RTW 2005

Reisezeit: Februar - Juni 2005  |  von Nasa 2005

Palmen, Strand und Mee(h)r: ->Rarotonga (Cook Islands), Party Time

Auf Rarotonga angekommen waren wir erstmal sehr ueberrascht wie klein ein Flughafen eigentlich sein kann. Er bestand nur aus einem kleinen, offenen Gebaeude, welches Ankunfts- und Abflugshalle zugleich darstellte. Es gingen und kamen ca 5 Flieger am Tag und nur jeweils eine halbe Stunde vor Abflug/Ankunft konnte man irgendwen am Flughafen antreffen, ansonsten war alles geschlossen. Einer dieser Leute war ein witziger alter Mann, der immer seine Gitarre auspackte um die Reisenden singend zu begruessen.
Alles schoen und gut, aber wir hatten kein Gepaeck. Da wurde auf Fiji naemlich wieder ausgeladen, da der Flieger zu schwer war. Allerdings gab es eine Ueberraschung*g*:
100 Neuseelanddollar fuer jeden zum ausgeben (fuer Basics wie t-shirts, Hosen, Shampoo usw). Also gingen wir am naechsten Tag gleich auf Air New Zealandskosten shoppen, was sich auf Rarotonga jedoch als aeusserst schwierig erwiess. Aber wir wurden natuerlich trotzdem fuendig!! Natalie: Oneill t-shirt fuer 65NZ$, Sara: Rock fuer 100NZ$, guter Fang, wa??

So nun zum Leben auf Rarotonga:
2 Naechte schliefen wir bei Aunty Noo um ein bisschen Geld zu sparen (5Euro die Nacht). Dementsprechend sah es aber auch aus*g*: halb offene Bruchbude, in der lieblos ein paar Betten standen, mit einer motzigen Alten als Besitzerin, die kein Interesse mehr am Tourileben hatte. Aber wir hatten natuerlich trotzdem unseren Spass, vorallem weil sie direkt neben dem Edgewater Resort gewohnt hat, welches zu unserer Stammbar wurde!
Als wir uns dort am ersten Abend ein Eis bestellten, machten wir Bekanntschaft mit Wise, dem Barkeeper, Volltreffer!!!! Unser allabendlicher Cocktail (oder sollen wir besser cocktails sagen) war gesichert und einmal lud er uns sogar zum essen ein. Ingesamt waren es bestimmt 160Euro auf die er uns an der Bar einlud.

Als ob das nicht schon genug des Guten gewesen waere, er und seine Kumpels fuhren uns sogar noch auf ihren Rollern zu den allabendlichen Parties und besorgten uns auch immer eine Heimfahrgelegenheit..uns ging es echt gut!!
Das Nachtleben auf Rarotonga ist total 'unique': jeden Abend (bis auf Sonntags) ist EINE Location der Treffpunkt der gesamten Insel und es wird gefeiert; dh. nach einem Abend kennt man alle.
Am besagten Sonntag (wir dachten schon es wird langweilig), nach einem morgendlichen Kirchengang mit 'free Lunch' fuer Touris*fg* luden uns dann am Abend zwei Uruguaier in ihr Appartment ein. Nach Vodka und Rum gestand einer der beiden Sara seine 'unednlich grosse Liebe' *tzz* und hoerte die naechsten 3 Tage nicht mehr auf an ihr rumzubackern. Sara war nur noch genervt aber er liess einfach nicht locker, bis er irgendwann eine andere Dumme fand.
Nun zu einer netten Bekanntschaft:
3 sehr nette Australier samt Family. Der eine, Jeremy, ist zur Zeit Koch auf den Cook Inseln und seine zwei besten Freunde und seine Familie haben ihn dort fuer eine Woche besucht. Sassen abends immer zusammen zur Happy Hour im Edgewater, schluerften unsere Cocktails un gingen danach zusammen weg..war total lustig.
Die Mum von Jeremy war auch total suess; als wir eines Abends ankamen und die Jungs noch schliefen, lud sie uns gleich in ihr Zimmer auf einen Drink ein und servierte uns Kuchen, lieb wa??!!!

Ansonsten war Rarotonga eine suesse, kleine Insel mit traumhaften Straenden, tuerkisblauem Meer und tausend Palmen...nicht neidisch werden!!

© Nasa 2005, 2005
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Cookinseln ->Rarotonga (Cook Islands), Party Time
Die Reise
 
Worum geht's?:
Am 15. Feb. geht's endlich los. Leider haben wir aus Geld- und Studiumsgründen nur 4 Monate Zeit und kommen so am 16. Juni wieder zurück. Unsere Route: Thailand-Australien-Neuseeland-Fiji-Cook Islands-Tahiti-LA-Mexico. Wir hoffen der Trip wird genial.
Details:
Aufbruch: 15.02.2005
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 16.06.2005
Reiseziele: Thailand
Australien
Neuseeland
Fidschi
Cookinseln
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Weltweit
Mexiko
Der Autor
 
Nasa 2005 berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors