Zwei Zwerge auf großer Reise durch South-East-Asia

Reisezeit: August / September 2011  |  von Maren H.

Cambodia: Phnom Penh: Killing Fields und Russian Market

Nachdem wir gestern schon eine sehr emotionale Erfahrung mit der kambodschanischen Geschichte hatten, ging heute die Geschichtsstunde in Sachen Grausamkeit weiter. Waehrend wir gestern das beruechtigte ehemalige Foltergefaengnis S21 (Toul Sleng) besucht haben, ging es heute auf den Spuren der Opfer der Khmer Rouge weiter in Richtung Choeung Ek.
Ein wahrhaft grausames Fleckchen Erde. Hier wurden nach dem Sturz des Khmer Rouge Regimes durch die vietnamesische Armee im Jahr 1979 riesige Massengraeber gefunden. Man fand schnell heraus, dass diese die Opfer des Foltergefaengnisses S21 beinhalteten. Die Khmer Rouge und in Person Pol Pot liessen hierhin all diejenigen verschwinden, die aus deren Sicht nicht dem Kurs des damalige Kampuchea (heutiges Kambodscha) entsprachen. Dieser Genozid ging soweit, dass ganze Familien zuerst im S21 gefoltert und verhoert wurden und dann gemeinsam nach Choeung Ek transportiert wurden, um dort grausam ermordet und in ein Erdloch geworfen zu werden. Die Khmer Rouge liess auch Kinder von 6 bis 8 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern ermorden. Der Kader hatte zu viel Angst vor Rache und Aufruhr der uebrig gebliebenen Familienmitglieder - also wurden einfach alle getoetet. Besonders grausam war fuer uns ein Baum, der heute noch dort neben dem Massengrab steht, in dem hunderte Kinderschaedel- und knochen gefunden wurden. Um Munition zu sparen mussten die Khmer Rouge andere Moeglichkeiten finden, das eigen Volk zu toeten. Im Fall der Kinder wurden diese an einem Bein gepackt und mit dem Kopf voraus gegen den Baum geschleudert. Als man das Gefaengnis befreite, wurde noch Blut und Haare an der Rinde des "Killing-Tree" gefunden. Die Erwachsenen mussten einer nach dem anderen am Rand der Grube niederknien und wurden mit unterschiedlichen Gegenstaenden zu Tode gepruegelt und rollten oder kippten dann in das Grab. Das groesste dieser Sorte beinhaltete 466 Leichnahme. Andere enthielten mehrere Hundert Frauen- und Kinderkoerper. Wir standen mitten im Feld dieser Graeben und um uns herum waren nur Loecher in der Erde zu sehen - unfassbar! Bis heute sind noch nicht alle Graeber geborgen. Man vermutet, dass insgesamt mehr als 20.000 Menschen hier den Tod fanden.

Bei jedem Regenfall oder Sturm bringt das Erdreich neue Ueberbleibsel von Skeletten hervor. Wir selbst haben etliche Zaehne und kleine Kleidungsfetzen gefunden. Diese werden einmal im Monat eingesammelt und zu einer zentralen Gedaechtnisstelle gebracht.
Es ist unvorstellbar, was erst vor etwas mehr als 30 Jahren auf diesen Feldern passiert sein muss. Wir waren sehr bedrueckt, nachdem wir diesen grauenhaften und geschichtstraechtigen aber genau deshalb um so sehenswerten Ort verlassen haben.
Danach fuhren wir dann zu Russian Market. Unter Shoppingsuechtigen ist dieser Markt das Paradies auf Erden. Hier kann man alles kaufen, was man auch nur im entferntesten als Kleidung bezeichnen kann. Von Shirts, Pullies, Jacken, Schuhen, Taschen, Uhren und Unterwaesche bis hin zu Accessoires aller Art. Weil Kambodscha immernoch eines der fuehrenden Produzenten von Textilien ist und viele namhafte Firmen hier ihre Produktionsorte haben, kann man hier auch Markenkleidung in Originalqualitaet ergattern - zu echten Wuehltischpreisen natuerlich! Das taten wir auch und versorgen uns mit den noetigen Dingen (v.a. Shirts und Hosen!). Jetzt sitzen wir voellig platt im Hostel und werden spaeter noch Richtung Mekong laufen, um dort zu essen.
Morgen frueh geht es dann weiter nach Sihanoukville im Sueden von Kambodscha. Es warten traumhafte weisse Straende und einige Tage Ruhe auf uns...

Liebe Gruesse aus Phnom Penh
P&M

© Maren H., 2011
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Phnom Penh: Killing Fields und Russian Market
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach den großartigen Erfahrungen unserer letztjährigen Tour durch das Reich der Mitte, soll es nun wieder Asien sein. Wir werden in Bangkok starten und eine große Runde durch Laos und Kambodscha drehen, um am Ende wieder in Bangkok zu landen. Wir erwarten ein völlig neue Welt mit neuen Erlebnissen, die uns ein Leben lang im Gedächtnis bleiben. Wie immer lässt sich nicht alles planen - und weil das eben so ist, wollen wir euch auch dieses Jahr wieder auf unsere Reise mitnehmen.
Details:
Aufbruch: 02.08.2011
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 02.09.2011
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Laos
Kambodscha
Der Autor
 
Maren H. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.