtigen Strandtag eingelegt haben, neigen sich unsere paar Ruhetag in Hua Hin dem Ende zu. Wir haben uns zum Abschluß einen großen Lobster auf dem Nachtmarkt gegönnt, sehr, sehr lecker. Wer weiß schon, wie die Küche in Laos sein wird?

Lobster roh,

Lobster roh,

gegart und serviert,

gegart und serviert,

der schäbige Rest der 1,5 kg Frischware!

der schäbige Rest der 1,5 kg Frischware!

Bustickets für Bangkok sind gekauft, morgen früh müssen wir wieder Richtung Norden. Ab "Don Muang", dem alten Flughafen, geht es dann am Nachmittag mit "Nok-Air" nach Udon Thani, in den Isaan, dicht an der laotischen Grenze.

© Esther und Hardy, 2010
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Hua Hin
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es ist so weit, das Reisevirus hat uns voll erwischt. Es soll noch einmal nach SOA gehen. Grob geplant sind bei dieser Reise die Länder Thailand, Myanmar, Laos, Kambodscha, Indonesien (Bali, Lombok), zum Abschluss noch ein paar Tage in Singapur bis zum Rückflug. Wir freuen uns schon jetzt wieder auf die hoffentlich zahlreichen Leser unseres neuen Berichtes ab Dezember.
Details:
Aufbruch: 07.12.2010
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 24.03.2011
Reiseziele: Thailand
Myanmar
Laos
Kambodscha
Kampot
Indonesien
Singapur
Der Autor
 
Esther und Hardy berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors