Genießer-Tour-de-France 2011

Reisezeit: August / September 2011  |  von Ulrike S.

24.-27.8.2011: Millau im Aveyron: Millau und das Chaos Montpellier-le-Vieux

Stadtbummel in Millau

Am nächsten Morgen ist es überraschend kühl, weshalb das Frühstück ebenfalls im Wohnwagen stattfindet. Außerdem ist draußen noch alles feucht, denn in der Nacht tobten sich einige Gewitter über uns aus. Dank der angenehmen Temperaturen kann unser Vierbeiner am Vormittag im Wohnwagen bleiben, während wir uns auf den Fußweg in die Altstadt von Millau machen. Ein schönes Städtchen mit mittelalterlichem Stadtkern, das sich als Zentrum der Leder- und Handschuhverarbeitung einen Namen gemacht hat. Deshalb sind hier auch noch etliche Boutiquen mit handgefertigten Lederwaren zu finden. Ich kann der Versuchung nicht widerstehen und leiste mir zwei wunderschöne Handtaschen. Nach dem Rundgang durch die Stadt und einer Kaffeepause auf dem mit Platanen und Arkaden umsäumten Place du Marechal-Foch machen wir uns auf den Rückweg zum Campingplatz, wo uns unser Vierbeiner bereits freudig erwartet.

Die Markthalle von Millau, wo wir uns mit frischem Obst und Gemüse eindeckten.

Die Markthalle von Millau, wo wir uns mit frischem Obst und Gemüse eindeckten.

Enge Altstadt-Gassen mit tollen Leder-Boutiquen laden zum Bummeln und Geldausgeben ein

Enge Altstadt-Gassen mit tollen Leder-Boutiquen laden zum Bummeln und Geldausgeben ein

Zeit für eine Kaffeepause auf dem Place du Marechal Foch

Zeit für eine Kaffeepause auf dem Place du Marechal Foch

Das Chaos-Montpellier-le-Vieux

Am Nachmittag erkunden wir nochmals die Region per Auto und fahren durch die beeindruckenden Gorges de Dourbie zum Chaos-Montpellier-le-Vieux. Dieses Felsenlabyrinth auf der Hochebene Causse Noir ist schlichtweg phantastisch. Am Eingang bekommen Besucher einen Plan ausgehändigt, der mehrere Rundwanderwege durch das Felsenlabyrinth enthält. Von einer einfachen, Flip-Flop-tauglichen 10minütigen Tour bis hin zu einer zweistündigen Rundwanderung, die allerdings Trittsicherheit und festes Schuhwerk erfordert. Das Ganze ist auch völlig stressfrei mit einer Touristenbahn zu besichtigen. Wir haben uns angesichts des fortgeschrittenen Tages für ein Mittelding entschieden und erkunden das Gelände über Wege, Treppen und - sofern mit Hund möglich - Steigleitern. Phantastische Aussichtspunkte gibt es hier en Masse. Wirklich beeindruckend! Für den Rückweg nach Millau durchqueren wir eine weitere Schlucht, die Gorges de Jonte. Landschaftlich ist diese Region einfach nur grandios!

Das Felsenlabyrinth "Chaos-Montpellier-le-Vieux"

Das Felsenlabyrinth "Chaos-Montpellier-le-Vieux"

Über Leitern und Treppen erschließt sich dieses grandiose Naturschauspiel

Über Leitern und Treppen erschließt sich dieses grandiose Naturschauspiel

Und bietet immer wieder überraschende Ausblicke

Und bietet immer wieder überraschende Ausblicke

© Ulrike S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Millau und das Chaos Montpellier-le-Vieux
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit Hund und Wohnwagen ins Burgund über die Auvergne in den Süden und zurück Im Sommer 2011 brachen wir auf zu einer zweiwöchigen Genießer-Tour-de-France. Wir wollten uns treiben lassen, Station an schönen Orten machen, dort bleiben, wo und wie lange es uns gefällt. Als grobe Route hatten wir uns das Burgund, die Auvergne und die Provence vorgenommen. Der Rest – on va voir!
Details:
Aufbruch: 17.08.2011
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 03.09.2011
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors