Sri Lanka-auf der Suche nach den Leoparden

Reisezeit: April / Mai 2016  |  von Ruediger Metternich

Yallah yallah durch den Yala

Dondra Lighthouse von unten

Dondra Lighthouse von unten

Heute bekommt der Titel "auf der Suche nach den Leoparden" Inhalt...und "auf der Jagd" wäre treffender gewesen. Nach einem tollen Frühstück wieder mit jede Menge Obst, Tee, Toast und Eiern fahren wir zuerst zum Lighthouse nach Dondra, dem größten Leuchtturm Südostasiens und zugleich der südlichste Punkt Sri Lankas. Am Eingang sitzen jede Menge von diesen schwarzglänzenden, krähenartigen Vögeln und machen Krach...Alfred Hitchcock lässt grüssen, ist ein bißchen spooky. Auf dem Gelände spielen ein paar Jungs Cricket, der Nationalsport hier aber zwischen Palmen und direkt am Meer: Einer hat immer die A****karte gezogen und muss dem Ball hinterher galoppieren wenn er über die Mauer ins Meer fliegt...was recht häufig vorkommt. Auf jeden Fall ein schöner Platz, würde ich auch nehmen, mit dem Schlafzimmer ganz oben!

Dondra Lighthouse von Weitem

Dondra Lighthouse von Weitem

Weiter gehts zum Blow Hole, nein, kein Rechtschreibfehler sondern ein natürlicher Kanal im Felsen durch den das Wasser gedrückt wird und je nach Brandungsstärke bis zu 20 m hoch als Fontäne rausschiesst. Leider war die Brandung nicht so in Stimmung und wir hatten nur ein paar Meterchen (Fotos kommen nach) Danach ging es direkt weiter Richtung Yala Nationalpark, der mit den Leoparden! Wir checken ein im Serene Park Hotel direkt am Tissa Wewa einem großen total schönen Stausee in Tissamaharama, inmitten von Reisfeldern. Hinten raus guckt man auf die Tissa Dagoba, einen riesigen Tempel der nachts auch beleuchtet ist. Das Zimmer ist riesig und die Besitzer sehr nett. Wir ordern schon mal Homemade Curry weil wir erst abends zurückkommen und dann bestimmt keine Lust mehr haben, Essen zu jagen und der Chef uns versichert, seine Frau würde das beste Curry Sri Lankas kochen ("you want not so spicy...so you want european style?" wir sind Muschis) und dann werden wir um 14:00 von einem Jeep abgeholt und fahren in den Nationalpark.

Finde den Fehler auf dem T-Shirt im singhalesischen Nationalpark...

Finde den Fehler auf dem T-Shirt im singhalesischen Nationalpark...

Tja, was soll ich sagen? Wir hatten sie ALLE: Angefangen mit einer Horde Maskenaffen über unzählige Wasserbüffel, Mungos, Streifenhörnchen, Eisvögel, Nashornvögel, Marabus, Pelikane, Eulen, Wildschweine, Elchantilopen, Sikahirsche, Krokodile(und nicht gerade kleine) bis hin zu einer Elefantenfamilie mit Baby und TÄTÄÄÄ: zwei Leoparden! Live und in Farbe! Der eine war zwar weiter weg aber der andere hing wie bei Grzimek direkt neben dem Weg in einem Baum ab. Wir kommen uns vor wie im Dschungelbuch! Allein die Krokodile die bräsig am Wasser liegen! Die Fahrer haben untereinander telefoniert wenn einer etwas interessantes gesehen hat und dann sind alle losgerast. Okay, nicht gerade im Sinne des Naturschutzes und auch nicht politisch korrekt aber lustig war es schon wenn man mit dem Jeep durch Bodenwellen und Schlaglöcher gefahren ist, in denen sich locker ein Elefant hätte verstecken können. Ich sollte doch nochmal über eine Karriere als Offroad-Fahrerin nachdenken, das macht einfach so verdammt viel Spaß! Es war eine großartige Tour und wir sind pünktlich zur Schließung des Parks um 18:15 rausgefahren. Total verschwitzt, voll mit rotem Staub aber echt glücklich!
Und jetzt liegen wir in unserem angenehm temperierten Zimmer, vollgestopft mit super leckerem Curry und drei Lion Beer und gucken, was der Tag morgen so bringt. Morgen geht es ins Hochland nach Ella, wo wir dann mal ganze 2 Nächte bleiben. Bis jetzt haben wir nur Handyfotos zum hochladen, bessere werden nachgeladen

Der Co-Autor auf wilder Fahrt

Der Co-Autor auf wilder Fahrt

Wasserbüffel

Wasserbüffel

Der erste Elefant, ganz nah am Jeep

Der erste Elefant, ganz nah am Jeep

...und schon wieder weg

...und schon wieder weg

Du bist hier : Startseite Asien Sri Lanka Yallah yallah durch den Yala
Die Reise
 
Worum geht's?:
3 Wochen unterwegs kreuz und quer durch Sri Lanka und vielleicht noch ein bißchen tauchen
Details:
Aufbruch: 29.04.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 21.05.2016
Reiseziele: Sri Lanka
Der Autor
 
Ruediger Metternich berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.