Quer durch die Anden in 180 Tagen

Reisezeit: Januar - Juli 2008  |  von Julia und Markus

Argentinien: Puerto Madryn

15. - 18. Jaenner:

Schon die Anreise war sehr interessant. Es ging stundenlang in der Pampa entlang, wo meilenweit nichts anderes zu sehen ist als riesige Wiesen mit Kuehen, Sonnenblumenfeldern und ein paar Estancias.

Pampa und Kuehe. Jetzt wissen wir wo das Rindfleisch herkommt...

Pampa und Kuehe. Jetzt wissen wir wo das Rindfleisch herkommt...

Sonnenuntergang vom Bus aus fotografiert.

Sonnenuntergang vom Bus aus fotografiert.

In Puerto Madryn selbst haben wir zum ersten Mal unser Zelt auf suedamerikanischem Boden aufgeschlagen. Eigentlich problemlos, waere da nicht der Wind in Verbindung mit dem herumfliegenden Sand gewesen. Das Zelt war sofort voller feinem Sandstaub, ein schoener goldgelber Ueberzug, aber absolut unpraktisch beim Schlafen. Das Zelt vom Sand zu befreien, war dann unsere alltaegliche Beschaeftigung vor dem Schlafengehen.

Ob das wohl was wird mit unserer Suppe...

Ob das wohl was wird mit unserer Suppe...

Wir haben hier auf dem Campingplatz auch das erste Mal selbst gegrillt, mit Rindfleisch aus dem Supermarkt, supergut und um nur 3 Euro pro Kilo!! Und die Qualitaet ist absolut spitze, was auch kein Wunder ist bei den ganzen Rindviechern, die hier frei in der Pampa herumlaufen.

Unser Grillmeister beim inspizieren des Grilles.

Unser Grillmeister beim inspizieren des Grilles.

Puerto Madryn ist sehr schoen, mit grossem Strand, netten Lokalen und tollen kleinen Haeuschen. Und einem Hund, der am Dach eines Autos durch die Stadt mitfaehrt. Skurril!!

Aber das Beste natuerlich: Peninsula Valdez! Allein der Anblick von Pinguinen, die versuchen einen Abhang runterzuwatscheln, ist den Ausflug wert. Die Seeelefanten, die wir auch gesehen haben, waren etwas faul. Aber das ist bei dieser Groesse gar nicht verwunderlich, das sind einfach riesige Tiere!

Aber am beeindruckendsten waren die Seeloewen. Die sind sehr viel aktiver, und die Maennchen mit dem loewenartigen Fell am Kopf kaempfen staendig um die Weibchen. Und weil sie angst um ihren Harem haben, gehen sie waehrend der Brunftzeit nicht einmal auf Jagd und zum Fressen, was ganze 2 Monate dauert und sie ganz schoen abmagern laesst. Aber da sind sie selbst schuld, diese Machos.

In der Mitte das Maennchen mit einem seiner Weibchen, und die kleinen schwarzen Dinger sind uebrigens die Jungen.

In der Mitte das Maennchen mit einem seiner Weibchen, und die kleinen schwarzen Dinger sind uebrigens die Jungen.

Der gesamte Strand ist besetzt von der gewaltigen Seeloewenkolonie.

Der gesamte Strand ist besetzt von der gewaltigen Seeloewenkolonie.

Auf dieser Tour machten wir auch einen kleinen Zwischenstop in Puerto Piramides, ein kleines Dorf direkt auf der Halbinsel. Es war uns sofort sympathisch, und der Aufenthalt war leider viel zu kurz. Man koennte es hier schon ein paar Tage aushalten. Von hier aus stechen zur Hochsaison uebrigens die ganzen whale-watching Boote in See, aber diese Saison ist im Jaenner schon vorbei.

Der Strand von Puerto Piramides

Der Strand von Puerto Piramides

Als naechstes werden wir mit dem Bus weiter in den Sueden fahren, mit dem Ziel Ushuaia. Das wird aber eine etwas laengere Reise werden.

© Julia und Markus, 2008
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Puerto Madryn
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eintauchen in die wunderbare Welt Südamerikas, die Anden mit Zelt und Rucksack entdecken, und 6 Monate Zeit dafür - ein Traum für so viele, und für uns geht er jetzt in Erfüllung. Mit diesem Reisebericht wollen wir allen Zuhausegebliebenen zumindest ein paar wenige Eindrücke von unserer Reise geben, und bei manchen vielleicht das Fernweh wecken damit sie es uns gleichtun und diese traumhafte Welt entdecken.
Details:
Aufbruch: 06.01.2008
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 05.07.2008
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors