Ein halbes Jahr in Australien und Südostasien

Reisezeit: November 2010 - April 2011  |  von Mathias Niederberger

Mitten in Asien gelandet

Vietnam

14.01.2011: Am 8. Januar sind meine Reisepartnerin Eli und ich von Melbourne nach Ho Chi Minh (Saigon) geflogen. Wir haben uns riesig auf den Kontrast zu Australien gefreut: Neue Kulturen, Temperaturen und Leute.

Und wir wurden nicht enttaeuscht: Angeblich gebe es in Saigon 9 Millionen Einwohner und 7 Millionen Motorraeder. Und das sieht, und vor allem, hoert man. So ist es nur schon ein kleines Abenteuer, die Strasse zu ueberqueren. Keiner reduziert die Geschwindigkeit, jeder hupt und weicht einfach aus

Die Menschen sind hilfsbereit und freundlich, man muss aber immer wahnsinnig darauf achten, nicht zu viel zu bezahlen. Es gibt wahnsinnig viele Strassenverkaeufer, die einem etwas ueberteuert verkaufen moechten.

Die Temperaturen waren in Saigon zu unserem Erstaunen sehr angenehm und die Luft nicht zu feucht. Nur ist die Luftverschmutzung durch die vielen Roller und Motorraeder allgegenwärtig. Viele Einheimische tragen aus diesem Grund einen Mundschutz.

Besonders spannend und empfehlenswert ist das Kriegsrestemuseum in Saigon. Die Bilder und Erklaerungen von Foltermethoden und Gefangenenberichte waren sehr eindruecklich. Zudem hat man Helikopter, Panzer, Waffen, etc. der Amerikaner gesehen. Sehr interessant waren auch die Cu-Chi Tunnels. Dabei handelt es sich um unterirdische Gaenge, in denen sich die Bevoeklerung und die Krieger waehrend Monaten im Vietnam-Krieg versteckt hielten.

In Hanoi, der Hauptstadt von Vietnam, ist das Leben ein bisschen weniger hektisch. Diese typisch asiatische Stadt besuchen viele Gaeste vor allem wegen der Halong-Bucht. Leider war bei unserem Besuch des UNESCO-Weltnaturerbes das Wetter nicht so gut. Trotzdem hat sich der Besuch sehr gelohnt. Die Temperaturen sind im Norden empfindlich kuehler als im Sueden. So mussten wir in den letzten Tagen bei 10 bis 13 Grad all unsere warmen Kleider anziehen. Da die Haeuser praktisch nicht isoliert sind, ist die Temperatur im Haus etwa gleich wie draussen...

Omnipraesent ist uebrigens die Propaganda der vietnamesischen Regierung. Ueberall sind Bilder des frueheren Revolutionärs Ho Chi Minh zu sehen. Zudem sind staendig propagandistische Texte zu finden. Bemerkenswert ist zudem, dass der Zugang zu Facebook oftmals gesperrt ist.

Als sehr nervenaufreibend haben wir das Fliegen in Vietnam entfunden. Auf dem ersten Flug von Saigon nach Hanoi wurde der Flug drei Mal verschoben (total 6 Stunden spaeter als erwartet). Auf unserem zweiten Flug insgesamt 7 Stunden. Das naechste Mal werden wir etwas mehr bezahlen und dann mit Vietnam Airlines, anstatt Jetstar, fliegen.

Nach Hoi An und Hue werden wir fuer einen Tag zurueck nach Saigon fliegen, um anschliessend mit dem Schiff auf dem Mekong nach Phnom Penh zu fahren.

© Mathias Niederberger, 2010
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Mitten in Asien gelandet
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein halbes Jahr reise ich via Dubai nach Australien und weiter nach Südostasien. Die Reise geht über Vietnam, Kambodscha, Thailand, Myanmar, Malaysia nach Indonesien. Die Vorbereitungen sind getroffen, nun kann es am 2. November endlich losgehen...
Details:
Aufbruch: 02.11.2010
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 29.04.2011
Reiseziele: Australien
Vereinigte Arabische Emirate
Fidschi
Vietnam
Kambodscha
Thailand
Myanmar
Laos
Indonesien
Malaysia
Der Autor
 
Mathias Niederberger berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.