Costa Rica

Reisezeit: Februar - April 2005  |  von Martin Rümmler

Lake Nicaragua: Granada

schon auf dem weg von der bushaltestelle zu unserer auserkorenen unterkunft bekommen wir mit, welchen charme Granada austrahlt...uns gefaellt die stadt auf anhieb. in den weite strassen stehen die alten gepflegten kolonialhaeuser lueckenlos beieinander. zur strasse hin haben sie grosse tueren, die tagsueber in der regel offen stehen und wenn dann nur von verzierten metallgittern verschlossen werden. das erlaubt oft einen einblick in die wohnzimmer der einheimischen (Nicas). was sich dabei einem oft bietet, ist ein bild der puren gemuetlichkeit...da stehen mindestens ein halbes dutzend schaukelstuehle,...vielleicht auch ein sofachen, haekeldeckchen und natuerlich ein jesusbild an der wand. das wohnzimmer wiederum fuehrt durch weitere ausladende tueren in einen begruenten innenhof. so in etwa sah auch unser hostel aus,..also ein platz, an dem man gerne mal verweilt.
neben den kolonialen wohnhaeusen gibt es natuerlich noch zahlreiche kirchen und andere prunkvolle bauten, die das stadtbild so schoen machen.

die stadt macht einen gepflegten eindruck. trotzdem kann die fassade nicht darueber hinwegtaeuschen, dass Nicaragua zu einem der aermsten laender der welt zaehlt. wir koennen keinen vergleich zu anderen staedten im land ziehen, aber aus erzaehlungen wird deutlich, dass in Granada die wohlhabenderen leben. trotzdem zeigt sich auch hier die armut an jeder ecke. viele kinder betteln und obdachlose versuchen oft bei den touristen ein paar Cordobas zu bekommen.

(to be continued)

ehe sie sich versieht, ist Andrea von neugierigen Kindern umlagert, die total auf ihre kaugummituete abfahren

ehe sie sich versieht, ist Andrea von neugierigen Kindern umlagert, die total auf ihre kaugummituete abfahren

Abendstimmung in Granada's Strassen

Abendstimmung in Granada's Strassen

© Martin Rümmler, 2005
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Nicaragua Granada
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sieben Wochen Costa Rica stehen bevor. Die ersten zwei und die letzten drei verbringen wir auf der Suche nach interessanten Plaetzen irgendwo im Land. Dazwischen heisst es 14 Tage Tropenoekologisches Praktikum auf der biologischen Station La Selva in Costa Rica. Die Reise beginnt jedoch mit vier Tagen Stop-over schon in San Francisco.
Details:
Aufbruch: 19.02.2005
Dauer: 7 Wochen
Heimkehr: 08.04.2005
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Costa Rica
Nicaragua
Der Autor
 
Martin Rümmler berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors