Mit dem Rucksack "einmal" um die Welt -- unser Traum wird wahr!

Reisezeit: August 2013 - Juni 2014  |  von Gernot u. Kathi

Kho Chang ab auf die Insel

Bangkok # 2

Welcome back!

Ich fasse mich kurz und steige dieses mal ohne große Umschweife, gleich direkt und ohne lange um den heißen Brei herum zu reden und euch mit irgendwelchen Floskeln hin zu halten oder auf zu halten bzw. den neuen Bericht unnötig hinauszuzögern ........................ hm wo war ich stehen geblieben !

Kleiner Scherz am Rande. Wir wussten, dass Franz und Maria einige Dinge für uns aus der Heimat mitbringen würden. So haben wir wieder ein funktionierendes Laptop (ihr seid meiner Schreiberei wieder hilflos ausgesetzt) und unser Tauchzeugs bekommen, welches wir schon wieder verfluchen, da die Rucksäcke wieder etwas an Gewicht zugelegt haben. Aber, dass die beiden auch noch Kathis Eltern anscheinend irgendwo im Gepäck versteckt haben, war eine (ganz böse Meschen würden jetzt wie folgt scheiben) böse Überraschung (aber da ich die beiden sehr gerne habe schreib ich das eben nicht) .
Nach so langer Zeit war die Freude groß, dennoch war es als hätten wir uns erst vorige Woche das letzte Mal gesehen.

Backpack meets Luxus

Ok, jetzt muss ich doch noch etwas ausholen, ihr habt nicht ernsthaft gedacht, das ihr so einfach davonkommt, oder? Am Tag der Ankunft unserer Gäste, flogen wir von Udon Thani nach BKK und verabredeten uns am Flughafen. Wir warten und warten, stopp. Ich sitze und lese und Kathi wartet am Arrival. Aber es kommt niemand und glaubt mir ich lüge nicht. Die Stunden zogen ins Land. Irgendwann gesellte ich mich zu Kathi und meinte: ich glaub du hast sie übersehen! Ungläubig schaut mich der Tatz an und meint, wie hätte ich die übersehen sollen? Wie, weiß ich nicht aber sie hat, dies bestätigte eine Nachricht über Whats app von Maria mit dem Text: sind im Hotel wo seid ihr? Tja, ich wollte schon den Finger, gefolgt von den Worten: "ich hatte Recht" erheben als mich ein Blick, welcher töten könnte wie ein Stich traf und meine Worte so klingen lies: Tatz, dass kann passieren, mach dir nix draus. Die Kurve gerade noch gekratzt, schnappten wir unser Zeug, nahmen ein Taxi und fuhren zur Unterkunft, was sag ich Unterkunft, zum Luxustempel, in dem wir die nächsten Tage logieren durften.

Man stelle sich vor. Als wir mit unseren Rucksäcken in die Lobby des Hotels eintraten hatten wir ein kleines Déjà vu an unseren Australien Urlaub. Wir mit unseren Rucksäcken wurden nicht nur von den Gästen wie zwei kleine grüne Männchen angesehen, auch die Angestellten waren sich nicht sicher ob wir uns nicht doch in der Adresse geirrt hatten. Nicht haben wir das und so durften wir eine riesige Herberge beziehen wie wir es seit Anbeginn der Reise noch nie, nicht einmal annähernd hatten. In Dorms hätte man mindestens 20 Betten in das Zimmer gestellt anstatt ein Doppelbett. Wie sollen wir nachdem unser Besucher wieder weg ist, je wieder in Guest Häuser oder Hosteln schlafen? Wird schon klappen, aber jetzt genießen wir erstmal den Luxus welcher uns die nächsten Wochen zu Teil wird.

Ab auf die Insel

Damit sich die Vier etwas akklimatisieren konnten, blieben wir drei Nächte in Bangkok und flogen dann weiter nach Kho Chang. Während wir in BKK waren machten wir ein paar Tourisachen um uns die Zeit zu vertreiben, quatschten über alles was während unserer Abwesenheit so passiert war oder machten einfach mal nix.

Ja, wer in den Tempel will, bedecke seine Schultern.

Ja, wer in den Tempel will, bedecke seine Schultern.

Den sollte man gesehen haben und der is viel größer als er auf den Fotos wirkt.

Den sollte man gesehen haben und der is viel größer als er auf den Fotos wirkt.

High Five!

High Five!

Koh Chang

Oder wie Kathis Papa zu sagen pflegt: Urlaub vom Urlaub .

Aber so ist es nicht, obwohl in Asien zu reisen schon eher Urlaub gleicht kommt als dem Backpacker Alltag in Südamerika.
Aber jetzt sind wir nach der Akklimatisierungszeit auf Koh Chang angekommen und wie es sich im Urlaub gehört nicht mit den Öffis, wie wir es seit geraumer Zeit gewohnt sind, sondern mit dem Flieger. Flieger ist jetzt auch etwas weit hergeholt. Mit einer Turboprop-Maschine ging es von BKK nach Koh Chang. Der Flughafen erinnert eher an einen kleinen Privatflughafen wo man in einem offenen "Bus" an der einzigen Start- Landebahn für eine Fahrt von drei Gehminuten abgeholt wird und zum "Terminal" fährt. Das Gepäck wird dann einfach dort hingestellt ohne Rollband oder so und jeder schnappt sich sein Zeugs und auf gehts mit einem MiniVan für eine horrende Summe zum Resort. Wieder mit Kofferträger, Begrüßungstrunk und allem was dazu gehört. Für uns beide mehr als nur Luxus und mehr als ungewohnt nach den letzten Monaten, auch wenn die ganzen Annehmlichkeiten ihre Vorteile haben.
Jetzt liegen wir hier abwechselnd am Strand und Pool, dennoch können wir unseren Tatendrang nicht ganz ablegen und es fällt schwer einfach nur so herum zu liegen. Aus diesem Grund haben wir uns gleich mal ein Moped ausgeborgt, die Gegend erkundet und einen Tauchtrip an das vor kurzem versenkte Wrack gebucht. Irgendwie ließen sich die anderen anstecken und machten sich teilweise mit auf dem Weg. Ebenso ungewohnt ist es im Resort zu essen und darum hat es uns abermals auf die Straße gezogen, zu den für uns so vertrauten Straßenständen und Restaurants mit Plastiksesseln und einfachem Essen.

Koh = Insel und Chang = Elefant. Im Hintergrund die Turboprop.

Koh = Insel und Chang = Elefant. Im Hintergrund die Turboprop.

Wie immer gab es viel zu besprechen.

Wie immer gab es viel zu besprechen.

Und jetzt? Pool oder Meer? Mit der neuen Situation etwas überfordert gg.

Und jetzt? Pool oder Meer? Mit der neuen Situation etwas überfordert gg.

Die Gang bei der Tankstelle am Straßenrand.

Die Gang bei der Tankstelle am Straßenrand.

Koh Chang ist eine typische Touriinsel und Backpacker scheinen hier die Minderheit darzustellen, vielleicht auch aus dem Grund, weil gerade Nebensaison ist. Was aber, wie wir in Südamerika schon festgestellt haben, kein Nachteil sein muss. Auf Grund der Tatsache, dass wir auch in den Endspurt unserer Reise kommen und uns wieder auf das Leben danach einstellen müssen, nutzen wir den längeren Aufenthalt dazu uns wieder businesstauglich zu machen. Dazu suchten wir einen Tailor (nicht Tom Taylor liebe Sandra ) unseres Vertrauens auf um uns ein paar Sachen schneidern zu lassen. Noch etwas ungewohnt nach so langer Zeit nur in Shorts und Outdoorkleidung gehüllt, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen wie wir hoffen. Der einzige Haken an der Sache ist der: ich habe seit Beginn der Reise fast fünf Kilo abgenommen, wenn ich die wieder zulege, war es für die Fisch .
Apropo Fisch. Der Tauchtrip zu dem HTMS Chang Warck, welchen wir gebucht haben war wieder mal eine gelungene Abwechslung. Die Sicht war (milde ausgedrückt) nicht die beste, aber dennoch war das Wrack interessant, schon relativ üppig bewachsen und kann nicht nur mit seiner Größe sondern auch mit Fisch und Krebsreichtum aufwarten. Der zweite Tauchgang führte uns zu einer schönen Felsformation die mitunter eine der schönsten Unterwasserlandschaften bot welche wir bis dato in Asien betaucht haben. Sicht war auch schlecht aber trotzdem haben sich die Tauchgänge bezahlt gemacht.

Am Boot hatten wir wie so oft Glück. Nachsaison, Wetter passt und dafür keine Leute.

Am Boot hatten wir wie so oft Glück. Nachsaison, Wetter passt und dafür keine Leute.

Leider verträgt der Tatz das Bootfahren nicht so gut, daher wurde gleich mal ein Platz am Boden in liegender Position aufgesucht !

Leider verträgt der Tatz das Bootfahren nicht so gut, daher wurde gleich mal ein Platz am Boden in liegender Position aufgesucht !

Abtauchen am "Mast" entlang, vorbei an einem riesen Fischschwarm.

Abtauchen am "Mast" entlang, vorbei an einem riesen Fischschwarm.

Mein Lieblingsfisch, Platax und der Tatz im Hintergrund. Die bescheidene Sicht hatte den Vorteil, dass das Schiff nur noch mystischer wirkte.

Mein Lieblingsfisch, Platax und der Tatz im Hintergrund. Die bescheidene Sicht hatte den Vorteil, dass das Schiff nur noch mystischer wirkte.

Urlaub

Die Tage auf Koh Chang nutzen wir hauptsächlich um zu entspannen und zu reden bzw. von unserer Reise zu erzählen, somit vergingen die Tage viel zu schnell. Shoppen stand ebenfalls ganz hoch oben auf der Liste und so gönnten wir uns neben unseren neuen Outfits auch noch ein paar Shirts und ich mir einen neuen Taucheranzug der mir hoffentlich gute Dienste leisten wird in nächster Zeit, wenn wir uns die letzten Wochen durch Asien tauchen.
Mit dem Resort hatten wir auch Glück. Es wären bestimmt viele Russen hier, doch auf Grund der Nachsaison sind indess kaum Leute da, was den angenehmen Nebeneffekt hat, dass auch wenig lärmende Kinder zur Stelle sind die eventuell etwas nerven könnten gg. Wie gesagt, die Zeit verging so schnell und so holten wir am vorletzten Tag noch unsere Sachen aus der Schneiderei, die Gott sei Dank noch rechtzeitig fertig geworden sind.

Zwischen all dem Besuch, Tratschen und Shoppen hätte ich was ganz wichtiges fast vergessen. Mit den Mundwinkeln nach unten schreibe ich die nächsten Worte.

Carlo und Norman (die Reihenfolge der Namen ergeben sich aus dem Alphabet und haben nichts mit, wir haben dein einen mehr und den anderen weniger lieb zu tun), ihr erinnert euch an unsere beiden Mitreisenden aus erster Stunde vielleicht noch. Die beiden haben bereits ihre Heimreise angetreten und sind mittlerweile in Deutschland wohlbehalten angekommen.
In diesem Sinne Jungs, wünschen wir euch noch mal alles Gute für eure Zeit nach der Reise und bedanken uns noch mal für die tolle Zeit, welche wir mit euch verbringen durften. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der Heimat. Die Einladung für die Party steht noch, wir hoffen ihr kommt!

Genug Trübsal geblasen. Für uns geht es morgen früh zum hoffentlich letzten mal auf dieser Reise nach Bangkok um den Urlauberwechsel einzuläuten.
Daraus folgt: Eltern Kathi sowie Franz und Maria "weg" meine Mama kommt. Aus mit Strandurlaub, dafür gehts auf zu neuen Ufern und wieder etwas mehr Sightseeing, dazu aber mehr im nächsten Bericht.

Jetzt gibt es noch ein paar Fotos aus Koh Chang und der nächste Bericht folgt entweder noch aus Thailand oder schon aus Singapur, wir werden sehen.

Ich glaub die Kurve in Verbindung mit der einhändigen Fahrweise hat den Tatz etwas aus dem Konzept gebracht hehe.

Ich glaub die Kurve in Verbindung mit der einhändigen Fahrweise hat den Tatz etwas aus dem Konzept gebracht hehe.

Jeden Tag wurde das Zimmer gemacht und lustige Handtuchfiguren gebastelt. Hallo! Wir haben unser eigenes Zimmer, das ist mehr Luxus als zu ertragen ist gg.

Jeden Tag wurde das Zimmer gemacht und lustige Handtuchfiguren gebastelt. Hallo! Wir haben unser eigenes Zimmer, das ist mehr Luxus als zu ertragen ist gg.

Shisha Bars sind in Thailand groß in Mode und für uns eine schöne Abwechslung, da wir ja bekennende Ägypten Fans sind.

Shisha Bars sind in Thailand groß in Mode und für uns eine schöne Abwechslung, da wir ja bekennende Ägypten Fans sind.

Die verruchten Gassen von Koh Chang. Am Weg zum Tailor.

Die verruchten Gassen von Koh Chang. Am Weg zum Tailor.

Alles in Ordnung. Kreditkarte raus und bezahlen. Zum Glück sieht man meine herabgezogenen Mundwinkel nicht, da es sich um meine Karte handelt die das übernimmt !

Alles in Ordnung. Kreditkarte raus und bezahlen. Zum Glück sieht man meine herabgezogenen Mundwinkel nicht, da es sich um meine Karte handelt die das übernimmt !

Der Papa und seine beiden Mädls. Danke für den Besuch.

Der Papa und seine beiden Mädls. Danke für den Besuch.

Die nackten Füße und die Schlappen erinnern noch an die zwei Backpacker aus Südamerika.
So long,
Gernot und Kathi

Die nackten Füße und die Schlappen erinnern noch an die zwei Backpacker aus Südamerika.

So long,
Gernot und Kathi

© Gernot u. Kathi, 2013
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Kho Chang ab auf die Insel
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf. Oscar Wilde (1900 - 1956). Unser Traum wird wahr, wir reisen ab Ende August einmal um die Welt und laden alle diejenigen ein, die ebenfalls eine solche Reise machen möchten und nach Infos suchen, aber auch jene die gerne von der Couch aus reisen und uns rund um den Globus begleiten möchten.
Details:
Aufbruch: August 2013
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Juni 2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Brasilien
Bolivien
Peru
Ecuador
Neuseeland
Cookinseln
Australien
Thailand
Laos
Singapur
Philippinen
Österreich
Der Autor
 
Gernot u. Kathi berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.