Unser Trip durch Malaysia

Reisezeit: August / September 2006  |  von Dani Müller

Taman Negara

Tarzan und Jane are back!!!!!!!!
Wir haben uns heute morgen auf in den gruenen Dschungel gemacht und dort viel erlebt und gesehen.
Der Taman Negara ist mit 130 Millionen Jahren der aelteste Dschungel der Welt.
Wir haben uns fuer den Trek Canopy- Bukit Teresek entschieden, den wir ohne Guide durchfuehren konnten.
Ein bisschen unheimlich war uns ja schon, da es hier echt laut ist. Von ueberall her hoert man die verschiedensten Tierarten schmatzen, pfeifen, haemmern, grunzen, zirpen, quieken...
Es gab so etwas aehnliches wie einen Weg, aber die meisste Zeit mussten wir ueber riesige Baumwurzeln klettern und uns durch gruenes Dickicht kaempfen.
Auf diesem Weg gelangt man zu einer Haengebruecke. Diese ist 20-45 Meter hoch und 500 Meter lang. Eigentlich nur fuer Leute die Schwindelfrei sind. Wir mussten das natuerlich testen und koennen bestaetigen, dass es sehr wackelig und hoch ist. Trotzdem erhaelt man einen guten Einblick in die Wipfelregionen des Regenwaldes.

ueber dem Dschungel...

ueber dem Dschungel...

Wir haben leider keinen Tiger gesehen, dafuer aber viele uns unbekannte sehr grosse Insekten, riesige Blumen und Baeume und eine menge Wildschweine mit ihren Jungen, die des oefteren unseren Weg gekreuzt haben. Die Schweine waren ueberhaupt nicht menschenscheu und wir konnten sie beim Futter suchen beobachten.

Wildschwein bei der Futtersuche

Wildschwein bei der Futtersuche

Dieser Trip hat ungefaehr drei Stunden gedauert und war tierisch anstrengend. Das schlimmste war die Luft! Wenn in Bremen noch einmal jemand zu uns sagt dass es zu schwuel ist, dann soll er mal in Taman Negara fahren. Uns lief das Wasser nur so runter!!!
Nach einer kurzen Pause auf dem Zimmer, wo wir beide eingeschlafen waren vor Erschoepfung und einer kalten Cola ging es weiter. Wir haben fuer 40 Ringit pro Person einen Trip in ein Orang Asli Dorf gebucht. Dies sind die Ureinwohner Malaysias, die ein voellig zurueck gezogenes Leben fuehren jenseits der Zivilisation! Um in das Dorf zu gelangen mussten wir mit einem Boot auf den schlammigen Fluss runter fahren, dessen Ufer mit dichtem Dschungel bewachsen ist.
Die Ureinwohner gehen zur Jagd, ernaehren sich von dem wasvder Dschungel hergibt, also von Affen, Voegeln, Fruechten, Wildschweine...
Sie verkaufen Dschungelholz an Holzfirmen und bauen sich auch hierraus ihre "Werkzeuge".
Die Orang Asli leben in einfachen Huetten aus Holz und Palmenblaetter. Der Alltag ist nicht so spannend. Die Maenner rauchen viel,Kinder jagen die Huehner und die Frauen hueten die Kinder.
Wir hatten einen interessanten Nachmittag und haben sogar gelernt wie wir im Dschungel ueberleben koennen. Steffen hat ein Feuer zustande gebracht ohne ein Feuerzeug zu benutzen. Er war sehr stolz auf sich und fuehlte sich wie der neue Tarzan!!!

Steffen macht Feuer...

Steffen macht Feuer...

Uns wurde noch gezeigt wie man mit dem traditionellen Jagdgeraet dem Blasrohr umgeht. So konnte jeder der wollte sein Glueck versuchen und auf einen Baum mit Zielscheibe schiessen. Wir haben uns gleich so ein Geraet gekauft. Man kann ja nie wissen, wofuer so etwas noch gut ist!!!
In dem Dorf, das circa aus 30 Bewohnern besteht gibt es auch unzaehlige neugierige Kinder, die sehr interessiert waren von Dani fotografiert zu werden und sich die Fotos dann auf der Digitalcamera anzuschauen.

Orang Asli Kinder

Orang Asli Kinder

Danis neue Family...

Danis neue Family...

Fuer Morgen haben wir uns ein Busticket nach Mersing gekauft, wo wir dann mit der Faehre nach Tioman ruebersetzen wollen. Da dieser Weg wohl den ganzen Tag dauern wird, gibt es wahrscheinlich morgen kein neuer Bericht von uns. Also spaetestens bis uebermorgen...

© Dani Müller, 2006
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Taman Negara
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jetzt geht´s los! 4 Wochen durch Malaysia. Zuerst erkunden wir Singapore und dann lassen wir uns durch Malaysia treiben.
Details:
Aufbruch: 29.08.2006
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 24.09.2006
Reiseziele: Malaysia
Singapur
Der Autor
 
Dani Müller berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors