Osteuropareise

Reisezeit: Juli - September 2009  |  von Tabea Lerch

Eger

Am Donnerstag fuhr ich bei grosser Hitze mit dem Bus in zweieinhalb Stunden nach Eger. Die Stadt wurde mir waehrend meiner Bergwanderung von einer Ungarin empfohlen. Und ich muss sagen, das war ein guter Tipp. Eger hat 56.000 Einwohner und ist beruehmt fuer seinen Wein.

Ein Minarett ohne Moschee mitten in der Stadt

Ein Minarett ohne Moschee mitten in der Stadt

Das Staedchen ist huebsch, sehr sauber und eher doerflich als grosstaedtisch. Ins Tal der schoenen Frauen habe ich es leider nicht geschafft. Dort befinden sich jede Menge Weinkeller und man kann Weine probieren. Bei fast 35 Grad hielt ich das fuer keine gue Idee, ausserdem wa es weiter weg und zu Fuss nicht zu erreichen. Dafuer traf ich mich abends mit Judit, die mich in einem Studentenwohnheim untergebracht hatte. Sie selbst konnte mich nicht aufnehmen, hat mir dafuer aber die Stadt gezeigt.

Blick auf die Stadt von der Burg aus

Blick auf die Stadt von der Burg aus

Freitag besuchte ich morgens den Markt und kaufte jede Menge Obst. Spaeter besichtigte ich die Burg, die oberhalb der Stadt tront und schaute mir das Lyceum und die zweitgroesste Kirche Ungarns an. Am fruehen abend war ich dann zum Grillen bei Judith eingeladen. Sie gab abends eine Party in ihrem Garten. Dabei lernte ich eine seltsame Sitte der Ungarn kennen. Man nimmt dafur Schweinespeck, pinnt einen rossen Brocken davon auf einen Stock und laesst ihn ueber offenem Feuer schmelzen. Das Fett laesst man dann auf eine Scheibe Brot tropfen, bis sie sich richtig vollgesogen hat. Darauf legt man Paprika oder Zwiebeln und isst es.

Die Innenstadt

Die Innenstadt

Judits Vater traeufelt Fett aufs Brot

Judits Vater traeufelt Fett aufs Brot

War nicht so ganz mein Fall, aber ich habe wenigstens mal probiert. Dafuer waren die Leute ganz nett (alles Mitglieder einer modernen protestantischen Kirche, deren Namen ich vergessen habe). Der Pfarrer war auch da. Er ist 26.
Mit Judit habe ich mich sehr gut verstanden. Es ist so gut, wenn man in einer fremde Stadt eine Kontaktperson hat.

Judit

Judit

Die Kinder mussten am Ende alles aufraeumen

Die Kinder mussten am Ende alles aufraeumen

© Tabea Lerch, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Ungarn Eger
Die Reise
 
Worum geht's?:
In gut zwei Monaten quer durch Osteuropa und zwar low budget, allein und mit möglichst viel Kontakt zu Einheimischen. Start: Kassel - Ziel: Istanbul!
Details:
Aufbruch: 12.07.2009
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 21.09.2009
Reiseziele: Tschechische Republik
Polen
Slowakei
Ungarn
Rumänien
Bulgarien
Türkei
Der Autor
 
Tabea Lerch berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors