Unser Haus in der Toskana

Reisezeit: Mai 2013  |  von Herbert S.

Rundfahrt durchs Chianti-Gebiet

Hier oben in Guignano (280 m) herrscht der totale Nebel, der sich auch nicht bis zu unserer Abfahrt um 9.30 Uhr vollständig lichtet. Erst hinter Empoli erscheint zum ersten Mal die Sonne, aber dafür bleibt sie den ganzen Tag über.

San Casciano im Val di Pesa

San Casciano im Val di Pesa

In San Casciano tauchen wir in die Chianti-Gebiete ein. Castellina in Chianti , Radda in Chianti und schließlich Gaiole in Chianti mit einer romanischen Kirche Santa Maria al Spaltenna.

Bekannt durch dieses Lied über den Chianti-Wein mit der bauchigen >Fiasco<-Flasche, die es heute interessanterweise nicht mehr zu geben scheint, hat das Gebiet bekannt und beleibt gemacht, obwohl es sicherlich (noch) schönere Provinzen gibt. Wir haben uns sagen lassen, dass nach der vor langer Zeit geltenden Prämisse 'Masse statt Klasse' nun engagierte Weinproduzenten wieder mit Prädikatsweinen (in 'normalen' Flaschen) diese Tendenz umkehren wollen/ umgekehrt haben.

San Casciano im Val di Pesa

San Casciano im Val di Pesa

Das 15000-Einwohner-Städtchen San Casciano im Val di Pesa liegt an der Schnellstraße zwischen Florenz und Siena und entwickelte sich zu einem kleinen Industriezentrum. Der Ort beherbergt aber eine der interessantesten Kirchen der Region: Santa Maria del Prato. Sie entstand im gotisch-toskanischen Stil um 1335, wurde im 16. Jh. umgebaut und verwahrt im Inneren eine ganze Reihe sehenswerter Kunstschätze.

Der 11000-Einwohner-Ort Greve in Chianti, die Hauptstadt des Chianti, zeichnet sich durch die weitläufige, asymmetrische, von Loggien umgebene Piazza Matteotti aus, an der die Pfarrkirche Santa Croce aus dem 19. Jh. liegt.

Das nur 3000 Einwohner zählende Castellina in Chianti liegt reizvoll auf einem Hügel zwischen den Tälern Dell'Arbia und Dell'Elsa, wird von den Resten einer Burg aus dem frühen 15.Jh. beherrscht und besitzt noch zahlreiche Gebäude des 14. und 15. Jh. Die Hauptstraße führt auf eine moderne Pfarrkirche, die ein Fresko von Bicci di Lorenzo (15. Jh.) besitzt.

Das noch kleinere Dorf Radda in Chianti wird bis heute von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben und bewahrte in weiten Teilen auch die Stadtanlage des späten Mittelalters. Es liegt in 500 m Höhe am Arbia-Tal und war ab 1415 Hauptort der Chianti-Liga.

Radda in Chianti

Radda in Chianti

Das Weindorf Gaiole in Chianti besitzt eine sehr schöne romanische Kirche - Santa Maria al Spaltenna - aus dem 12. Jahrhundert.

Pieve de Santa Maria al Spaltenna

Pieve de Santa Maria al Spaltenna

© Herbert S., 2013
Du bist hier : Startseite Europa Italien Rundfahrt durchs Chianti-Gebiet
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es war eisig kalt, als wir vor 25 Jahren in der Toskana waren - nun wollten wir sie in Sonne und Wärme genießen. Mal sehen, was wir alles wiedererkennen.
Details:
Aufbruch: 02.05.2013
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 17.05.2013
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors