3000 Kilometer auf der Donau, ans schwarze Meer und zurück

Reisezeit: Juli / August 2010  |  von Lothar Müller

Durchs Eiserne Tor bis Calafat

Festung Golubac

Festung Golubac

König Decebal in Stein gehauen

König Decebal in Stein gehauen

Schleuse Eisernes Tor 1

Schleuse Eisernes Tor 1

15.7.2010:
Schleuse Portile de Fier 1, Ankunft 11 Uhr, ein Funkspruch auf Kanal 16, Antwort innerhalb weniger Sekunden "two minutes". Nach 5 Minuten Erlaubnis zur Einfahrt, gemeinsam mit Segelboot Letty aus Neuseeland warten auf 2 Kreuzfahrtschiffe (Princess Sophie und Artistri Valetta), 13h10 Ausfahrt Schleuse.
Schleuse Portile de Fier 2, Ankunft 15h15, nach Funkspruch Aufforderung 30min warten, dann Einfahrt ganz nach vorne, wieder warten auf die beiden Kreuzfahrtschiffe. Schleusung 17h bis 17h30.
Direkt nach Ausfahrt Keilriemen der Lichtmaschine gerissen. Funkspruch, Ersatzmotor, ankern, alle 3 Keilriemen wechseln, Passkontrolle durch rumänische Polizei, Weiterfahrt 18h30.
Calafat Ankunft ca. 20h10, Ponton Capitania, sehr freundlich, Tankservice durch Fährenarbeiter. Calafat sehr nette Stadt mit alten hübschen Häusern, gute Infrastruktur (Rest. Geschäfte, Bars...

Schafe am Strand

Schafe am Strand

Ponton Calafat

Ponton Calafat

Markthalle Calafat - hier bekommt man alles - auch einen Reserveschlauch fürs Minirad

Markthalle Calafat - hier bekommt man alles - auch einen Reserveschlauch fürs Minirad

© Lothar Müller, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Durchs Eiserne Tor bis Calafat
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem Motorboot von Baja nach Sulina und zurück! 3000 Kilometer auf der Donau und ein wenig auf der Drau und der Save. 5 Länder bereist und 2 gestreift, 5 Währungen, 5 Sprachen, 2 Schriftarten, 2 Zeitzonen, viele interessante Menschen, 2 Motorausfälle, Hochwasserreste, Bäume im Wasser, Wind, Wellen, etwas Regen, aber viel mehr Sonnenschein und spiegelglattes Wasser!
Details:
Aufbruch: 11.07.2010
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 04.08.2010
Reiseziele: Ungarn
Serbien
Rumänien
Bulgarien
Kroatien
Der Autor
 
Lothar Müller berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors