Indien, mal wieder ;-))

Reisezeit: Februar / März 2017  |  von Peter Schnuerer

Zum Abschluß nochmal Mumbai: Die Langsamkeit und andere Merkwürdigkeiten.

So, da sind wir also wieder am Ausgangspunkt unserer Rundtour (ja, noch nicht ganz, ist klar) angekommen, diesmal entspannt mit dem Flieger, ohne Verspätung und gut gelaunt!
Im Hotel angekommen, sind wir erstmal erstaunt über die schönen großen Zimmer, tolle Unterkunft. Nur wird leider gerade umgebaut und der Lärm ist … na ja... egal.... Urlaub!!
Am ersten der „letzten Tage werden wir nicht viel machen, mal schauen, ob sich in den letzten 3 Wochen was getan hat.
Es hat sich was getan: Der Sommer beginnt und obwohl es nicht wärmer ist als vor 3 Wochen (gerade mal 35°C ) macht sich die hohe Luftfeuchtigkeit von über 80% bemerkbar. Die beste Reisezeit ist halt vorbei;-(
Am nächsten Morgen entdecken wir die Langsamkeit der Inder. Gebucht ist eine Unterkunft mit Frühstück (O-Ton einen Abend vorher: „ you can get your breakfast from 7 to 10“ ), nur leider ist kein Koch vorhanden. Ohne diesen Titel darf man auch keinen Tee kochen, keinen Toast tosten und schon gar keine Marmelade oder Butter portionieren
Nachdem wir nach 40 min. höflich (aber bestimmt) darauf hingewiesen haben, dass wir das nicht erhaltene Frühstück auch nicht bezahlen werden bzw. vom Zimmerpreis abziehen, ging es auf einmal ganz schnell.... geht doch!!
Ein enttäuschendes Frühstück war genau der richtige Start für diesen Tag. Paul wollte ja seine neue Brille abholen. Wir also zur Churchgate-Station, ein Ticket für 40 INR (für hin und zurück für 2 Pers.) nach Santa Cruz gekauft und ab ging es. Aber nach einem solchen Start kann es einfach nicht klappen: Obwohl auf dem Schild vor dem Laden, auf allen Papieren und im Internet steht, das jeden Tag von 10-21 Uhr geöffnet ist, war um 10:45 immer noch geschlossen. Paul sah sich schon ohne Brille und mit Verlust nach Hause fahren, ich habe ungefähr 4 verschiedenen Telefonnummern angerufen und noch eine Mail geschickt. Irgendeiner hat dann den Chef geweckt und der hat tatsächlich zurückgerufen und Paul konnte stolz seine neue Brille in Empfang nehmen. Das haben wir dann im HARD-ROCK-CAFE gefeiert
Das war es, glaubt ihr??? Nein, noch lange nicht. Vom Hard-Rock-Cafe sind es ca. 1000-1300m zur nächsten Bahnstation, bei dem tropischen Wetter wollten wir ein Taxi, aber wie mittlerweile üblich , will man uns nur ausnehmen, der Fahrer will 150 INR, mit „Meter“ würde das max. 25 kosten. Wir bieten 50, aber die nehmen dann lieber 0. Also 0 INR Verdienst statt 50, diese Rechnung versteh ich nicht, aber egal, laufen ist gesund.
Für den ersten Tag der Rückkehr ganz schön viel, wir haben uns noch ein paar Highlights ausgesucht, die wir in den nächsten Tagen machen wollen...
Fortsetzung folgt.....

Gruß aus der Ferne

Peter“Ossi“Schnürer

Schönes großes Zimmer....

Schönes großes Zimmer....

... und ein herrlicher Blick von der Dachterrasse...

... und ein herrlicher Blick von der Dachterrasse...

Dafür benötigte man heute 40 MInuten Zubereitungszeit ;-( Da haben wir schon sehr viel besseres gehabt, und zwar in viel billigeren Hotels.

Dafür benötigte man heute 40 MInuten Zubereitungszeit ;-( Da haben wir schon sehr viel besseres gehabt, und zwar in viel billigeren Hotels.

Zugfahrt bei offenen Türen bringen ein wenig (gefühlte) Kühlung

Zugfahrt bei offenen Türen bringen ein wenig (gefühlte) Kühlung

Und plötzlich kann Paul wieder sehen

Und plötzlich kann Paul wieder sehen

Das wird hier gefeiert

Das wird hier gefeiert

Ein paar Onion-Rings zum Bier

Ein paar Onion-Rings zum Bier

Saulecker!!

Saulecker!!

Das ist der Blick vom Balkon zur Seite.......

Das ist der Blick vom Balkon zur Seite.......

Und das direkt davor, Arbeitschutz???????

Und das direkt davor, Arbeitschutz???????

Mal gut, dass den noch einer an der linken Hand festhält....

Mal gut, dass den noch einer an der linken Hand festhält....

Da das Hotel beim Abendessen genau so flexibel ist wie beim Frühstück (Bestellungen werden erst ab 20:00 Uhr aufgenommen!), sind wir kurzentschlossen zu einem "Street-Food-Döner" um die Ecke gegangen und haben auf der Straße köstlich gespeist. Hat das Hotel eben auch wieder nichts dazuverdient

Da das Hotel beim Abendessen genau so flexibel ist wie beim Frühstück (Bestellungen werden erst ab 20:00 Uhr aufgenommen!), sind wir kurzentschlossen zu einem "Street-Food-Döner" um die Ecke gegangen und haben auf der Straße köstlich gespeist. Hat das Hotel eben auch wieder nichts dazuverdient

Paul schaut noch ein wenig skeptisch, aber.....

Paul schaut noch ein wenig skeptisch, aber.....

....das hat echt klasse geschmeckt....

....das hat echt klasse geschmeckt....

© Peter Schnuerer, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Die Langsamkeit und andere Merkwürdigkeiten.
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es ist mal wieder Zeit, Indien zu bereisen. Diesmal begleitet mich mein Bruder, daher auch ein paar Ziele,die ich schon kenne, Paul aber nicht. Also, wer meinen Bericht von 2013 kennt, wird vieles wiedererkennen. Die Route führt von Mumbai über Delhi, Varanasi; Kalkutta, Goa und Udupi wieder nach Mumbai in 4 Wochen.Viel Spaß mit den Berichten
Details:
Aufbruch: 27.02.2017
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 24.03.2017
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Peter Schnuerer berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors