Hawaii-Inselhopping-2012

Reisezeit: September / Oktober 2012  |  von Andy S.

Big Island - 28.09.2012

Es war also soweit, ich hab heute begonnen die letzte Insel in Angriff zu nehmen, Big Island und die is im Vergleich wirklich big, dh es war heut zwischenzeitlich Meilen fressen angesagt, und zwar net immer mit der erlaubten Geschwindigkeit, doch dazu später mehr. Ich freu mich so auf unsere Tempolimits bzw daß wir teilweise keine haben!!!!
Los gings wie immer, 8 Uhr aufstehen, kurz vor 9 saß ich im Auto und bin in Richtung Süden gefahren.

Blick nachm Aufstehen vom Balkon

Blick nachm Aufstehen vom Balkon

Das Hauptziel heut war der Volcanoes National Park im Süden der Insel. Es waren glaub ich laut Schild so ca 90 Milen, was bei den tollen Geschwindigkeiten hier scho weng dauert. Vor allem wenn man zwischendurch mal bei einem Lookout oder sonstiger Sehenswürdigkeit anhält, was ich aber kaum gemacht hab. Außer gleich nach 2 Minuten Fahrt

Mein Hotel vom Lookout (das Feld im Vordergrund hatte nen geschichtlichen Hintergrund und wird deshalb net bebaut, den Hintergrund hab ich aber vergessen  )

Mein Hotel vom Lookout (das Feld im Vordergrund hatte nen geschichtlichen Hintergrund und wird deshalb net bebaut, den Hintergrund hab ich aber vergessen )

Achja meine Karre, ein Kia. Is aber net schlecht des Ding

Achja meine Karre, ein Kia. Is aber net schlecht des Ding

Nach dem kurzen Stop gings dann aber wirklich mal ans Milen fressen. Bin auf den Highway 11 grad noch vor nem anfahrenden LKW gefahren und hatte kurz freie Fahrt, leider nur kurz, denn dann wurden aus den super schnellen (Vorsicht Ironie) 55mph nur noch 35 und es ging durch einige Ortschaften hindurch, wo ich mir in einer wenns klappt noch ne originale Ukulele kaufen will. Danach durfte man abwechselnd 45 bzw 55mph fahren und es wurde mal wieder Zeit für ein paar Fahrtbilder

Mal wars kurvig

Mal wars kurvig

Mal wars gerade

Mal wars gerade

Mal am Ozean

Mal am Ozean

Man hat aber zwischendurch schon gemerkt, daß man auf Big Island is, net nur wegen den Entfernungen, sondern auch wegen der typischen schwarzen Landschaft. Das erste Mal konnte ich es gut an einem Lookout sehen, wie sollte es auch anders sein (und Stefan ja wieder ein Lookout und wieder keine Möpse )

Typisch Big Island

Typisch Big Island

Da gings dann mit 75mph dahin

Da gings dann mit 75mph dahin

Vor und nach dem Lookout wars es einige Meilen weit nur eine gerade Straße und man durfte wiedermal nur 55mph maximal fahren, glaub so um die 70kmh. Ich habs echt nimmer ausgehalten und bin mal mit 75 gefahren, hier is eh weit und breit keine Polizei zu sehen. Nur lange konnte ichs net, dann hat ich wieder nen Bremsklotz vor mir, sprich nen Ami. Ich glaub so nach ner Stunde und 40 Minuten kam ich am Schild des National Parks an, wo ich gehalten und das obligatorische Foto gemacht habe. Auch ne kurze Pinkelpause, nur bin ich diesesmal net fotografiert worden, wie bei nem andern NP. Dadurch war ich im Gebiet des National Parks, aber noch net in dem mit den Sehenswürdigkeiten, dorthin war es nochmal ne viertel Stunde, ja hier sinds halt doch mehr amerikanische Streckenverhältnisse als auf den anderen Inseln.

Das typische Eingangsschild

Das typische Eingangsschild

Im NP siehts genauso aus wie vorher

Im NP siehts genauso aus wie vorher

Der Park kostete auch 10$ wie der Haleakala und kurz nach dem Eingang hat dann auch schon der Crater Rim Drive begonnen, eine Straße rund um den aktiven Halema'uma'u Krater. Wie sich später und nach nem Blick auf die Karte, die man am Eingang bekommt, rausstellte, war ein großer Teil des Drives gesperrt. Aber so ein Drittel konnte man fahren und es gab auch noch die Chain of Craters Road, die bis zum Meer führt. Zu der später mehr, erstmal gings auf den Crater Rim Drive, wo nach ein paar Metern scho der Steam Vents Lookout kam. Dort hatte man den ersten guten Blick in den Krater und auf den rauchenden Vulkan. Außerdem gab es dort überall "dampfende Löcher", aus denen eigentlich giftige Vulkandämpfe (kein Schwefel, denn es hat net nach faulen Eiern gestunken) kommen. Hab mir ein paar aber aus der Nähe angesehen, das Schild wies nur darauf hin, daß Menschen mit Atemwegserkrankungen, Schwangere, Ältere und Kinder net hin sollten. Bin ja nix von den erwähnten, außer evtl alt.

Der rauchende/dampfende Halema'uma'u

Der rauchende/dampfende Halema'uma'u

Wiedermal schön grün

Wiedermal schön grün

Ein dampfendes Loch

Ein dampfendes Loch

Sah lecker aus, weiß aber nimmer was es war und obs eßbar ist. Ich hab heut nur mal ne Christmasberry gesehen, aber net fotografiert, warum auch immer

Sah lecker aus, weiß aber nimmer was es war und obs eßbar ist. Ich hab heut nur mal ne Christmasberry gesehen, aber net fotografiert, warum auch immer

Ich hab mich dort net so lange aufgehalten, einmal wegen den Dämpfen und auch weil dort der Wind ganz schön pfiff, was aber noch harmlos war, wie ich später merkte... Deshalb gings wieder rein ins Auto und zum Jaggar Museum samt Overlook. Im Museum erfährt man natürlich weng was über Vulkane allgemein und speziell über die auf Big Island, vor allem auch die zwei Rießen Mauna Loa und Mauna Kea, die beide über 4000m hoch sind. Mauna Kea is der Höhere und bei einer Messung vom Meeresboden aus gesehen is er der höchste Berg der Welt mit ca 10200m. Dadurch auch von der Masse und er is um die 1 Million Jahre alt, deswegen is er auch grad net aktiv und macht ne Pause, in dem Alter verständlich Außerdem sind im Museum ein paar Bilder über die Götter der Hawaiianer ausgestellt, eines hab ich mal fotografiert mit Pele (net dem Brasilianer), sondern der Vulkangöttin und ihrer Schwester, der Meeresgöttin.

Pele mit Schwester

Pele mit Schwester

Nochmal Halema'uma'u vom Jaggar Museum aus

Nochmal Halema'uma'u vom Jaggar Museum aus

Der eigentliche Krater is ziemlich groß

Der eigentliche Krater is ziemlich groß

Nach diesem Stop mußte ich umdrehen, denn wie gesagt die Rundfahrt um den Krater war net möglich. Also zurück Richtung Eingang und kurz vorher auf den Rest befahrbaren Crater Rim Drive. Neben dem Halema'uma'u Krater liegt gleich der Kilauea Iki Krater, es gibt dort Einige. Im Kilauea Iki kann man wandern, aber da ich ja scho im Haleakala rumgelaufen bin und auch net so viel Zeit hatte, hat mir ein Blick von oben genügt.

Kilauea Iki Krater

Kilauea Iki Krater

Nur ein paar Meter weiter kam scho der nächste Haltepunkt, nämlich Thurston Lava Tube. Dies is ein Tunnel durch den mal Lava geflossen is und der begehbar gemacht wurde, samt kleinem Ab- und Aufstieg in den Dschungel

Da gings runter

Da gings runter

Rein in die Lava Tube

Rein in die Lava Tube

Und in der Tube

Und in der Tube

In den Kilauea Iki Krater konnte man vom nächsten Stop aus nochmal blicken und auch von dort ne Wanderung starten. Dies war mir aber nimmer so wichtig und ich hab mich auf die Chain of Craters Road gemacht. Diese ging erst weng durch den Wald und dann langsam bergab und ausm Wald heraus. Es kamen mehrere Stellen hintereinander an denen Lavaströme runtergegangen bzw aus den dortigen Kratern geflossen sind, ich hab mal einen vom Jahr 1974 genommen und gehalten.

Der Krater (war ein Kleiner)

Der Krater (war ein Kleiner)

Und der Lavastrom

Und der Lavastrom

Es ging wie gesagt dauernd bergab, immer näher an den Ozean ran. Dabei kam man teilweise über Gebiete, in denen sehr große Lavaströme runter sind, denn man sah fast nur noch schwarz. Was auch noch der Hammer war, war der Wind, so nen starken hab ich glaub ich noch nie erlebt. Ich mußte die Autotür richtig aufdrücken, daß ich rauskam und beim Fotografieren war es teilweise schwer den Arm ruhig zu halten.

Freie Fläche, optimal für den Wind (selbst meine kurzen Haare waren völlig durcheinander...)

Freie Fläche, optimal für den Wind (selbst meine kurzen Haare waren völlig durcheinander...)

Der Ozean kommt näher

Der Ozean kommt näher

Skurile Formen

Skurile Formen

Nach dem freien Stück kam man dann wieder in ein Bewachseneres, bevor es endgültig fast eben zum Meer ging. Die Farben der Pflanzen und die schwarze Erde waren echt der Hammer, auch wenn ich mich wiederhole, die Farbtöne hier sind unbeschreiblich schön und kommen net wirklich rüber auf den Fotos, in echt is es noch besser!!

Das Dunkle sind keine Pflanzen, sondern Lava, anscheinend noch dunkler als der Rest

Das Dunkle sind keine Pflanzen, sondern Lava, anscheinend noch dunkler als der Rest

Hier auch, nur von weiter oben gesehen

Hier auch, nur von weiter oben gesehen

Einfach schön

Einfach schön

dito

dito

Kurz vor dem Parkplatz am Meer gab es noch einen Anderen, von dem man aus zu den Pu'u Loa Petroglyphs kommt. Dies sind Malereien der Hawaiianer, leider hab ichs am Rückweg aus Zeitgründen nimmer machen können, naja beim nächsten Mal auf Hawaii Auf jeden Fall bin ich aber zum Endparkplatz am Meer gefahren und die letzten Meter zur Küste gelaufen, einfach Wahnsinn.

Herrlich

Herrlich

Es war wieder sehr windig

Es war wieder sehr windig

Das Blau und das Schwarz waren zusammen der Hammer

Das Blau und das Schwarz waren zusammen der Hammer

Dank der Sonne hat des richtig geleuchtet

Dank der Sonne hat des richtig geleuchtet

Die Straße ging nach dem Parkplatz noch weng weiter war aber für Autos gesperrt, laufen konnte man. Früher konnte man auch fahren doch irgendwann hatte die Natur was dagegen und hat sich breit gemacht...

Es gewinnt eigentlich immer die Natur

Es gewinnt eigentlich immer die Natur

Ja das is sie

Ja das is sie

Von der Straße bin ich dann über die Lavamassen nochmal zur Küste gelaufen, es hat manchmal geknirscht und unter einem sah es aus als würde man auf Kohle laufen. Eine Stelle war auch markiert, da sollte man besser net zu nah hingehen, Einsturzgefahr. Vorn an der Küste sollte man auch net zu weit vor, einmal wegen dem Wind und zum Anderen weil das Wasser manchmal Meter hoch über die Küste spritzte, und die Küste war geschätzte 10m hoch.

Einsturzgefahr

Einsturzgefahr

Die Formen waren klasse

Die Formen waren klasse

Zumindest ein bißchen hab ich die Gischt drauf bekommen

Zumindest ein bißchen hab ich die Gischt drauf bekommen

Es ging dann wieder die paar Meter zurück zum Auto, wo ich trotz des Windes ins Schwitzen kam, das Auto zeigte dann auch 90 Grad an, Fahrenheit. Dann began die Fahrt nach oben und zum Ausgang des Parks. Am Anfang hat ich ne Zeit lang freie Fahrt und hab dies natürlich genutzt, auch wenn ich dabei durchgehend 10mph zu schnell war. Irgendwann kam ich aber dann wieder an einen Bremsklotz, sprich einen Ami und noch drei Autos dahinter. Der Rest der Fahrt bis zum Ausgang war zum Einschlafen und ich hab nebenbei Brezeln gegessen. Danach gings einigermaßen und ich hatte ne Zeit lang ne sehr angenehme Gruppe vor bzw hinter mir, denn wir sind fast mit 70mph dahin gefahren und haben so mal ein bißchen schneller Meilen gefressen. Die Gruppe hab ich dann aber nach einiger Zeit verlassen und bin zum Punalu'u Beach Park gefahren, denn das soll ein sehr schöner schwarzer Strand sein. War er auch und ich hab sogar Schildkröten gesehen.

Die meisten Leute waren zum Fotografieren net zum Sonnen da

Die meisten Leute waren zum Fotografieren net zum Sonnen da

Ich war wirklich da

Ich war wirklich da

Eine Schildkröte

Eine Schildkröte

Und ne Andere aufm naßen schwarze Sand (ich hab mich an den Abstand zu den Tieren gehalten)

Und ne Andere aufm naßen schwarze Sand (ich hab mich an den Abstand zu den Tieren gehalten)

Doch den scharzen Strand wollt ich heut noch toppen mit nem grünen Strand, den es beim Ka Lea, dem South Point gibt. Dorthin bin ich dann auch gefahren, wobei die Straße am Ende den Namen nimmer verdient hat und ich nur noch Schrittgeschwindigkeit gefahren bin, damit die Karre hält. Ich wußte noch vom Vorbereiten, daß man vom Parkplatz, der auch den Namen net verdient hat noch weng laufen mußte, aber ich hatte nimmer in Erinnerung, daß es ne Stunde einfach war. Es war aber scho kurz vor vier und mit der Anfahrt zum South Point, waren es dann bestimmt fast 1,5h Fahrt zum Hotel. Dies wurde mir dann zu spät und zu viel, denn ich war auch langsam fertig. Deswegen bin ich nur kurz ein Stück zum Start des Weges gelaufen und hab dann leider den grünen Strand sausen lassen müßen. Naja beim nächsten Mal dann. Als ich wieder zurück kam hat mich dann noch ein Mann gefragt ob er mich fahren soll, was ich aber dankend ablehnte. Dies stand auch im LP, daß sie dir anbieten dich mit ihrem Allradauto hinzufahren, was eigentlich verboten ist.

Da gehts zum Green Sands Beach

Da gehts zum Green Sands Beach

Also bin ich ein paar hundert Meter zur Abzweigung zurück und hab dann noch den South Point, den südlichsten Punkt der USA besucht. Dort waren einige Fischer und an Sprungtürmen auch ein paar Jugendliche. Ob sie wirklich gesprungen sind oder an den auch vorhandenen Leitern ins Wasser geklettert sind weiß ich net.

Da waren sie noch oben (@Stefan, net ganz aber fast  )

Da waren sie noch oben (@Stefan, net ganz aber fast )

Irgendwo hier war der südlichste Punkt

Irgendwo hier war der südlichste Punkt

Ein Blowhole

Ein Blowhole

Nun gings also an die Heimfahrt und scho aufm Rückweg vom South Point zum Highway 11 is es weng dunler geworden. Kurz vorm Highway hab ich noch an nem schönen Haus gehalten, welches ich scho am Hinweg gesehen hab, war aber da zu schnell um zu halten. Man kann dort übernachten, Bed & Breakfast.

Es wird dunkler

Es wird dunkler

Hier gibts Bed & Breakfast

Hier gibts Bed & Breakfast

Aufm Highway 11 war ich schnell wieder in einer Kolonne und wir mußten der Reihe nach nen Schleicher überholen. Dann gings wieder weng zügiger, bis zum nächsten Schleicher, wieder überholen. Schließlich hat ich mal freie Fahrt als irgendein Depp von der Straße einbog, was ich net gemacht hätte, denn ich mußte gut bremsen. Und dann hatte ich den Idioten ewig vor mir. Erst geschlichen, dann als es kurviger wurde Gas gegeben, der dachte etz kann er mich abhängen nachdem ich ihm vorher ziemlich nah draufhing. Aber vergiß es, ich hab in Deutschland ein super Training, mich hängte er net ab. Jemand anders vielleicht scho, nachdem er den Fahrstil eines Opas angenommen hat, gell Stefan Doch irgendwann bog er ab und ich konnte mal wieder ein Stück normal fahren und scho waren die hinter mir nimmer zu sehen Ich hab eigentlich nur Normalgeschwindigkeit hinter nem Schleicher gehabt. Schließlich kam ich zum einsetzenden Sonnenuntergang an dem Overlook von heut früh vorbei und hatte danach ein paar Meter weiter beim Einkaufen nen ähnlich guten Blick.

Am Lookout, an dem ich auch morgens nach ein paar Minuten gehalten hatte

Am Lookout, an dem ich auch morgens nach ein paar Minuten gehalten hatte

Aufm Supermarktparkplatz

Aufm Supermarktparkplatz

Kurz vor 6 war ich dann wieder im Hotel und bin gleich nochmal runter, um den Rest des Untergangs zu sehen, hat ich ja scho lang nimmer

Am Hoteleingang

Am Hoteleingang

dito

dito

Im Garten, die Fackeln gibts echt auf jeder Insel in Hawaii

Im Garten, die Fackeln gibts echt auf jeder Insel in Hawaii

Da es das Buffet bei mir im Hotel anscheinend nimmer gibt, oder nur zur Hauptsaison bin ich wieder die paar Milen rüber nach Kona geschlichen. Dort hab ich mich nach kurzem Umherlaufen für eine Kneipe entschieden und ein Huli-Huli-Chicken genommen. War reichlich, aber ich muß sagen, net sehr stark gewürzt, muß ich etz net nochmal haben. Die haben dort in der Kneipe auch Werbung für ne Oktoberfestveranstaltung gemacht. Da gibts einmal nen Schönheitswettbewerb "Ms Octoberfest" und ein Bratwurstwettessen. Außerdem kann man sich für ein 5-Gänge-Menü anmelden, 5 deutsche Gerichte mit Bier. Ich hab mir dafür mal die Karte geben lassen. Naja viel Deutsches war da net dabei und ein Haufen Rechtschreibfehler. Wenn ich nen Stift einstecken gehabt hätte, hät ichs korrigiert, aber so wars mir dann zu blöd was zu sagen. Achja hier im Bericht sind garantiert auch Fehler drin, aber ich bin ehrlich nachdem ich jeden Tag geschrieben hab, bin ich einfach zu faul alles nochmal zu lesen und außerdem sieht man dabei oft die Fehler gar net, erst wenn man wann anders den Text nochmal liest. Dafür Entschuldigung! Wenn ich daheim bin werd ich mir alles nochmal durchlesen und korrigieren, und bei Manchem denken, oh man was hast du eigentlich hier verzapft

Ich hab nach der Karte gefragt

Ich hab nach der Karte gefragt

Da is sie

Da is sie

Und das Huli-Huli-Chicken

Und das Huli-Huli-Chicken

Danach gings zurück ins Hotel und nach einem Corona aus der Dose, da ich ja keinen Flaschenöffner hab und auch das Balkongeländer net ganz verkratzen will, hab ich weng geschrieben.

© Andy S., 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Big Island - 28.09.2012
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im Herbst 2012 gehts endlich mal nach Hawaii. Es wird eine Insel-Hopping-Tour über Oahu, Kauai, Maui und Big Island. Dies war ein Live-Reisebericht über Hawaii.
Details:
Aufbruch: 16.09.2012
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 03.10.2012
Reiseziele: Hawaii
Der Autor
 
Andy S. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors