Leinen los und los!

Reisezeit: April - Oktober 2007  |  von Doris Sutter

Das Embranchement de Nancy

Canal de jonction, der Zweigkanal, so lautet die offizielle französische Bezeichnung und ihre deutsche Übersetzung.

hier biegen wir ab vom Rhein-Marne-Kanal über das Embranchement in den Vogesenkanal

hier biegen wir ab vom Rhein-Marne-Kanal über das Embranchement in den Vogesenkanal

Abzweig

Abzweig

unsere 1. Schleuse, die Schleuse Nr. 13
Das Embranchement soll einen Durchfahrtshöhe von 3,60 m haben, aber bereits an der ersten Brücke ist ein Schild „Achtung Höhe“!
Mit 3,50 m über Wasser haben wir überall durchgepasst, wen auch an manchen Stellen sehr, sehr knapp

unsere 1. Schleuse, die Schleuse Nr. 13

Das Embranchement soll einen Durchfahrtshöhe von 3,60 m haben, aber bereits an der ersten Brücke ist ein Schild „Achtung Höhe“!
Mit 3,50 m über Wasser haben wir überall durchgepasst, wen auch an manchen Stellen sehr, sehr knapp

Dieser Kanal verbindet den Rhein-Marne-Kanal mit dem Vogesenkanal. Mit ihm kann man eine Strecke von ca. 50 Kilometern von Laneuveville vor Nancy nach Richardménil über die Mosel abkürzen.
Jahrelang war er geschlossen, wurde elektrifiziert und ist jetzt für die Freizeitschifffahrt wieder geöffnet.
Auf dem ca. 10 km langen Kanal gibt es 18 Schleusen. Die meisten Schleusen haben eine Hubhöhe von +/- 3,15 m. Auf diese Hubhöhe folgt noch mal eine Aufmauerung von ca. 1 m. Die Poller sind recht weit vom Schleusenrand entfernt und von unten fast gar nicht auszumachen. In den meisten Schleusen ist rausklettern und die Taue einhängen angesagt. Wenn mehr als 2 Personen an Bord sind, könnte einer mit dem Rädchen das Boot begleiten, das würde die Arbeit erleichtern.

Wir beginnen den Aufstieg im Unterwasser der Schleuse 25 des Canal Marne-au-Rhin bei Schleuse 13 und der direkt folgenden Schleuse 12. Geruhsam führt der Kanal an hübschen, kleinen Ortschaften vorbei. Seine Ufer sind gepflegt, an einer Seite wird er von einem gut ausgebauten Radweg begleitet.

Nach 2 schleusenfreiern Kilometern folgt die Schleusentreppe 11 bis 1. Zwischen 11 und 10 ist eine 1,45 km lange Stauhaltung, die anderen Schleusen haben ca. 200 m Abstand von einander. Die ersten 13 Schleusen befinden sich im Einzugsbereich der Meurthe.

Ca. 2 Stunden muss man rechnen, wenn man aufwärts schleust. Die Schleusen sind so geschaltet, dass die nächste bereits offen steht, wenn man eine Schleuse verlässt. Die Fernbedienung braucht man da nicht mehr einzusetzen.
Natürlich nur, wenn sich jede Ecluse an die Spielregeln hält.
Klappt's einmal nicht, sind in Ermangelung von Schleusenhäusern die Notfall-Sprechanlagen an den Schleusenbedienungsstangen.
Das Wasser sprudelt in kräftigen Verwirbelungen in die Schleusen, das heißt buildet den Body.

Die folgende 2,7 km lange Scheitelhaltung, bief de partage du Mauvais Lieu, bringt uns zu den 5 Abstiegsschleusen im Einzugsbereich der Mosel.
Sie wird im Einbahnverkehr befahren. Eine Ampel regelt auf der Nancyseite den Verkehr.
Vom Vogesenkanal kommend ist keine Regelung erkennbar und man hat wohl freie Fahrt, weil der Verkehr auf der anderen Seite gestoppt wird.
Liegen auf der Scheitelhaltung ist nicht möglich.
Wasser gibt es nicht und die einzige Mülltonne - Poubelle - ist an Schleuse 5 Messein, der letzen Schleuse vor Erreichen des Vogesenkanals.

schon sind wir im Vogesenkanal und da ist auch gleich ein Anleger

schon sind wir im Vogesenkanal und da ist auch gleich ein Anleger

© Doris Sutter, 2007
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Das Embranchement de Nancy
Die Reise
 
Worum geht's?:
Begleitet Beluga und ihre Crew auf ihrer Bootsreise durch Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich. Man kann 100.000 km mit einem Jet zurücklegen, ohne Mitteilungswertes zu erfahren, aber man kann in einer Stunde gemütlicher Fluss- oder Kanalfahrt auf dem altmodischsten aller Fortbewegungsmittel, dem Boot, sensationelle Erlebnisse haben.
Details:
Aufbruch: April 2007
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: Oktober 2007
Reiseziele: Deutschland
Niederlande
Frankreich
Luxemburg
Der Autor
 
Doris Sutter berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Doris sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors