Reise durch Botswana, Namibia und Südafrika

Reisezeit: Juli / August 2003  |  von Karl Martin Mutter

Swakopmund, 2003-08-09

Swakopmund 0 km

Die Sonne und ein leichter Straßenverkehr auf der Hauptstraße, der ehemaligen "Kaiser-Wilhelm-Straße" weckten uns.
Endlich gab es zum Frühstück mal wieder dunkles Brot. Dazu Wurst, Schinken, und Leberwurst, Frühstück wie zu Hause, nur 8.000 km davon entfernt. Leider mussten wir das Hotel "Eberwein" wieder verlassen. Sie hatten für die nächste Nacht alle Zimmer an eine Gruppe vermietet. Das Urlaubsbudget allerdings freute sich über den Ortswechsel.

Im "Deutschen Haus", gleich um die Ecke kamen wir in 2 Doppelzimmer unter. Der Übernachtungspreis war etwas günstiger, das Haus insgesamt gesehen auch etwas einfacher. Als Plus hatten sie ein Hallenbad, wenn auch eiskalt, wie die blau gefrorenen Kinder es deutlich signalisierten.

eine kleine Villa, errichtet 1912

eine kleine Villa, errichtet 1912

Am Vormittag machten wir einen gemeinsamen Bummel durch die deutscheste Stadt in Afrika. Das Wetter hatte sich gegenüber gestern total gewandelt. Von einem strahlend blauen Himmel schien die Sonne auf die ehemalige "Kaiser-Wilhelm-Straße" herunter und ließ die rund 90 Jahre alten Gebäude in einem richtig freundlichen Licht erscheinen.

Hohenzollernhaus

Hohenzollernhaus

Das Prachtstück von Swakopmund, das ca. 1905 erbaute "Hohenzollernhaus" mit dem die Erdkugel stemmenden Atlas.

Auch eine Kirche durfte nicht fehlen.
Mehrere Gotteshäuser für die verschiedenen hierher ausgewanderten Glaubensrichtungen wurden im Wüstensand errichtet.

"Jetty", der eiserne Landungssteg, wurde errichet um Hochseeschiffen ein Anlegen in Swakopmund zu ermöglichen. Der Versuch schlug fehl. Inzwischen nagt der Zahn der Zeit an dem historischen Bauwerk. Trotz mehrerer Generalsanierungen war das Betreten des Steges zurzeit nicht möglich. Das Salzwasser hatte fast alles aufgefressen.

Besser sah der 21 m hohe Leuchtturm - das höchste Gebäude von Swakopmund - aus. Unbeschädigt, dank einigen Meter Abstand von den Salzwellen sah er in seinem Rot-Weiß richtig gut aus.

Am Nachmittag, für den zweiten Stadt- und Strandspaziergang blieben nur noch Susi und ich. Die Kinder wollten mal den Pool ausprobieren. Es war fast durchgehend wolkenlos und deutlich wärmer als gestern. So genehmigten wir uns im Strandhotel einen großen Eisbecher.

An sonnigen Tagen war klar warum Swakopmund als Seebad so beliebt war. Ein Blick auf das silbern glänzende Wasser sagte alles.

An sonnigen Tagen war klar warum Swakopmund als Seebad so beliebt war. Ein Blick auf das silbern glänzende Wasser sagte alles.

Die Ferienhäuser am nördlichen Strandabschnitt zeugten von einer gut situierten Urlauber-Klientel.

Die Ferienhäuser am nördlichen Strandabschnitt zeugten von einer gut situierten Urlauber-Klientel.

Das "Bezirksgericht"

Das "Bezirksgericht"

In der Nähe des Bezirksgerichtes verkauften Einheimische die von Ihnen und ihren Verwandten hergestellten Holzschnitzereien. Teilweise waren es schon antike Kunstgegenstände aus dem Besitz alter Stämme. Lustig, die Ähnlichkeit der Namen. Die Meisten der Künstler hießen "Made in Taiwan" oder "Hongkong.

In der Nähe des Bezirksgerichtes verkauften Einheimische die von Ihnen und ihren Verwandten hergestellten Holzschnitzereien. Teilweise waren es schon antike Kunstgegenstände aus dem Besitz alter Stämme. Lustig, die Ähnlichkeit der Namen. Die Meisten der Künstler hießen "Made in Taiwan" oder "Hongkong.

Ein paar Meter neben dem Bezirksgericht, inzwischen die Sommerresidenz des Staatspräsidenten von Namibia, das "Marinedenkmal"

Ein paar Meter neben dem Bezirksgericht, inzwischen die Sommerresidenz des Staatspräsidenten von Namibia, das "Marinedenkmal"

MIT GOTT FÜR KAISER UND REICH KÄMPFTEN ANGEHÖRIGE DES MARINE-EXPEDITIONSKORPS IN FOLGENDEN GEFECHTEN.

MIT GOTT FÜR KAISER UND REICH KÄMPFTEN ANGEHÖRIGE DES MARINE-EXPEDITIONSKORPS IN FOLGENDEN GEFECHTEN.

Es folgten 15 Stationen, u.a. "Waterberg" mit dem Kampf gegen die Hereros.

Die Zeit verstrich. So blieb uns im Museum leider nur eine Stunde Zeit bis zum Feierabend. In Anbetracht der umfangreichen und interessanten Ausstellung war dies zu kurz bemessen. Sehr angenehm war, dass alles in Deutsch beschrieben worden ist.

Das Schild:
Kaiserliche
Zollstation
Dawignab
bauchte allerdings keine weiteren Erläuterungen oder gar Übersetzungen

Das Schild:

Kaiserliche
Zollstation

Dawignab

bauchte allerdings keine weiteren Erläuterungen oder gar Übersetzungen

Kaiserin Augusta Viktoria
Prinzessin von Schleswig-Holstein, Gattin von Kaiser Wilhelm II.

Kaiserin Augusta Viktoria
Prinzessin von Schleswig-Holstein, Gattin von Kaiser Wilhelm II.

Kaiser Wilhelm II. im Kreise seiner Familie

Kaiser Wilhelm II. im Kreise seiner Familie

Der Reichskanzler
Otto Fürst von Bismarck
schaute herab ..........

Der Reichskanzler
Otto Fürst von Bismarck

schaute herab ..........

........ auf den Deutschen Reichsadler

........ auf den Deutschen Reichsadler

Wir wanderten zurück Richtung Atlantischen Ozean. Direkt am Ortsrand endeten alle Strassen am Wüstenrand.
Wüstensand im Süden, Wüstensand im Osten, Wüstensand im Norden.

Wir wanderten zurück Richtung Atlantischen Ozean. Direkt am Ortsrand endeten alle Strassen am Wüstenrand.
Wüstensand im Süden, Wüstensand im Osten, Wüstensand im Norden.

Im Westen endeten alle Strassen am Wasser, am Südatlantik.

Im Westen endeten alle Strassen am Wasser, am Südatlantik.

Im Pub & Restaurant "The Lighthouse" genehmigten wir uns den "Sundowner". Ein wunderschöner Sonnenuntergang begleitete uns bei 2 x Campari und 2 x Soda Water für 27,00 N$ oder 3,26 Euro.

Im Pub & Restaurant "The Lighthouse" genehmigten wir uns den "Sundowner". Ein wunderschöner Sonnenuntergang begleitete uns bei 2 x Campari und 2 x Soda Water für 27,00 N$ oder 3,26 Euro.

Für das Abendessen hatten wir einen Tisch im "Hansa-Brauhaus" reserviert.

Für das Abendessen hatten wir einen Tisch im "Hansa-Brauhaus" reserviert.

Bedauerlicherweise hatte ich immer noch leichte Magenprobleme. Trotzdem verzichtete ich auf Deutsche Hausmannskost. Das war ein Fehler. Es lag nicht am Crevettencoktail, der war so klein, davon konnte es einem nicht auf den Magen schlagen. Es lag an meinem Hauptgang. Die Ente, deren Brust für die "Entenbrust, rosa gebraten", ausgesucht worden ist, hatte auf dem Totenschein wohl den Vermerk "an Altersschwäche eingegangen". Besser war Susi mit Kassler, Kartoffelbrei und Sauerkraut dran. Katharina begnügte sich mit Kartoffelbrei und Sauerkraut. KM wählte Jägerschnitzel. "Heimattrip" in "Deutsch-Südwest". Der Rechnungsbetrag belief sich einschließlich Getränke und des Service Aufschlags auf 345 N$ oder 41,64 Euro.

Du bist hier : Startseite Afrika Namibia Swakopmund, 2003-08-09
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Johannesburg über Maun ins Okavangodelta, Moremi NP, Namibia, Etosha NP, Windhoek, Swakopmund, Sossusvlei, Cape Town, Cape of Good Hope, Cap Agulhas, Garden Route, Johannesburg
Details:
Aufbruch: 23.07.2003
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 22.08.2003
Reiseziele: Südafrika
Botsuana
Namibia
Der Autor
 
Karl Martin Mutter berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors