Ein halbes Jahr in Australien und Südostasien

Reisezeit: November 2010 - April 2011  |  von Mathias Niederberger

Das Ende einer langen Reise...

05.06.2011 - Nachdem ich Makassar in Süd-Sulawesi hinter mir gelassen hatte, gings mit dem Bus in neun Stunden nach Tana Toraja. Diese Region ist fuer Ihren Totenkult weltberuehmt. Gluecklicherweise hatte auch ich die Gelegenheit, einen Tag an einer der Beeridungen mit dabei zu sein. Dabei werden zahlreiche Tiere geopfert und das Ritual dauert mehrere Tage. In unserem Fall wurden rund 30 Büffel und 50 Schweine getötet, was auf den hohen gesellschaftlichen Status der verstorbenen Person hinweist. Touristen sind uebrigens ausdruecklich willkommen. Die Särge werden anschliessend in Höhlen verstaut, die man ebenfalls besichtigen kann. Neben dem Totenkult ist Toraja vorallem auch fuer die speziellen Dächer der Häuser bekannt.

Anschliessend gings via Palu, weiter nach Manado. Diese Stadt hat für Touristen nicht sonderlich viel zu bieten, darum bin ich direkt weiter an mein Hauptziel in Sulawesi gereist.

Tana Toraja in Sulawesi

Tana Toraja in Sulawesi

Pulau Bunaken

Diese Insel gilt als einer der besten Tauchspotts der Welt. Die Sicht unter Wasser war dann auch sehr gut und man hatte das Gefühl, in einem Aquarium unterzutauchen. Unzählige Fische und Korallen ergaben ein eindrücklich farbiges Gesamtbild. So bin ich da einige Tage geblieben und habe mich von den Reisestrapazen erholt. Einziger Wermutstropfen ist der Müll, der an manchen Tagen von Manado direkt vor die Strände Bunakens getrieben wird.

Mit dem Flugzeug gings weiter nach Surabaya. Diese Stadt hat mich positiv überrascht. Es hat zwar nicht besonders viele touristische Sehenswürdigkeiten zu bieten, aber man kann wunderbar einige Tage da verweilen.

Mit dem Zug gings dann via Jember nach Bondowoso, welches ich als Ausgangspunkt für die Tour auf den Kawah Ijen ausgewählt habe. Dieser Vulkan ist vor allem für den Schwefel-Abbau bekannt. In rund eineinhalb Stunden gings auf den Krater und da bleibt einem der Atem stehen. Schnell ein Nastuch vor den Mund, damit der giftige Rauch einem nicht in den Lungen brennt...

Die Arbeiter tragen 80 Kilogramm Schwefel auf den Schultern ins Tal. Wie viel das ist, durfte ich am eigenen Leib erfahren. Ich konnte das Gewicht gerade so halten... Einige Meter zu laufen, wäre aber definitiv nicht möglich gewesen. Was diese Arbeiter hier leisten ist schlicht unglaublich und hat mich tief beeindruckt!

80 Kilogramm, ich konnte es gerade so heben... Die Arbeiter tragen dies stundenlang den Berg hinunter.

80 Kilogramm, ich konnte es gerade so heben... Die Arbeiter tragen dies stundenlang den Berg hinunter.

Am nächsten Tag gings bereits nach Bali und anschliessend wieder nach Kuta, wo ich die letzten Tage noch mit Partys und ausspannen verbracht habe.

Inzwischen bin ich bereits schon wieder über eine Woche zurück in der Heimat! Ich habe die Zeit sehr genossen und würde die Reise wieder genauso machen! Auch meine Entscheidung, um einen Monat zu verlängern, bereue ich in keinster Weise. So habe ich in den vergangenen sieben Monaten zehn Länder besucht und unzählige Eindrücke gesammelt. Herzlichen Dank für die vielen Rückmeldungen, die ich von euch allen erhalten habe!

© Mathias Niederberger, 2010
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Das Ende einer langen Reise...
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein halbes Jahr reise ich via Dubai nach Australien und weiter nach Südostasien. Die Reise geht über Vietnam, Kambodscha, Thailand, Myanmar, Malaysia nach Indonesien. Die Vorbereitungen sind getroffen, nun kann es am 2. November endlich losgehen...
Details:
Aufbruch: 02.11.2010
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 29.04.2011
Reiseziele: Australien
Vereinigte Arabische Emirate
Fidschi
Vietnam
Kambodscha
Thailand
Myanmar
Laos
Indonesien
Malaysia
Der Autor
 
Mathias Niederberger berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.