Die Finken in Sri Lanka

Reisezeit: Oktober / November 2015  |  von Michael Fink

02.11.2015 Habarana Umgebung und Polonnaruwa

Um 7:00 Uhr gehen wir zum Frühstück. Heute gibt es Spiegelei eingewickelt in eine Art Pfannkuchen (Mix aus Reisteig, Palmzucker und Kokosmilch zubereitet und im Wok gebacken), man nennt ihn Egg Hoppers.
Dazu dicke Scheiben Weißbrot mit Butter, Marmelade, Reisnudeln mit Kokos und Honig und schwarzen Tee mit Ingwer.
Rodney wartet schon und dann starten wir nach Polonnaruwa. Auf dem Weg dorthin sehen wir am Medirigiriya See unsere ersten beiden Elefanten hier in Sri Lanka.
Polonnaruwa war die zweite Hauptstadt von Sri Lanka von 1017 – 1235 n. Chr.. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Stadt unter der Leitung des britischen Archäologen Bell restauriert. Die meisten Ruinen der Stadt befinden sich innerhalb einer abgetrennten archäologischen Stätte nördlich der heutigen Stadt.
Zuerst besuchen wir die Zitadelle bzw. den Royal Palace, die Audienzhalle und das königliche Bad auch Prinzenbad genannt. Dieser Komplex gehört zu dem Verwaltungszentrum der ehemaligen Stadt.
Danach fahren wir in das historische Zentrum der Stadt nach Dalada Maluwa zu der Terrasse der heiligen
Zahnreliquie (Zahn von Buddha). Zu diesem Komplex gehören noch weitere Bauwerke:
- Der Vatadage, ein rundes Reliquienhaus mit Löwen- und
Gnomfriesen
- Der Bodhisattva Avalokitheshvara, eine Buddhafigur
- Das Statuenhaus
- Der Atadage, das Haus der acht Reliquien, wo man aber nur noch
Säulen sieht
- Das Gal Potha, ein Steinbuch
- Der Hatage, mit drei großen Buddhafiguren aus Stein
- Der Sathmahal Pasada ein ehemaliges siebenstöckiges Gebäude, dem
man keine Funktion zuordnen konnte

- Die Lata Mandapaya, die verschnörkelte Lotushalle die für
buddhistische Zeremonien erbaut wurde
- Der Thurparama, das Bilderhaus und ältestes Gebäude mit originalem
Dach
- Der Shiva Deval 1, ein kleiner Hinduschrein

Außerhalb der Stadtmauer befinden sich noch weitere Gebäude, wie die Dagoba Vihara oder das Bilderhaus Lankatilaka, hier steht zwischen sehr schönen Wandmalereien eine kopflose Statue eines Buddhas.
Bei gefühlten 34 Grad und sehr schwülem Wetter sind wir heute schon nicht mehr so aufnahmefähig für all die Namen und Bauwerke. Aber trotzdem geht es weiter mit Rodney’s Programm. Wir fahren nach Gal Vihara, wo sich vier von unbekannten Künstlern in Granit gemeißelte Buddhas befinden. Die größte Figur ist ein 14 m langer liegender Buddha beim Einzug ins Nirwana, eine sieben Meter hohe stehenden Statue des erleuchteten Buddha und zwei meditierende Buddhas. Danach fahren wir zu dem Lotusbad einer Lotusblume aus Stein, wo man die Blumen für den Tempel reinigen konnte. Als nächstes fahren wir zu dem Bilderhaus Tivanka Patamaghara, welches zur Zeit von außen restauriert wird. Innen bekommen wir eine kleine Führung eines Mitarbeiters des Archäologischen Instituts, dieser zeigt uns sogar den Weg hinter dem Andachtsraum, den Meditationsweg der Mönche. Im Inneren des Hauses steht eine Buddhafigur ohne Kopf und ohne Arme, aber an den Wänden sind noch sehr schöne Wandmalereien aus dem Leben des Buddhas zu sehen. Zum Schluss geht es auf der Dammstraße des Parakrama Samudra Sees Richtung Süden zu der Potgul Vihara, vermutlich einer Klosterbibliothek und einer Statue mit einem Schriftstück in der Hand, die wahrscheinlich einen Gelehrten darstellt. Als letzte Station besuchen wir noch den Inselgarten, in dem sich sehr viele Affen aufhalten und das Archäologische Museum, wo wir den Tag noch einmal Revue passieren lassen und die Exponate und Modelle den verschiedenen Stätten zuordnen. Nun zurück ins Hotel, doch Rodney bittet uns einen Freund zu besuchen, der ein Geschäft mit Figuren aus Edelhölzern betreibt. Die Erklärung der heimischen Edelhölzer ist für uns sehr interessant, doch die alte Verkaufsmasche gefällt uns weniger. Ich kauf mir trotzdem einen kleinen handgeschnitzten Elefanten als Andenken an Sri Lanka. Auf dem Weg nach Habarana gibt es noch einen Verkehrsstau, da gerade ein Elefantenbulle gemächlich über die Straße läuft. Auf der anderen Seite steht eine Elefantendame mit ihrem Kleinen und traut sich nicht über die Straße. Wir machen noch schnell zwei Bilder und fahren ins Hotel. Michael schießt noch ein paar Bilder von dem Hotelgelände und dann trinken wir erst einmal gemütlich eine Tasse Tee und gehen dann unter die Dusche. Als wir zum Essen gehen wollen, gießt es wie aus Kübeln. Unter dem Palmendach am Platz, wo wir essen, ist es sehr ungemütlich. Wir essen unser srilankesisches Essen mit Egg-Hoppers, Reis und Kohlauflauf mit verschiedenen sehr scharfen Soßen. Als Nachtisch gibt es Kiri Peni, ein Büffeljoghurt mit einem Sirup der Kitupalme. Nach dem Essen gehen wir sehr früh schlafen, da wir morgen schon sehr zeitig aufstehen müssen.

Unser Guesthouse in Habarana

Unser Guesthouse in Habarana

Polonnawura; Royal Palace

Polonnawura; Royal Palace

Diese Artgenossen begegnen uns immer wieder in den Tempelanlagen.

Diese Artgenossen begegnen uns immer wieder in den Tempelanlagen.

Steinbuch

Steinbuch

Internationale Begegnung mit srilankesischen Studenten aus Colombo und einem Spaniern aus Barcelona

Internationale Begegnung mit srilankesischen Studenten aus Colombo und einem Spaniern aus Barcelona

Steinrelief auf dem historischen Gelände von Polonnaruwa

Steinrelief auf dem historischen Gelände von Polonnaruwa

© Michael Fink, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Sri Lanka 02.11.2015 Habarana Umgebung und Polonnaruwa
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser Reisetagebuch Sri Lanka vom 27.10. bis 24.11.2015 Hallo liebe Verwandte und Freunde, hier könnt ihr unsere Erlebnisse nachlesen. Wir werden dieses Tagebuch täglich aktualisieren (hoffentlich). Viel Spaß beim Lesen! Herzliche Grüße Die Finken (Michael+Anette)
Details:
Aufbruch: 27.10.2015
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 24.11.2015
Reiseziele: Sri Lanka
Der Autor
 
Michael Fink berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.