Thailand und Kambodscha

Reisezeit: Juli / August 2015  |  von Stefan Gyger

Die drei Himmelsrichtungen von Ban Krut

Mit Fähre und Bus nach Ban Krut, wo wir Roller fahren

Warum Ban Krut nur drei Himmelsrichtungen kennt....

In Chumphon angekommen, liessen wir uns, trotz einer 45minütigen Verspätung, an den Bahnhof bringen.... wenn wir Glück haben, hat der Zug ja auch Verspätung... Leider nicht.... also versuchen zum Busbahnhof zu kommen, um einen Bus Richtung Ban Krut zu erwischen.... Ein Tuktuk-Taxi will uns dorthin bringen. Wir vier und sonst noch zwei Touristen steigen ein. Der Fahrer will nun 100 THB. OK, gebe ich ihm doch... aber der unverschämte Kerl meint doch wirklich, wir bezahlen 100 THB pro Person um bis zum Busbahnhof zu kommen... Also alle wieder aussteigen....

Da das Lomprayah-Büro, welches sich eigentlich am Bahnhof von Chumpon befindet, nicht besetzt ist obwohl ein "OPEN" Schild an der Türe hängt, machen wir uns zu Fuss in die Stadt.... Gleich am Ender der Bahnhofstrasse ist die Touristen-Info, welche uns einen Stadtplan gibt und darauf zeigt, wo es ganz in der Nähe einen Mini-Van-Terminal gibt. Von dort kommen wir sicherlich bis Ban Krut.... Also auf geht's... Zu Fuss bei 34 Grad mit den Rucksäcken am Rücken durch die Stadt... da kommt nun echtes Backpacker-Feeling auf

Beim Mini-Van-Terminal kaufen wir uns Tickets bis Ban Krut für 140 THB pro Person... also für etwas mehr als 130 km.... (nun versteht wohl jeder, warum wir die 100 THB - SFr. 3.- zum Busbahnhof nicht bezahlen wollten)...

Nach den besagten 130 km und 20 mal anhalten um Leute rauszuschmeissen und neue aufzunehmen, sind nun wir an der Reihe, da wir auf der Schnellstrasse auf der Höhe von Ban Krut angelangt sind.... Bin froh, lässt er uns bei einer Fussgängerüberführung raus, da es so ist, wie wen man die Autobahn überqueren würde....

Auf der anderen Seite angelangt sich erst mal orientieren.... GPS raus und siehe da, bis Ban Krut, also runter zu Küste, sind es etwa 6 km... mit der Bahn wäre es wohl nicht ganz 1 km gewesen.... Wie kommen wir nun also an die Küste??? Die Motorradtaxis, welche hier auf die Buskundschaft warten haben die Lösung.... Rucksack von Cecile vorne in den Fussraum und Patric und Cecile hinten aufs Motorrad-Taxi Nr. 1.... Trix ihren Rucksack bei zweiten Roller in den Fussraum und ab hintendrauf auf Nr. 2.... Patric seinen Rucksack bei meinem Roller-Taxi in den Fussraum und ich mit meinem ca. 25kg Rucksack am Rücken, hintendrauf auf Nr. 3.... so fahren wir die ca. 6 km bis zur Küste von Ban Krut....

Ich habe mir zwei Resort rausgeschrieben. Beim ersten das wir ansteuern - Proudthai Resort - haben wir bereits Glück. Zwei Bungalows für je 700 THB, also für je SFr. 21.- sind für die nächsten vier Tage frei.... am 30. Juli müssen wir raus, da alles reserviert ist (wie wir später feststellen, wäre dies hier in Ban Krut überall so, da es am 30. und 31. Juli einen Feiertag gibt - der achte Vollmond des Jahres läutet die Fastenzeit für die Mönche ein, welche sich nun in die Tempel zurück ziehen werden und zu dieser Feier haben die Banken, Behörden und Schulen geschlossen - zwei Tage verbot Alkohol zu verkaufen)....

Nach einer Abkühlung im Meer und der Reservation von zwei Rollern für die nächsten Tage, geht es an den Strand frischen Fisch essen....

Der Hund des Resort liegt die ganze Nacht entweder vor unserem Bungi oder dem von den Kindern...

unser Resort - das Proudthai Resort in Ban Krut...

unser Resort - das Proudthai Resort in Ban Krut...

unser Bungalow für 700 THB (SFr. 21.-) und eine unserer Rennmaschinen für je 250 THB am Tag...

unser Bungalow für 700 THB (SFr. 21.-) und eine unserer Rennmaschinen für je 250 THB am Tag...

Das isch öppe ä Rasemähier...

Das isch öppe ä Rasemähier...

unser "Beschütz-mich-Hund".... (wer kennt Tommy, den Bruder von Laura?  - kennen wohl nur junge Eltern und deren Kinder... )

unser "Beschütz-mich-Hund".... (wer kennt Tommy, den Bruder von Laura? - kennen wohl nur junge Eltern und deren Kinder... )

Montag, 27. Juli - Ausflug Richtung Süden (Himmelsrichtung Nr. 1)

Heute werden wir mit unseren zwei Rollern die Gegend in Himmelsrichtung Süden in Angriff nehmen... Auf dem einen Roller Trix und Patric, oder war es doch eher Patric und Trix??? und auf dem zweiten Roller ich und Cecile - hier ist die Reihenfolge klar....

Das schöne an dieser Himmelsrichtung ist, dass es eine ca. 15 km lange Küstenstrasse hat, welche sehr wenig befahren ist und wo die Schlaglöcher recht überschaubar sind...

Wir fahren bis zum Hafen von Bang Saphan, wo alle Fischerboote stehen.... die Fischer haben sichtlich Freude an uns Langnasen, welche mit den Rollern den Pier runterfahren....

Wovon die Leute in dieser Region Leben, sieht man hier... auf der Fahrt Richtung Süden nach Bang Saphan....

Wovon die Leute in dieser Region Leben, sieht man hier... auf der Fahrt Richtung Süden nach Bang Saphan....

Seine Frau wollte unbedingt, dass ich ihn fotografiere.... gibt schlechtere Motive...

Seine Frau wollte unbedingt, dass ich ihn fotografiere.... gibt schlechtere Motive...

Hier wird das Netz neu geordnet...

Hier wird das Netz neu geordnet...

Vermutlich fertig mit der Arbeit bis man wieder hinausfährt....

Vermutlich fertig mit der Arbeit bis man wieder hinausfährt....

direkt nach dem Fischerhafen kommt eine kleine Bucht mit einem Wat und etwa 3 Restaurants.... idealer Ort um sich kurz zu erholen und etwas zu trinken....

Dies ist das eine Roller-Team

Dies ist das eine Roller-Team

Meine Beifahrerin....

Meine Beifahrerin....

Wieder irgend ein Wat...

Wieder irgend ein Wat...

Die Bucht wäre sicherlich schön zum schnorcheln...

Die Bucht wäre sicherlich schön zum schnorcheln...

Irgendwann am Nachmittag sind wir zurück im Resort. Einen nachmittäglichen Schwumm im Meer lassen wir uns natürlich nicht nehmen....

Cecile ist unterdessen von der Katzenmama zur Hundemama mutiert... überall wo wir anhalten, kommen die Hunde und wollen von Cecile gestreichelt werden...

Von der Katzenmama zur Hundemama.... "Beschütz-mich-Hund" oder auch "Weiss-Schnauze"

Von der Katzenmama zur Hundemama.... "Beschütz-mich-Hund" oder auch "Weiss-Schnauze"

Unser Strand in Richtung Süden....

Unser Strand in Richtung Süden....

und in Richtung Norden... man beachte den Tempel auf dem Berg...

und in Richtung Norden... man beachte den Tempel auf dem Berg...

Dienstag, 28. Juli - Ausflug Richtung Norden (Himmelsrichtung Nr. 2)

Da es im Proudthai Resort kein Frühstück gibt, gehen wir wie am Vortag ins Sisina Resort, welches 50 Meter von unserem entfernt ist, und essen dort unseren Toast, Spiegeleier, Omelette mit Gehacktem oder Reis mit Chicken...

Gut gestärkt machen wir uns nun also auf Richtung Norden... mal sehen, wie weit wir kommen.... Denn Himmelsrichtung fahren bedeutet, nicht immer die schönste und/oder schnellste Strasse zu nehmen, sondern eben die Strasse, welche in die Himmelsrichtung geht....

Hier gehen wir jeden Morgen Frühstücken...

Hier gehen wir jeden Morgen Frühstücken...

Hab ja gesagt: Hundemama...

Hab ja gesagt: Hundemama...

als die Strassen nach der Himmelsrichtung immer schmaler und schmaler werden, landen wir plötzlich an einem ganz einsamen und verlassenen Strand... um dahin zu kommen, mussten wir durch einen Bauernhof und einen Tempel fahren.... aber hier ist nun wirklich Endstation oder wir fahren durch den Sand und dies werden wir mit unseren Rollern und dem super Reifenprofil sicherlich nicht tun....

irgendwo nördlich von Ban Krut ein leerer Strand mit Blick gegen Süden...

irgendwo nördlich von Ban Krut ein leerer Strand mit Blick gegen Süden...

und mit Blick gegen Norden....

und mit Blick gegen Norden....

also hiess es nun, ein Stück zurückfahren und die nächste Strasse nehmen.... das passte nun schon besser.... nach dem wir wieder durch ein Fischerdorf mit seinen Fischfabriken gefahren sind, drehen wir nach Westen ab, bevor es dann auf anderen Pfaden zurück geht... und prompt landen wir nun in Thap Sakae auf dem Markt....

Feine Schweinespiesschen mit GAR NICHT scharfer Sauce.... etwa 3 Liter Wasser zum nachspülen und zurück geht die Fahrt....

Gemüsestand auf dem Markt von Thap Sakae...

Gemüsestand auf dem Markt von Thap Sakae...

wer will scharfe Paste versuchen???

wer will scharfe Paste versuchen???

Pork gefällig???

Pork gefällig???

Auf der Rückfahrt ein Teeli- und Garlic-Bread-Stopp im Rocky Resort...

Auf der Rückfahrt ein Teeli- und Garlic-Bread-Stopp im Rocky Resort...

Da wir hier in Ban Krut keinen Wäsche-Service gefunden haben, heisst es also selber waschen... im Tesco Lotus Waschpulver gekauft und ab zu den öffentlichen Maschinen.... je nach Anzahl Kilo nimmt man die Maschine und bezahlt den geforderten Betrag....

in Ban Krut wird noch selber gewaschen....

in Ban Krut wird noch selber gewaschen....

Mittwoch, 29. Juli - Ausflug Richtung Westen (Himmelsrichtung Nr. 3)

Heute wollen wir mit den Rollern die dritte und letzte Himmelsrichtung erkunden. Ab gegen Westen in die Berge, Richtung Grenze zu Myanmar.... (gegen Osten können wir ja nicht, da dort das Meer ist - deshalb hat Ban Krut für uns nur drei Himmelsrichtungen)

Zuerst aber noch den Wat Thang Sai anschauen... diesen Tempel sehen wir jedes mal, wen wir im Meer am baden sind.... gestern sind wir bereits daran vorbei gefahren... Wollten ihn eigentlich beim Zurückkommen noch besichtigen. Aber nach 70 km Rollerfahren, wollten wir einfach nur noch den obligaten Meeres-Schwumm machen....

Also heute Morgen rauf auf den Berg... Von dort oben hat man eine tolle Aussicht auf die Strände links und rechts vom Berg... links, also nördlich, hat es fast keine Resorts und hat es auch keine grossen Essensmöglichkeiten am Abend.... links, also südlich, hat es einiges an Möglichkeiten, ist aber vollkommen jenseits vom Massentourismus... genau was wir gesucht hatten....

Wat Thang Sai auf dem Berg bei Ban Krut...

Wat Thang Sai auf dem Berg bei Ban Krut...

Aussicht vom Tempel Richtung Norden....

Aussicht vom Tempel Richtung Norden....

Buddha Statue bei Wat Thang Sai...

Buddha Statue bei Wat Thang Sai...

Ausblick auf unseren Strandabschnitt....

Ausblick auf unseren Strandabschnitt....

Nach diesem Tempel-Hügel fühlen wir uns nun gerüstet, die Berge zur Grenze von Myanmar - also wohl besser bekannt als Burma - in Angriff zu nehmen. Zuerst die 6 km bis zur Schnellstrasse, danach einen ungefährlichen Weg finden damit man diese überqueren kann und weiter geht die Fahrt gegen Himmelsrichtung Westen....

Unterwegs kamen wir an diversen Stauseen vorbei, welche als Wasserreservoir für die Umgebung dienen....

Nach einigen Kilometern und nachdem die geteerten Strassen fertig waren und es auf Sandpisten weiterging, kamen wir plötzlich zu einem Schild, welches die Grenze nach Myanmar ankündigte... kurze Rückfrage beim Grenzbeamten ob wir rechts oder links weiterfahren dürfen und weiter ging die Fahrt nach Links.... denn nach Rechts kämen wir nach Myanmar....

unterwegs in die Berge....

unterwegs in die Berge....

Kurz vor der Grenze zu Myanmar - wohl besser bekannt als Burma... Links abbiegen damit wir nicht über die Grenze kommen, denn die Pässe sind im Bungalow...

Kurz vor der Grenze zu Myanmar - wohl besser bekannt als Burma... Links abbiegen damit wir nicht über die Grenze kommen, denn die Pässe sind im Bungalow...

über die ersten Hügel verläuft die Grenze zu Myanmar - Burma....

über die ersten Hügel verläuft die Grenze zu Myanmar - Burma....

Als wir ein paar Regentropfen spüren fragen wir uns, weiterfahren? Regenpelerine anziehen (waren nach 4 Wochen nun doch mal nützlich) oder irgendwo anhalten und etwas trinken?

Wir entscheiden uns für das dritte, was sich nach 2 - 3 Minuten als die beste aller Entscheidungen herausgestellt hat....

Plötzlich regnete es wie aus Kübeln. Es regnete und regnete... die Strasse wurde halbwegs überflutet.... an ein Weiterfahren bei solchen Verhältnissen war gar nicht zu denken...

Also Getränke und Donuts (einziges essbares in diesem Laden) gekauft und eine Stunde das Gewitter, welches durch Blitz und Donner begleitet wurde, durchziehen lassen... ist das erste mal, wo wir nun vom Regen wirklich überrascht worden sind - trocken sind wir aber trotzdem geblieben

Nachdem der Regen aufgehört hatte und die Strasse nicht mehr wie ein Bach aussah, sind wir langsam weitergefahren.... der kürzeste Weg auf die bessere Strasse war an einer Stelle halt doch noch ein kleiner Bach.... aber wir haben dies alle super gemeistert (zur Beruhigung der Grosseltern - es war nicht gefährlich, da wir mit ca. 20 km/h unterwegs waren, aber dreckig und nass hätten wir schon werden können, wäre man dort ausgerutscht)... Auf dem Motorrad von Patric und Trix war noch eine beschützende Hand mit dabei, welche die Beiden neben jedem Schlagloch, welche unter Wasser nicht sichtbar waren, geführt hat... Merci Grandpapa....

Weltuntergangsstimmung in den Bergen.... es hat geregnet und geregnet und geregnet.... und dann noch Blitz und Donner...

Weltuntergangsstimmung in den Bergen.... es hat geregnet und geregnet und geregnet.... und dann noch Blitz und Donner...

Kurz mal Opa besuchen und die Fremden beschauen...

Kurz mal Opa besuchen und die Fremden beschauen...

... es war so finster und auch so bitter kalt....

... es war so finster und auch so bitter kalt....

Nach den rund 60 km von heute und den unfallfreien drei Tagen, haben wir heute nach dem Nachtessen das Bedürfnis, Kerzen und Räucherstäbe anzuzünden...

Speziell ist hier auch, dass der "Beschütz-mich-Hund" direkt neben den Kerzen und Räucherstäben seinen Schlafplatz eingenommen hat. Ein Platz, wo er in diesen drei Tagen noch nie gelegen ist.....

Merci pour ton protég...

Merci pour ton protég...

© Stefan Gyger, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Die drei Himmelsrichtungen von Ban Krut
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach 2008 und 2010 hat uns das Reisefieber wieder gepackt. Im Sommer 2015 geht es für gut 5 Wochen wieder nach Asien. Diesmal planen wir ca. 3 Wochen Kambodscha mit ein.
Details:
Aufbruch: 01.07.2015
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 08.08.2015
Reiseziele: Thailand
Kambodscha
Der Autor
 
Stefan Gyger berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors