Peking 1991

Reisezeit: Dezember 1991 - Januar 1992  |  von Herbert S.

Tempel der azurblauen Wolke

Kloster der Azurblauen Wolken (Biyunsi)

Weiter den Hügel hinauf überragt die Diamantthronpagode (Jingang baozuo) den Tempel. Sie erinnert an einen Stupa in Bodh Gaya in Indien, wo Siddharta Gautama, der historische Buddha, ins Nirwana einging. Die massive quadratische Plattform ist vollständig mit Buddhareliefs ausgeschmückt. Von ihr erheben sich vier kleinere und eine große Pagode, die ebenfalls mit Buddhareliefs geschmückt sind. Im Sockel der Pagode soll das Gewand Sun Yatsens eingemauert sein. Von der Plattform hat man einen herrlichen Blick über die Abhänge der Westberge.

Der Biyun Tempel liegt am Berghang des Duftberges und wurde 1331 erbaut. Seine Hallen steigen terrassenförmig an. In der Bodhisattwa-Halle befinden sich Stauten von Buddha Shakyamuni und den Bodhisttvas Manjushri, Avalokiteshvara und Samantabhadra (18 erleuchtete Buddhisten, die mit dem Tod ins Nirwana übergegangen sind). In der Arhats-Halle befinden sich 500 holzgeschnitzte, lebensgroße Mönchsfiguren in einer Reihe sitzend. Weitere Bauwerke des Tempels sind die vor dem Templetor gelegene Steinbrücke sowie der Stupahof mit zwei geschnitzte Bögen aus Ziegeln und Steinen und der dahinterliegenden Jinggangbaozuo-Pagode.

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Asien China Tempel der azurblauen Wolke
Die Reise
 
Worum geht's?:
Retrospektive - nach den letzten Meldungen über unerträglichen Smog in Bejing wolte ich doch noch einmal mein Video aus vergangenen Zeiten herausholen. Vielleicht kann man Vergleiche anstellen.
Details:
Aufbruch: 26.12.1991
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 03.01.1992
Reiseziele: China
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors