Wer weiß wo ich hängen bleibe? ;-)

Reisezeit: März - September 2012  |  von Tim Pörsch

Australien - endlich mal entspannen.: Sunshine Coast Surftour

When it rains ... it poors...

ich nutze das Internet jetzt mal richtig, und lade wieder ein paar mehr Bilder hoch.

(das hatte Dave mir in einer SMS geschickt.)
... oder auch, wenn es mal schlecht läuft, dann auch richtig schlecht. Nachdem ich mein Auto dann tatsächlich Samstags noch bekommen habe, bin ich auch direkt nach Noosa gefahren. Das liegt ca. 1,5 Stunden nördlich von Brisbane und ist ein nettes Surfer Städtchen.
Mein Plan war ja einfach den Wellen nach zu fahren, und hier waren ganz gute Bedingungen angesagt. Als ich dann Nachmittags in Noosa angekommen bin, wurde es schon langsam dunkel, sodass ich nur ne Runde laufen gegangen bin, und gar nicht nochmal ins Wasser. Aber ich habe wieder Delphine gesehen. Die Gegend hier ist sehr berühmt dafür, dass hier ganz oft Delphine und Wale zu sehen sind.
Abends habe ich mir dann was zu essen geholt und wollte das schön gemütlich am Strand essen, aber damit war dann wohl nix. Es hat angefangen zu regnen, und es hat wirklich durch geschüttet. Naja, dann habe ich ne Bank gefunden, wo ich überdacht habe, und hatte da dann mein dinner.
Die Nacht bin ich dann in eine ruhige Seitenstraße gefahren und habe dort einfach in meinem Auto geschlafen. War genug war es auf jeden Fall, nur durch den Regen konnte ich kein Fenster offen lassen, dementsprechend beschlagen waren morgens alle Scheiben.

Auf dem Weg nach Noosa.

Auf dem Weg nach Noosa.

Ziehmlich wild und windig, aber immerhin noch kein regen.

Ziehmlich wild und windig, aber immerhin noch kein regen.

Der Platz fürs Abendessen... da der schöne Tisch am Strand leider nicht wirklich nutzbar war...

Der Platz fürs Abendessen... da der schöne Tisch am Strand leider nicht wirklich nutzbar war...

... es sah nämlich so aus.

... es sah nämlich so aus.

Der Tag hat so gut begonnen...

Morgens hatte ich den Wecker auf 6:00 Uhr stehen, um zum einen schnell wieder aus der Straße zu kommen, und zum anderen aber natürlich, weil ich ins Wasser wollte. Am Anfang waren wir noch ca. 4-6 Surfer im Wasser und es war wirklich richtig geil. Habe total viele Wellen bekommen, stand das erste mal richtig in einer Barrel (für die die nicht wissen was das ist, das ist quasi das innere einer großen Welle, wenn sie bricht.), und es hatte immer wieder geregnet, was beim surfen ja einfach egal ist.
Eine halbe Stunde nachdem ich im Wasser war, waren wir dann schon ca. 30 Leute und nochmal ne Stunde später bestimmt 200. Es war soo voll, einfach wahnsinn. Da paddeln so viele ein und die selbe Welle an. Aber es macht trotzdem Spaß, man muss sich halt nur ein bisschen behaupten können, oder weicht ein bisschen aus.
Gegen 10:00 Uhr habe ich dann das Wasser total geschafft verlassen, und bin habe mich mit Kamera, viel Wasser etwas zu essen und nem Regenschirm an die Surfspots gesetzt und Fotos gemacht. Ich finde es ja schon spannend einfach den anderen Leuten zu zu gucken.

Hier hat man schon mal einen kleinen Eindruck wie voll es war, aber es kommen noch andere Bilder...

Hier hat man schon mal einen kleinen Eindruck wie voll es war, aber es kommen noch andere Bilder...

... wie dieses. Und das geht nach rechts einfach so weiter und hört auch erst am Strand ganz hinten auf.

... wie dieses. Und das geht nach rechts einfach so weiter und hört auch erst am Strand ganz hinten auf.

Da ist klar, dass da auch richtig gute dabei sind... hier mal eine Reihe Bilder die ich von draußen gemacht habe...
1.

Da ist klar, dass da auch richtig gute dabei sind... hier mal eine Reihe Bilder die ich von draußen gemacht habe...
1.

2.

2.

3.

3.

und nochmal eine kleine Serie...
1.

und nochmal eine kleine Serie...
1.

2.

2.

3.

3.

Es macht einfach schon Spaß den Leuten im Wasser zu zu gucken. Und ich meine ich war ja vorher 4 Stunden im Wasser, da war eine Pause auch definitv nötig.

Es macht einfach schon Spaß den Leuten im Wasser zu zu gucken. Und ich meine ich war ja vorher 4 Stunden im Wasser, da war eine Pause auch definitv nötig.

... und der Platz war nicht ganz so schlecht.

... und der Platz war nicht ganz so schlecht.

Der Style Faktor fängt hier schon ganz früh an.

Der Style Faktor fängt hier schon ganz früh an.

... und ist doch so bitter zu Ende gegangen.

Nachmittags bin ich dann nochmal ins Wasser und hatte dieses Mal die GoPro Kamera mit auf dem Board. Die Wellen ware zwar nicht mehr so gut, aber ich dachte, ich versuche es einfach nochmal, evtl. Würde ich ja zumindest ein paar gute Bilder oder Filme raus kriegen.
Naja, dass werde ich leider nicht mehr raus finden, ob da was gutes dabei war. Ich wollte gar nicht mehr so lange im Wasser bleiben und da wurde ich von einer Welle komplett vom Board geschmissen und dabei ist die Kamera auch vom Board abgegangen. Aber ich hatte ja vom letzten Mal gelernt, und mir dieses "Schwimm-Kissen" was man auf die Rückseite der GoPro klebt, gekauft. Damit schwimmt die Kamera und geht nicht mehr unter. Ich hatte dann um mich rum nach dem orangenen Kissen gesucht und es nicht direkt geesehen, aber dann doch ein ganzes Stück weiter richtung Strand. Da bin ich natürlich dann auch zügig hin gepaddelt, und habe auf dem Weg gesehen, wie die Kamera von nem Typen aufgehoben wurde. Da dachte ich, der sichert die nur, dass sie nicht wieder ins Wasser gezogen wird, aber er fing dann erst langsam an weg zu gehen, und dann rannte er plötzlich. Ich war da noch im Wasser, habe dann noch geschrieen, und bin ihm noch ein Stück hinterher gelaufen, aber mit Board und dem Rückstrand, hatte ich keine Chance mehr, ihn zu kriegen.
Nachdem ich dann wieder Gesprächsbereit war, bin ich zur Polizei, aber musste da dann nochmal am nächsten Tag hin wegen dem gesamten Bericht.
Abends habe ich dann mal wieder Leute getroffen. Zwei Mädels aus Deutschland und einen sehr sehr verrückten Australier. Der Typ lebt in seinem LKW.

Diesmal wars troken. Und ihr müsst euch vorstellen, ich hatte wunderbaren Meerblick. So lässt es sich speisen.

Diesmal wars troken. Und ihr müsst euch vorstellen, ich hatte wunderbaren Meerblick. So lässt es sich speisen.

Wenn das Parkplatz finden nicht so schwer wär, dann wär das wirklich eine Idee so rum zu reisen. Dieser Typ hatte es sich auf jeden Fall gemütlich gemacht.

Wenn das Parkplatz finden nicht so schwer wär, dann wär das wirklich eine Idee so rum zu reisen. Dieser Typ hatte es sich auf jeden Fall gemütlich gemacht.

Dachte nicht, dass es noch schlimmer kommen konnte...

Der hat wirklich den ganzen Abend nur Unsinn erzählt, aber war total überzeugt, dass das alles stimmt, und er damit auch erfolgreich wird. Man wird ja sehen...
Morgens bin ich dann wieder früh raus, und habe den Sonnenaufgang gesehen, und war danach wieder im Wasser. Und es war wieder überragend. Auch wenn ich schon immer mal wieder meine GoPro vermisst habe. Vor allem da ich eine relativ große Schildkröte gesehen habe, und der sogar ein bisschengefolgt bin, bis sie abgetaucht ist. Naja, da kann man jetzt sowieso nichts mehr machen. Danach war ich bei der Polizei und habe den Bericht gemacht.
Nachmittags habe ich dann mal den Strand gewechselt, und da waren die Wellen nochmal ein ganz anderes Kaliba. Riesig. Aber es sah einfach richtig verlockend aus. Ich muss ehrlich sagen, ich war schon ein bisschen platt, aber habe mich dann doch aufgerafft und bin ins Wasser. Nachdem ich wirklich Mühe hatte hinter die Wellen zu kommen, hatte ich dan aber 3-4 richtig geile Wellen bevor mich das nächste "Unglück" heimgesucht hat. Ich bin bei einem Set von Wellen in die erste direkt rein, und habe mich dabei schon ordentlich zerlegt. Aber das passiert mir ständig, das ist nur halb so wild. Als ich mich dann zusammen gerappelt hatte, kam aber schon die nächste Welle, die ziehmlich genau über mir zusammen gebrochen ist. Ich bin dann schnell abgetaucht und habe noch versucht das Brett hinterher zu ziehen. Und als ich aufgetaucht war, war mein Brett in zwei geteilt. Ich hätte direkt heulen können.

Sonnenaufgang in Noosa...

Sonnenaufgang in Noosa...

... wunderschön...

... wunderschön...

... aber natürlich bin ich dann direkt auch schnell ins Wasser. Hier war noch alles gut...

... aber natürlich bin ich dann direkt auch schnell ins Wasser. Hier war noch alles gut...

... hier auch noch...

... hier auch noch...

... und dann kamen diese Monster...

... und dann kamen diese Monster...

... und da war mein Board in zwei.

... und da war mein Board in zwei.

Ich weiß gar nicht warum ich hier so grinse... eher zum heulen...

Ich weiß gar nicht warum ich hier so grinse... eher zum heulen...

... ja das passt irgendwie nicht zusammen.

... ja das passt irgendwie nicht zusammen.

Verdammt, da könnte ich auch noch drinn stehen. Was ein Dreck...

Verdammt, da könnte ich auch noch drinn stehen. Was ein Dreck...

... und da war die Laune auch schon gar nicht mehr soo gut.

... und da war die Laune auch schon gar nicht mehr soo gut.

... aber es gibt schlimmers.

Naja, das mal ein Board zerbricht, oder irgendwas daran passiert, ist völlig normal. Wenn ich mir eine Finne raus gerissen hätte, wär das genau so ärgerlich gewesen. Natürlich ist es bitter, dass es genau in der Mitte einfach halbiert ist, sodass ich es überhaupt nicht mehr fahren kann, aber was noch bitterer ist, ist der Punkt, dass ich mir das Auto ja eigentlich genau nur dafür gemietet habe, dass ich Surfspots abfahren kann. Aber das hat sich dann ja jetzt leider erledigt. ;(
Und mir jetzt ein neues kaufen, weiß ich nicht ob sich das so lohnt, bzw. evtl. Hole ich mir so ein richtiges "Schrott-Boart" womit ich jetzt nochmal ein paar Tage ins Wasser kann, aber danach auch hier lassen kann. Aber das muss ich jetzt alles nochmal genau überlegen.
Jetzt freue ich mich immer, wenn ich wieder zurück ans Auto komme, und es immernoch da ist. Denn das würde das ganze jetzt noch toppen. Aber wir wollen es nicht hoffen.
Jetzt ist gerade der erste Tag ohne Brett, und ich vermisse es wahnsinnig, aber man kann sich ja auch anders beschäftigen, nur hätte ich hierfür echt kein Auto gebraucht. Heute war ich Joggen, habe am Strand in der Sonne gelegen, und war hier so ne kleine Wanderung machen. Wo ich dann "dummerweise" zu einem abgelegenen Strand kam, mit richtig geilen Wellen, und nur 3 Leute im Wasser. Heul...
Ich überleg jetzt, ob ich heute wieder richtung Brisbane fahre, da dann eine Nacht verbringe, und dann weiter noch ein Stück zur Goldcost fahre. Da habe ich einen Typ gefunden der sein Board sehr günstig verkauft. Also evtl. Würde ich mir dann da das Board noch kaufen, aber ihr werdet es noch in diesem Bericht erfahren.

In dem Auto habe ich gar nicht mal so schlecht geschlafen, es ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber für ein paar Stunden schlaf war es immer ok.

In dem Auto habe ich gar nicht mal so schlecht geschlafen, es ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber für ein paar Stunden schlaf war es immer ok.

Beim laufen ein Foto machen, dass kann ja gar nicht gut aussehen...

Beim laufen ein Foto machen, dass kann ja gar nicht gut aussehen...

... dann lieber die Aussicht...

... dann lieber die Aussicht...

... oder wenn ich stehe...

... oder wenn ich stehe...

... Jungs (Nik, Jan, paul), so ein Haus direkt am Strand (die letzten Bilder, und das nächste) könnte nicht schaden, oder? Also haltet euch mal ran, dann kann ich die Rolle von Alan, Charlies Bruder bei Two and a half man, machen.  Ich weiß, dass das eigentlich euer Plan ist.

... Jungs (Nik, Jan, paul), so ein Haus direkt am Strand (die letzten Bilder, und das nächste) könnte nicht schaden, oder? Also haltet euch mal ran, dann kann ich die Rolle von Alan, Charlies Bruder bei Two and a half man, machen. Ich weiß, dass das eigentlich euer Plan ist.

Das ist der Strand vor dem Haus bei Sonnenaufgang, zwar nicht der Riesen Swell, aber in der Regel mit richtig geilen Wellen.

Das ist der Strand vor dem Haus bei Sonnenaufgang, zwar nicht der Riesen Swell, aber in der Regel mit richtig geilen Wellen.

Sonnenaufgang...

Sonnenaufgang...

... und nochmal ich im Sonnenaufgang.

... und nochmal ich im Sonnenaufgang.

Und weils so schön ist noch eins...

Und weils so schön ist noch eins...

... und weil ich so ein schnelles Internet habe sogar noch eins.

... und weil ich so ein schnelles Internet habe sogar noch eins.

Also doch kein Board gekauft

Ich habe dann doch relativ schnell entschieden, dass ich mir kein neues Board kaufen wollte, da es zum einen zu teuer wäre, und zum anderen einfach viel zu viel Aufwand. Ich hätte dann auch einen Bag gebraucht, und hätte überlegen müssen ob ich es mit nach Asien nehme, wenn ja wohin da, etc. Also habe ich einfach gedacht, leihe ich mir nochmal eins, und hoffe, dass ich in Melbourne dann nochmal eins von den anderen bekommen würde.
In Noosa bin ich dann aber trotzdem noch bis zum Ende der Woche geblieben, habe mir alle Ecken des Städtchens angeguckt, war noch mehr spazieren, und laufen, habe am Strand liegen können, da das Wetter ein bisschen mitgespielt hatte. Also habe mir meine Zeit sehr gut vertreiben können. Natürlich musste ich oft daran denken, was wäre wenn das Board noch ganz wäre, oder wenn ich die Kamera noch hätte, vor allem als ich schwimmen war, und plötzlich eine Schildkröte vor mir auftauchte. Richtig spannend. Das sind einfach faszinierende Tiere.
Ich bin dann auf dem Rückweg nach Brisbane an der Küste entlang gefahren und habe überall gestopt, Surfer beobachtet, mich in Cafe´s gesetzt, und einfach die wunderbaren Strände und Städtchen genossen.

Noch am Strand in Noosa.

Noch am Strand in Noosa.

Das wär mal eine geile Adresse. Wird man sicher nicht in Deutschland finden.  ...

Das wär mal eine geile Adresse. Wird man sicher nicht in Deutschland finden. ...

... genauso wie dieser Briefkasten.

... genauso wie dieser Briefkasten.

Brisbane again - EM Start

Das Auto habe ich dann doch schon früher wieder in Brisbane abgegeben und gehofft, dass ich sogar noch etwas Geld zurück bekomme.
Ich brauchte das Auto ja in Brisbane nicht mehr, da man hier das meiste zu Fuß erreichen kann, oder sonst mit dem City Cat.
Jens hatte mir noch eine Adresse von einer Bekannten gegeben, falls ich nochmal eine Unterkunft hier bräuchte. Er war ja bis Sonntag noch auf den Fiji´s.
Also habe ich mich bei Beryl gemeldet und dort dann auch den Freitag und Samstag verbracht. Die haben ein wunderschönes Haus direkt am Fluss. Leider habe ich es nicht fotografiert, ich habe in den letzten 2 Wochen generell fast keine Fotos mehr gemacht. Naja, aber das wird schon wieder kommen sobald ich in Asien bin.
Beryl hat zwei Töchter die beide Tischtennisspielerinnen sind. Die eine war auch vor ein paar Jahren für 9 Monate im Internat in Düsseldorf, also der ein oder andere könnte sie vielleicht kennen (von den Borussen). Ich wurde sehr herzlich dort empfagen und wäre gerne auch länger da geblieben.
Hier habe ich auch dann den lang ersehnten Start der EM 2012 verfolgt. Das Eröffnungsspiel habe ich im Live-Stream im Internet geguckt. Die Übertragungszeiten sind hier ja nicht die aller freundlichsten für mich, aber naja. Das erste Spiel ist hier um 2:00 Uhr Nachts und das späte, bzw. ab Viertelfinale alle, sind um 4:45 Uhr Morgens. Aber was tut man nicht alles für den Fußball, ne?!
Samstags habe ich dann den schönen Tag genutzt und war mit dem Rad unterwegs und habe dann aber relativ schnell das Rad weg gestellt da ich beim Fußballplatz dann erst den Jungs, dann den Mädels bei den Spielen zugeschaut habe. Und ich hatte die Chance selber mal wieder gegen einen Ball zu treten. Das war großartig. Habe ich wirklich sehr vermisst. Ich habe mit ein paar kleinen Jungs bestimmt 2 Stunden gekickt.

Als ich wieder zurück kam, hatte Beryl mich noch gefragt ob ich nicht Lust hätte eine Runde Tennis mit zu spielen. Und das lasse ich mir ja nicht zwei mal sagen. Also ging es mit ihrer Tochter und deren Mann auf zum Tennisplatz. Das habe ich auch vermisst. Und es hat riesenspaß gemacht die Kugel mal wieder zu treffen (wenn ich sie denn dann getroffen habe).
Abends habe ich dann noch mit zu Abend gegessen und die Zeit bis zum letzten City Cat wieder in die Stadt verbracht, um dann in die City zu fahren und das Deutschland und Holland Spiel in einer Bar zu gucken.
Ich habe ziemlich schnell ein paar Jungs getroffen, die auch dort hin wollten und so waren wir dann eine bunt gemischte Euro-Truppe (Däne, Engländer und 2 Deutsche) und sind richtung dieser Bar gegangen.
Eine wahnsinns Stimmung, 2 super Spiele, und ein glückliches Ende für die Deutschen. Also ein super Abend, bzw. Morgen. Ich hatte schon gedacht, dass einige Europäer hier die Spiele gucken wollen, aber es waren wirklich so viele Leute da in der Bar. Einfach super.
Naja, danach bin ich dann Frühstücken gegangen und habe die Wartezeit bis Jens wieder kam, das NBA Conference Final zwischen Miami und Bosten (7. Spiel) geguckt.
Den Rest des Tages habe ich dann mehr oder weniger abgehangen, meinen Rucksack für den Flug gepackt, und schlaf nachgeholt. Jens ist dann später nämlich noch zur Sunshine Coast gefahren und ich musste ja morgens auch um 5:00 Uhr den Skytrain zum Flughafen nehmen.
Da hieß es dann ab nach Melbourne und ab ins kalte.
Bähh! Aber dazu dann mehr im nächsten Teil.

Mit dem Radel von Beryl unterwegs. Und man beachte den mega schicken Helm.

Mit dem Radel von Beryl unterwegs. Und man beachte den mega schicken Helm.

Die "Trainingshalle / Trainings-Wohnzimmer" von den beiden Töchtern.

Die "Trainingshalle / Trainings-Wohnzimmer" von den beiden Töchtern.

Erste Spiel der Deutschen, und auch Ronaldo konnte die Jogi-Jungs nicht stoppen.

Erste Spiel der Deutschen, und auch Ronaldo konnte die Jogi-Jungs nicht stoppen.

© Tim Pörsch, 2012
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Sunshine Coast Surftour
Die Reise
 
Worum geht's?:
In 7 Monaten einmal um die halbe Welt: Nordamerika, Fiji, Neuseeland, Australien und Südostasien... Rucksack ist gepackt, Flüge sind gebucht, und ab gehts los...
Details:
Aufbruch: 01.03.2012
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 27.09.2012
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kanada
Fidschi
Neuseeland
Australien
Malaysia
Thailand
Indonesien
Singapur
Der Autor
 
Tim Pörsch berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors