Quer durch die Anden in 180 Tagen

Reisezeit: Januar - Juli 2008  |  von Julia und Markus

Bolivien: Volcan Taapaca

14. April:

Schon als wir im Bus nach Putre gefahren sind und die Vulkane gesehen haben, hats uns in den Schuhen gejuckt. Die bekanntesten Berge der Gegend sind natuerlich der Parinacota und der Sajama, aber das merkt man auch gleich im Preis, den die Fuehrer fuer diese Berge verlangen. Weil wir aber trotzdem ein wenig in die Berge wollten, haben wir uns den Taapaca ausgesucht, sowas wie der Hausberg von Putre.

Unser Berg, der Taapaca, mit Putre im Vordergrund

Unser Berg, der Taapaca, mit Putre im Vordergrund

Um 4 am Morgen gings los, zuerst mit dem Minibus bis auf eine Hoehe von ca. 4800 Metern, wo wir um 5 am Morgen noch im Dunkeln den Aufstieg begonnen haben. Gemeinsam mit Justino, unserem Guide von Tour Andino, und Aurelio, sowas wie der Koch, stiegen wir die ersten eineinhalb Stunden hoch, bis es zu daemmern begann. Zeit fuers Fruehstueck! Und was Aurelio da alles aus seinem Rucksack geholt hat, wir konnten wohlgestaerkt weiter.

Links Aurelio und rechts Justino

Links Aurelio und rechts Justino

Aussicht beim Fruehstueck nach Peru

Aussicht beim Fruehstueck nach Peru

Weglos fuehrte uns der Aufstieg immer hoeher durch loses und dadurch anstrengendes Vulkangestein. Nach ca. 3 Stunden kamen wir auf eine kleine Hochebene, wo Aurelio zurueckblieb. Wir dagegen haben unsere Steigeisen angelegt und uns in Richtung Gipfel aufgemacht.

Die Hochebene

Die Hochebene

Hier wurde es schon richtig anstrengend

Hier wurde es schon richtig anstrengend

Doch der Schnee war perfekt

Doch der Schnee war perfekt

Ein sehr schoenes hartes Firnfeld fuehrte den Hang hoch, einfach traumhaft zu gehen. Um ca. 11 Uhr erreichten wir den Cumbre Falso, der von unten schon ein wenig wie der Gipfel aussieht. In dieser Hoehe war das Gehen schon sehr anstrengend, vor allem weil es auch das erste Mal fuer uns war, dass wir ueber 5000 Meter waren. Da faellt das Atmen schon ziemlich schwer.

Noch immer nicht ganz am Ziel...

Noch immer nicht ganz am Ziel...

... aber die schoene Aussicht verlockt zum Weitergehen

... aber die schoene Aussicht verlockt zum Weitergehen

Justino mit gelber Brille

Justino mit gelber Brille

Aber vom tatsaechlich hoechsten Punkt trennte uns immer noch ein Stueck. Unsere Beine waren schon ziemlich muede, aber trotzdem haben wir uns nochmal aufgerafft. Zwischen dem Cumbre falso und dem tatsaechlichen Gipfel liegt schoene Blockkletterei und ein wunderschoener Firngrat.

Der schoene Blockgrat

Der schoene Blockgrat

Und danach ein wunderbarer Firngrat, hinten sieht man schon den Gipfel

Und danach ein wunderbarer Firngrat, hinten sieht man schon den Gipfel

Schliesslich gelangten wir zu Mittag auf den Gipfel des Taapaca mit ziemlich genau 5800 Metern Seehoehe. Das Wetter war perfekt, der Himmel blau und die Aussicht wunderschoen.

Geschafft!!!

Geschafft!!!

Man sieht bis zum Pazifik...

Man sieht bis zum Pazifik...

... und auf der anderen Seite bis zum Sajama in Bolivien

... und auf der anderen Seite bis zum Sajama in Bolivien

Wunderschoene Farben

Wunderschoene Farben

Der Abstieg ging wesentlich schneller, obwohl der Firn noch nicht so weit aufgeweicht war, wie wir gehofft haben. Es war noch immer hart und der Abstieg deshalb fuer die Knie nicht sehr angenehm. Der Vulkansand, der im Aufstieg so muehsam war, war dafuer dann beim Runtergehen sehr angenehm. Wir waren schon um 14:45 wieder beim Bus, eine Stunde spaeter wieder in Putre, und konnten auf unseren ersten 5000er anstossen.

© Julia und Markus, 2008
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Volcan Taapaca
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eintauchen in die wunderbare Welt Südamerikas, die Anden mit Zelt und Rucksack entdecken, und 6 Monate Zeit dafür - ein Traum für so viele, und für uns geht er jetzt in Erfüllung. Mit diesem Reisebericht wollen wir allen Zuhausegebliebenen zumindest ein paar wenige Eindrücke von unserer Reise geben, und bei manchen vielleicht das Fernweh wecken damit sie es uns gleichtun und diese traumhafte Welt entdecken.
Details:
Aufbruch: 06.01.2008
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 05.07.2008
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors